Pünktlich zur Rückspiel-Runde der Regionalliga meldet sich das 1860-Aufsichtsratmitglied und Hasan Ismaiks Sprecher Saki Stimoniaris mit einer Stellungnahme zu Wort. Es geht um den 2019 auslaufenden Vertrag und um die Zukunft des Löwen-Trainers Daniel Bierofka. Nach dem ausdrücklichen Wunsch von Investor Hasan Ismaik soll Bierofka für eine lange Zeit an den Verein gebunden werden.

Bierofka“Es ist der ausdrückliche Wunsch von Hasan Ismaik, Daniel Bierofka möglichst lange an den Verein zu binden. Diese Empfehlung haben wir auch so an die Geschäftsleitung weitergegeben”, sagte Saki Stimoniaris in der Pressemitteilung. “Nach unserer Ansicht ist Bierofka bei 1860 nicht zu ersetzen. Er verkörpert alles, was wir uns von einem guten Löwen-Trainer erwarten: Qualität, Leidenschaft und Ehrgeiz”, führte er weiter aus.

Bierofka ist die tragende Säule des Vereins

Bierofka sei neben den einzigartigen Fans und der Mannschaft das Kapital des TSV 1860 und deshalb die tragende Säule. “Wir von unserer Seite werden alles dafür tun, dass Bierofkas Wünsche erfüllt werden. Er und seine Mannschaft haben es verdient, unterstützt zu werden. Wir wollen in den Profifußball zurück. Alles andere ist für uns und zehntausende Löwen-Fans unvorstellbar. Wir werden uns im Amateurfußball nicht einnisten”, sagte Stimoniaris und meint, dass jedes Jahr in der Regionalliga ein verlorenes Jahr sei.

Damit zeigt der Gesellschafter Hasan Ismaik eine Reaktion auf die Aussage von Daniel Bierofka, der TSV 1860 habe die Gelegenheit zu Vertragsgesprächen im Winter verstreichen lassen. Ein klärendes Gespräch mit dem e.V.-Präsidium fand ja in der Zwischenzeit statt.

Der Geschäftsführer Michael Scharold hat nun die entsprechende Empfehlung von Hasan Ismaik bekommen. Bleibt abzuwarten, was in der nächsten Zeit zu dem Thema pasiert.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei