Der TSV 1860 München ohne Stadionfrage? Kaum vorstellbar. Dennoch wurde es ruhig bei dieser Thematik. Die Wiesn sorgte dafür, dass sich Stadt und die Löwen wieder mit der zukünftigen Spielstätte der Löwen beschäftigten. Auch Präsident Robert Reisinger wird zitiert.

Viele Löwenfans fragen sich: hat der TSV 1860 München eigentlich nun eine eigene Machbarkeitsstudie im Hinblick auf den Stadionumbau in Auftrag gegeben, um die Frage nach der möglichen Kapazität neu zu bewerten, oder hat man einfach nur abgewartet, bis das Stadionthema wieder in den Medien ist? Sollte Letzteres der Fall gewesen sein, mit dem Wiesn-Besuch der Löwen wurde das Stadionthema wieder auf den Tisch geholt. Wirklich viel Neues gibt es nicht. Zumindest keine Ergebnisse.

Auch Präsident Robert Reisinger hat sich laut dem Münchner Merkur geäußert. Dem Löwenoberhaupt sei es wichtig, dass die Profis “in einem Stadion spielen, das das wirtschaftliche Überleben der KGaA sichert” und fügt hinzu: “Bevorzugt in Giesing!”. Der Präsident priorisiert als den Standort an der Grünwalder Straße, zeigt sich allerdings offen für Alternativen: “Wenn es an einem anderen Standort wirtschaftlicher ist, ist nichts dagegen einzuwenden.”

Zumindest das Olympiastadion scheint laut Abendzeitung keine Alternative: Olympiastadion – keine Option für den TSV 1860 München.

Was wären sonst noch für Alternativen denkbar?

Titelbild: imago/Imagebroker

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei