Verstärken sich die Löwen für die restliche Saison? Die Zeitungen der Mediengruppe um Merkur und tz schreiben von 300.000 Euro, die zur Verfügung stehen.

Mehrmals forderte Michael Köllner medienwirksam in der Öffentlichkeit Verstärkung von den Verantwortlichen der KGaA. Während der Trainer die Spieler Moll, Willsch und Knöferl aller Voraussicht nach nicht mehr einplant, kann er nun wohl tatsächlich auf einen Spieler vom Transfermarkt hoffen. Bis zum morgigen Abflug in die Türkei wird es nichts. Doch “Mister X könnte auch nachreisen”, so die tz München. Köllner soll sich nach dem heutigen Training optimistisch angehört haben. Insidern zufolge, so das Boulevardblatt, stehen insgesamt 300.000 Euro zur Verfügung. Für das Gesamtpaket inklusive Gehalt.

Die Information der tz München / des Münchner Merkur wurde seitens des Löwenmagazins nicht anderweitig überprüft. Seitens des TSV 1860 München gibt es keine offiziellen Angaben.

tz München: TSV 1860: Trio um Moll ausgemustert – Neuzugang im Anflug (tz.de)

Titelbild: imago / Lackovic

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
65 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Randpositionsloewe

https://www.merkur.de/sport/tsv-1860/transfer-fast-fix-raphael-holzhauser-wechselt-zu-1860-muenchen-zr-92010508.html?cmp=defrss

Wie kommen einige immer darauf, dass wir finanzielle Problemchen hätten, wenn das alles so einfach mit dem Wörtchen Mehrerlöse geht. Das soll wohl suggerieren, dass sie das Geld aus dem Pokalspiel noch nicht verbraten haben? Halleluja

Geschickt ist es außerdem im Vorfeld von einem Meisterstück zu sprechen. Dann muss man es nicht nach dargebrachter Leistung bewerten, womit man passenderweise immer recht behält. Kobylanski und Boyamba lassen grüßen. Halleluja.

Die Gesellschafter sind sich schon wieder einig. Welch gute Nachricht. Wenn die beiden Seiten noch klären, ob der Papst Ehrenmitglied ist, kann einer tiefen Freundschaft nichts im Wege stehen. Halleluja

Allen die immer noch nicht glauben wir hätten uns jetzt endlich den Aufstieg gesichert, sei ans Herz gelegt, dass wir sogar so viel Geld haben, dass wir noch einmal nachlegen könnten. Damit ist es jetzt sogar sichererer. Halleluja.

Und kommt mir bloß keiner mehr mit der schwäbischen Hausfrau, oder dem vernünftigen konsolidieren. Ein richtiger Löwe packt die Chance wenn sie sich ihm bietet. Wie halt schon so oft, bzw. eigentlich wie immer. Halleluja

tsvmarc

Nunja, schlicht und einfach: Volksverarschung.

Randpositionsloewe

Die Ironie oder die Satire darf das schon mal verkürzt darstellen.  😉 
Und was interessiert uns schon die finanzielle Situation am Ende der Saison, wenn wir quasi mit Verpflichtung des Superstars jetzt schon aufgestiegen sind, und noch Spielgeld übrig ist. Und allen, denen mein Geschreibsel zu übertrieben ist, sei gesagt, dass wir uns meiner Meinung nach seit einiger Zeit schon wieder auf dem gleichen Gleis befinden, wie 2016.

Ist das tatsächlich der Aufstiegshysterie eines Trainers geschuldet, oder wo bzw. wann ist der e.V. da abgebogen?

Friedrich_Hegel

300.000€? Das wäre genau die richtige Entlohnung für Alexander Freitag, der mit diesem Gehalt endlich auf Augenhöhe mit den Besten stehen würde und dann befreit ausspitzeln äh aufspielen könnte.
Dafür diese alten Versager von Knöferl (19 Jahre, viel zu alt!), Willsch (hat nie was für den Verin gerissen) und Moll (was war der außer verletzt?) raus aus dem Kader – das nenne ich konsequente Verbesserung des Teams.
Danke Michael Köllner!

chemieloewe

😁 👍 Schön auf die Schippe genommen! Bin derselben Meinung. Mit diesem Geldverbrenner u. großmäuligen Aufschneider Michael Köllner von heute/seit Sommer, der den Aufstieg u. das Blaue vom Himmel versprochen hat – leider, denn früher war er ein Anderer, für viele geradezu ein Trainer-Idol u. bodenständiger Hoffnungs-u. Sympathieträger, wie für mich – werden wir nach meiner Überzeugung keine großen Erfolge mehr feiern. Wenn er mich eines Besseren belehrt, bitteschön, gern. Bis dahin bleibe ich bei meiner pessimistischen Überzeugung über den “neuen” Michael Köllner, zu dem ich nach all dem Geschehenen, Gesagten u. Geleisteten, leider so garnicht mehr stehen kann, bei mir von Sympathie für ihn keine Spur mehr da ist u. sogar in Antipathie umgeschlagen ist. Wenn er die versprochene Leistung als Trainer mit unseren Löwen bringt, werde ich seine Leistung anerkennen u. würdigen. Aber das will ich erstmal sehen u. erleben. Bis dahin…verbleibe ich mit freundlichen Löwengrüßen…

…den Freitag will u. kann ich persönlich nicht auf das kritische Korn nehmen, denn der tut mir eigentlich leid, weil er besonders in seiner Beziehung zu MK als Stiefsohn “zu leiden hat”. Aber in Beziehung/Vergleich zu Willsch, Knöferl u. Moll kann man ihn schon in der Diskussion über die Beurteilung von MK, Spieler auszusortieren, als Vergleichsbeispiel bringen.

Last edited 29 Tage zuvor by Chemieloewe
Deleted User

Man kann von Freitag halten was man will… Aber sorry, was haben Moll und Knöferl gerissen letzte Zeit? Solche Spieler bringen uns nicht weiter. Bei Willsch sehe ich es auch etwas anders, weiß allerdings nicht, wie es um seine Gesundheit aussieht.

chemieloewe

Ich sage nur gezieltes Training, Förderung u. Einbindung in das Team. Das funktioniert bei anderen Clubs von der 1. bis zu unteren Ligen doch auch, auch mit Langzeitverletzten, dass sie wieder aufgebaut u. eingebunden werden. Klar gibt es auch Fälle, wo es nix mehr wird. Ich glaube aber, es wird unter Köllner zu wenig für Spieler getan, die Leistungsprobleme haben, um sie wieder an ein besseres Leistungsniveau heranzuführen, egal ob die Leistungsdefizite nun nach Verletzungen o. aus anderen Gründen entstanden sind – siehe Kobylanski, Belkahia, Wein, Greilinger, Tallig…

tsvmarc

Ich glaube du siehst MK viel zu kritisch und/ oder hast eine gewisse antiphatie aufgebaut, die dir deine objektive Sichtweise nehmen. Anders kann ich mir dein Köllnerbashing nicht vorstellen.

chemieloewe

Kann sein, dass ich zu kritisch mit Köllner umgehe. Ich habe mir seinen für mich negativen Wandel seit Ende der letzten Saison nicht vorstellen können u. war u. bin halt davon schockiert u. enttäuscht. Das hat er überhaupt nicht nötig gehabt – zweifelhafte, strittige Aussagen+Trainerhandlungen/-Leistungen/-Entscheidungen nach den Anfangserfolgen.

Ich hoffe u. wünsche mir für ihn u. für uns sehr, dass er mit unseren Löwen wieder in die Erfolgsspur zurückfindet u. dann einen erfolgreichen Weg bis zum Saisonfinale fortsetzen kann, indem er in Zukunft wieder zu seinen früheren, von mir u. vielen Löwen sehr geschätzten, vortrefflichen, positiven Tugenden u. Eigenschaften als Trainer u. Mensch zurückkehrt – bodenständig; fröhlich; freundlich; sympathisch; mit großer Empathie positive soziale, menschliche Moral u. Werte vermittelnd; gesunde Hoffnung, Optimismus u. Zuversicht weckend u. verbreitend; erfolgreich als Trainer Spieler u. Mannschaft weiterentwickelnd (trotz einiger Leistungsschwankungen, Misserfolge u. Durststrecken in den vorangegangenen Spielzeiten, die normalerweise auch dazugehören)…usw. usf.

Ich werde u. wir Alle sollten jetzt mal in Ruhe u. Geduld abwarten, was die nächsten 3…4…5…Spiele unter Köllner so bringen u. wie sich Spieler+Mannschaft mit ihm entwickeln.

Deine Gedanken u. einiger Anderer ist für mich auch ein Hinweis u. Ratschlag, es nun mit Kritik an Köllner nicht weiterzutreiben bzw. nicht zu übertreiben, weil das uns ja auch nicht weiterhilft, eher schadet und miese, negative Stimmung verbreitet. Darüber habe ich schon auch nachgedacht. Daher werde ich mich vorerst mit Kritik an Köllner etwas zurückhalten, denn jetzt ist noch Winterpause u. erst danach werden wir in den nächsten Spielen sehen, ob sich mit u. unter Köllner eine kontinuierlich u. dauerhaft gute, positive u. erfolgreiche Entwicklung zeigt. Köllner hat die Chance, es in Zukunft besser zu machen als in den vorangegangenen 7…8 Spielen. Ich hoffe, er packt das u. kann diese Chance zu bestem Erfolg nutzen. Das hoffe ich u. wünsche es ihm u. uns sehr.

Klar, positives Denken, Hoffnung, Optimismus u. Zuversicht ist sicherlich erstmal besser u. richtig, als ständig Pessimismus u. Kritik an Köllner zu verbreiten, die eher zerstört als aufbaut.

Die weitere Entwicklung von Spielern, Mannschaft u. ihre Ergebnisse werden zeigen, wohin die Reise mit Köllner führt. Also, sicherlich richtig, sich erstmal in Geduld, Zurückhaltung u. Ruhe zu üben, abzuwarten u. auf Erfolg zu hoffen. Wie es wird, sehen wir dann in den nächsten Wochen.

Last edited 28 Tage zuvor by Chemieloewe
Bine1860

naja da kann jetzt der Freitag nix dafür und er steht ja schon auf der Payroll. Ohne jetzt gut zu finden, dass die 3 aussortiert wurden. Zahlen muss man sie ja erstmal trotzdem.

Randpositionsloewe

Wenn dann mal der Anthony wieder GF spielt, kann man schon darauf warten, dass man das mit dem Zahlen nicht mehr so ernst nimmt. Bis man halt dann vors Arbeitsgericht gezerrt wird. Natürlich sind wir momentan noch etwas entfernt, von solchen Schreckensszenarien, aber der Umgang mit den aussortierten Spielern spricht auch so schon Bände.

Beim Freitag bin ich zwiegespalten. Auf der einen Seite ist er eigentlich zu schwach für einen ambitionierten 3. Ligakader, auf der anderen Seite muss er aber auch nicht von sich aus nein sagen, wenn er die Gelegenheit dazu bekommt. Er wird halt auch mehr verdienen, als ihm ein passender Regionalligist leistungsgerecht bezahlen würde. Und da sind wir halt wieder beim Selbstbedienungsladen TSV. Seit KHW das schlimmste unserer Probleme.

tsvmarc

Freitags Vita bei Transfermarkt ist ja überragend. Eine Frechheit den mitzunehmen.

Friedrich_Hegel

Ihr wollt nicht verstehen, was ich wirklich geschrieben habe.
Auch ok. Er ist super und die Mannschaft liebt ihn. Alles gut!

Bine1860

nein das hab ich nicht geschrieben. Aber soll er zu MK sagen “Papa ich mag ned bei den Profis spielen?” Verantwortlich für die Sache ist MK und natürlich ist es Mist.

panthera-leo

Ja, genau das ist das einzig Sinnvolle, dass Vater und Sohn nicht im selben Team sind.

Denn kann der Junge was, gibt es Neider, die ihm nur “Vitamin P” unterstellen.

Ist es ein “Freitag”, der im Profikader Nullkommanix verloren hat, ist für Jeden offensichtlich, warum er dennoch dabei ist. Und gegen RWE einem Boyamba und jetzt im TR-Lager anderen mit mehr Potetial einen Platz wegnimmt.

Unabhängig davon wird jeder Spieler immer vorsichtig sein, wenn er etwas sagt, so lange der Sohn dabei ist.

Wie auch immer, der Junior ist immer der Loser, egal bei welcher Variante. Der Vater als Trainer i.d.R. auch. Deswegen vermeidet man als Vater diese Konstellation, bei der es im Kinder- und Jugendbereich in allen Klassen schon kracht, erst Recht im Profibereich. Aber Köllners sind ja nicht zum ersten Mal im selben Verein, sie machen das trotz aller offensichtlichen Bedenken mit vollem Bewusstsein.

Nicht das Einzige, was bei Köllner von Woche zu Woche noch unverständlicher wird.

loewe

Richtig.

Diego Simeone sagte mal:

“Gio (Giovanni Simeone, Anm. d. Red.) hat alles, um bei mir zu spielen, aber das wird leider nie passieren. Es ist sehr schwer, sein eigenes Kind in der Kabine zu haben, für ihn, für mich und auch wegen des Verhältnisses zu anderen Spielern”, sagte Diego Simeone im Jahr 2018, als ein Gerücht über das Interesse Atletis an Giovanni Simeone (damals Florenz, Anm. d. Red.) die Runde machte.

chemieloewe

👍 Wie Recht Diego Simeone doch damit hat – seine Aussage sagt eigentlich alles, warum u. wieso kein Verwandter, noch dazu ein Sohn, in einem Team spielen sollte, wo der Vater Trainer ist. Das sollte u. müsste auch ein Michael Köllner wissen. Warum er es trotzdem macht, bleibt bisher sein Geheimnis. Gut ist es jedenfalls nicht, nicht für Freitag, nicht für Köllner u. auch nicht für das Team.

Friedrich_Hegel

Bin bei Dir. Aber es ist viel schlimmer….

waltlsebastian

Ist schon bisschen lächerlich, wenn man sich nur an einem einzelnen Spieler abarbeitet und so tut, als ob Freitag an allem schuld wäre. 🤦🏻‍♂️

chemieloewe

Über Freitag sollte u. dürfte man nicht herziehen, da gebe ich Dir Recht. Aber ihn bezüglich der Aussortierungsentscheidungen von Köllner kritisch in einen Leistungsbezug zu Spielern wie Willsch, Moll, Knöferl…u. Goden zu bringen u. dementsprechend zu betrachten, ist schon, wenn sachlich dargelegt, nicht ungerechtfertigt, meine ich. Freitag tut mir eigentlich leid, weil er die Querelen bezüglich des Kaders als Köllners Stiefsohn am meisten abbekommt u. immer im Kreuzfeuer der Kritik steht.

Da möchte ich auf die sehr treffend von  Löwe wiedergegebene Aussage von Diego Simeone verweisen, dass ein Sohn nicht in der Mannschaft spielen sollte, wo der Vater Trainer ist – was sicher auch auf weiter entferntere Verwandtschaftsgrade zutreffend ist, weil es große Probleme mit sich bringt bzw. ein explosives Potential in sich birgt u. keinesfalls gut sein kann.

Last edited 29 Tage zuvor by Chemieloewe
Andi_G

In der Tat finde ich es gegen über Freitag nicht fair was viele schreiben. Da muss man langsam auch mal aufpassen, dass man dem Jungen nicht Unrecht tut bzw. ihn ein Stück fertig macht.
Dass wir aber nun vier Profis auf der Payroll haben, zusätzlich 300k frei machen, obwohl wir total überschuldet sind ist ein schlechter Witz.

Friedrich_Hegel

Findest Du? Dann frag doch mal die Spieler, ob sie es auch lächerlich finden.

Andi_G

Was finde ich? Dass man zu viel auf Freitag drauf haut? Ja.
wie finden es denn die anderen Spieler?
für mich ist er auch kein drittligaspieler aber Mann kann doch fair mit ihm umgehen.

Friedrich_Hegel

Habe ich was gegen ihn gesagt? Ich spreche über die Rolle, die Köllner ihm aufzwingt!

Bine1860

Ja das ist das Schlimme, was MK da seinem Sohn antut und welche Auswirkungen das auf das Manschaftsgefüge hat.

Andi_G

Hab ich so nicht kapiert

waltlsebastian

Aktuell frage ich mich wieder mal warum bei Sechzig allgemein (nicht nur im Löwenmagazin) ein Teil der Fans nur das negative sieht und fast schon krampfhaft immer den Haken an einer Meldung sucht. Seitdem klar ist, dass Geld für einen Neuzugang da ist, schimpft mancher nur noch, dass man ja eh schon genug Neuzugänge hätte oder dadurch nur noch größeren Verlust gemacht wird. Und es kommen plötzlich Aussagen, dass man in der zweiten Liga eh keine Chance hätte.

Da frage ich mich, ob nicht mancher das postive vergisst. Es ist noch gar nicht so lange her, dass wir selbst um ein paar tausend Euro für das Trainingslager im Winter ewig kämpfen müssen. Heute diskutieren wir darüber, ob 300.000 Euro für Neuzugänge im Winter zu viel wären oder ob 10.000 bis 20.000 Euro mehr für das Trainingslager ein Skandal wären.
Anscheinend hat sich dann doch finanziell manches verbessert, wenn wir nicht mehr über zu geringe Ausgaben diskutieren, sondern über vermeintlich zu hohe Ausgaben, mit denen wir trotzdem die Lizenz bekommen und (zumindest bisher) nicht pleite gegangen sind.

Vielleicht wird mich jetzt wieder der ein oder andere als naiv bezeichnen. Aber vielleicht mag mir mancher, der das anders sieht als ich ja mal erklären, ob sich die ganze Saison nur ärgern wirklich mehr Spaß macht als 11 Monate positiv zu denken und sich dann vielleicht im 12. Monat zu ärgern wenn doch nicht alles positiv gelaufen ist. 😉

waltlsebastian

Klar ist es in Ordnung, darüber zu diskutieren. Aber man kann ja auch diskutieren ohne nur das negative zu sehen 😉

tsvmarc

Ja das ist wirklich frustrierend. Wirklich verstehen tue ich es aber nicht. Durch die Rückkehr ins GWS suggerierte uns unser Präsident und unser unseriöser Kreditgeber, doch mehr oder weniger eine entspanntere Finanzlage? Oder hab ich das falsch verstanden?

Randpositionsloewe

Meiner Meinung nach hast du das falsch verstanden. Der Kreditgeber hat dir in dieser Hinsicht überhaupt nichts suggeriert, und der e.V. hat immer betont, dass die KGaA schwer mit den Schulden zu kämpfen hat.
Ganz unabhängig von der Spielstätte. Das 60er war halt die einzig vernünftige Option. Und die ist es immer noch.

tsvmarc

Was die Stadt auch clever genutzt hat.

Randpositionsloewe

Beim MVV mögen die Sektkorken geknallt haben, aber im gesamten glaube ich nicht, dass sich die Stadt um den ganzen Ärger reißt. Dem Reiter merkt man es ja fast körperlich an, dass ihm dieser ganze Schmarrn gehörig auf die Nerven geht.

Leider wissen wir ja nur, was die beiden Gesellschafter und die Stadt im Nachgang für die Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt haben. Ob das mit der Realität übereinstimmt, können wir m.E. gar nicht beurteilen.

tsvmarc

Ob die uns wirklich die Wahrheit sagen bezweifle ich.

Bine1860

Ja langsam kommt wohl leider der Größenwahn wieder durch.
Allerdings macht man im GWS wenigstens ein Plus im Gegensatz zur AA mit 2,8 Mio Miese pro Saison. Das Problem werden wohl die Fixkosten sein und man leistet sich zB 2 GF und hat nahezu keine Merchandising Einnahmen.Ich hoffe die 300.000 sind ein reines Sponsoring von der Bayerischen und sonstigen Sponsoren .

tsvmarc

Und daher muss endlich Professionalität in die Vereinsführung, was ja immer mein reden ist. So gibt das nix.😉

Die Merch ist ein trauriges Kapitel für sich. Traurig und beschämend. Da können wir leider nix dran Ändern😔

Bine1860

Nur mit Professionalität in der Vereinsführung ist es offensichtlich nicht getan. Es ist halt die echt beschissene Gesamtsituation.

tsvmarc

Ja, leider ist das so. Ich hatte mir seit 2011 eigentlich mehr versprochen, als wir uns damals „verkaufen“mussten.
Leider ist die Situation nicht schön bzw. beschissen. Es geht weder vor noch zurück und die Schulden werden wir ohne Zugeständnisse nicht los.

Last edited 29 Tage zuvor by tsvmarc
waltlsebastian

Nur konnte da halt keiner wissen, dass eine Pandemie kommt wegen der wir eineinhalb Jahren lang ohne Zuschauer spielen mussten und ein halbes Jahr lang nichtmal Spiele austragen konnten. Vermutlich wäre die Lage ohne die Corona-Pandemie jetzt durchaus anders.

waltlsebastian

Dafür konnte man keine Tageskarten verkaufen. Und zumindest das erste halbe Jahr konnte man mit Bandenwerbung nichts verdienen weil keine Spiele stattgefunden haben. Das Corona die Bilanz verbessert haben soll bezweifle ich doch ganz stark. 🤔

tsvmarc
Andi_G

Ich glaube wirtschaftlich hat Sechzig während Corona keinen Schaden genommen (kaum Miete + viele DKs).

tsvmarc

Ich denke mal MK weiß schon was zusammen mit GG möglich ist. Ich sehe ganz entspannt der Zukunft entgegen.

tsvmarc

Ich kann die Frage so nicht beantworten. Ich glaube intern wird es Probleme geben mit oder ohne Aufstieg.

Randpositionsloewe

300.000 stehen zur Verfügung? Und das für einen Spieler für ein halbes Jahr? Damit wären alle finanziellen Vorsätze der Löwen nur noch Makulatur. Mit der Linken ist man so schäbig, dass man Spieler mit Vertrag aus dem Verein drängen möchte, mit der rechten schmeißt man das Geld mit vollen Händen zum Fenster raus. Offensichtlich hat der e.V. inzwischen wieder jeglichen Zugriff auf die KGaA verloren. Schade, aber damit geht es wohl wie vor 2017 weiter.

ps …und wenn der e.V. den Zugriff doch nicht verloren hat wäre es umso schlimmer. In der Stadionthematik deuten die Vorzeichen ja auch eher auf eine Abkehr zu früheren e.V. Positionen.

Last edited 30 Tage zuvor by Randpositionsloewe
waltlsebastian

Dass man 300.000 Euro zur Verfügung hat, heißt ja nicht automatisch, dass man sie auch bis auf den letzten Cent ausgibt. 🤔

Randpositionsloewe

Es heißt aber auch nicht, dass man sie nicht komplett ausgibt. Aufgrund meiner Erfahrungen beim TSV, und bei Fußballvereinen im allgemeinen, wäre daher ganz klar. Das wird vollständig verbraten. Was hilft dir auch das Geld nächste Saison, wenn du heuer aufsteigen möchtest.

thrueblue

Aufstieg oder Insolvenz?
Beides gute Optionen 🙂

thrueblue

Ein Liebhaber oder besser einen rechten Deppen. Oder beides. Da wird ein „einmaliges“ Angebot auf den Markt kommen.. „Schlafender Riese“ „in geordneten Gesamtverhältnissen“ „Stadionprojekt auf der Zielgeraden“ der Großteil der Fans bislang gar „ausgesperrt“
„Merchandising in Liga 2 steht vor der Explosion“ da heißt es schnell sein „viele Interessenten aus dem In- und Ausland“

Da kommen triste Zeiten auf uns zu…

waltlsebastian

Warum seid ihr schon wieder alle so pessimistisch? 🤔😉

chemieloewe

Ja warum wohl? Weil wir Löwen so lange so super positive Erfahrungen mit Wirtschaft, Finanzen u. sportlichem Erfolg bei 60 gemacht haben!? “Pessimismus” unter den gegenwärtigen u. schon sehr lang andauernden schlechten KGaA-Verhältnissen ist doch eher mit “Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste” zu bezeichnen, was viele hier u. anderswo wiedergeben. Wer mag bei 60 noch großspurigen Versprechungen glauben, bevor sie sich nicht in reale Wirklichkeit verwandelt haben? Wohl nur Traumtänzer, Turboerfolgsfanatiker…usw. Realisten bestimmt nicht. Daher mal immer schön den Ball flach halten, Geduld u. Ruhe bewahren, die Hoffnung auf Erfolg nicht aufgeben u. kritisch, realistisch u. bodenständig bleiben, soweit es irgendwie geht. Was wollen wir sonst auch machen, ohne bei 60 verrückt u. wahnsinnig zu werden? 😉 😁

Last edited 29 Tage zuvor by Chemieloewe
Markus

Wenn das Wörtchen Wenn nicht Wehr Wehr mein Vater Millionär ein Richtiger 60ger denkt immer an Aufstieg Ich glaube an den Aufstieg für mich gibt es kein Wenn

Andi_G

köllner hat ja die Leute die „behauptet“ haben dass man diese Saison all-in geht regelmäßig abgekanzelt. Spätestens jetzt geht man auch finanziell all-in. Ich muss nicht wie ismaik vor 5 Jahren 20 Mio. Schulden machen, es reicht auch dieses Gesamtpaket.
4 Spieler ausgemustert, Mannhardt weg, neun Neue plus Athletiktrainer. Kein Geld und nun doch noch 300k gefunden.
das ist all-in.

Randpositionsloewe

Zitat „köllner hat ja die Leute die „behauptet“ haben dass man diese Saison all-in geht regelmäßig abgekanzelt“

Kein Wunder. Er hat diese Entwicklung Ende letzter Saison mit seinen Forderungen doch selbst eingeleitet. Wenn ein Trainer, der gerade mal 3 Jahr da ist, bestimmt wo es lang geht, mit einem Verein. Kann man sich vorstellen, welchen Stellenwert oder Qualität diejenigen haben, die eigentlich für die Gesamtausrichtung verantwortlich wären.

Aymen1860

Und wenn es diese Saison nicht klappt mit dem Aufstieg, mit dem “All-in” Packet, dann wird es in den nächsten Jahren ganz schwierig werden, wenn maximal gespart werden muss. Dem Köllner wird das wurscht sein, den der ist dann nicht mehr dabei.

Andi_G

genau. sollte es mit dem aufstieg wirklich nicht klappen, müssen für mich etwas größere Maßnahmen her, wie nur “Sparen”.
Das was man 2011 bis 2017 versucht hat ist ja bekanntlich gescheitert. Was man dann von 2017 bis 2023 probiert hat wäre für mich dann auch durch. ergo Neuanfang.

Last edited 30 Tage zuvor by Andi
chemieloewe

Sieht doch jeder, dass sich auch nach über 5 Jahren nach dem 2017- Crash an der beschissenen wirtschaftlichen Gesamtsituation der KGaA nicht wirklich was geändert hat, wir weiterhin auf Kante genäht am Rande der Insolvenz herumtaumeln u. wir dadurch arg limitiert u. auf “ewig” in der Überschuldungsfalle gefangen bleiben, wenn man nicht eine knallharte Lösung herbeiführt. Da eine Entschuldung durch HI o. andere Mittel u. Maßnahmen nicht zu erwarten ist, genausowenig wie eine Insolvenz, die HI tunlichst verhindert, geht eigentlich nur, dass sich der e.V. aus der KGaA herausgelöst u. die KGaA irgendwie zur Schließung/Abwicklung…gebracht wird. Aber wie geht das??? Da bin ich echt überfragt.

Mein Wunsch wäre: KGaA zu – Trennung von HI/HAM u. den gesamten Fußballsport endlich wieder unter den e.V. eingliedern u. unter dem e.V. laufen lassen – sprich gesunder u. echter Neuanfang. Dann wären wir, wenn man es professionell richtig gut u. vernünftig macht, bestimmt in 3…4…5 Jahren auch wieder in Liga 3 o. sogar in der 2. BL, dafür aber wirtschaftlich nachhaltig gesund u. zukunftsträchtig. Das weitere Herumgeeiere wie seit ewigen Zeiten mit u. in dieser KGaA bringt uns doch kein Stück voran. Das sehen wir nun schon seit über 20 Jahren. Damit muss doch endlich mal Schluss gemacht u. endlich eine echte tragfähige u. konstruktive Zukunftsperspektive aufgebaut werden. Mit HI-KGaA u. Dauerüberschuldung kann das nie was werden.

Last edited 29 Tage zuvor by Chemieloewe
tsvmarc

Die komplette Fußballabteilung, sprich auch die Profis langfristig in den e.V. zurück zuüberführen würde ich nicht machen, weil das gerade In der heutigen Zeit sehr leicht dem Verein das Genick brechen kann.

chemieloewe

Ja, das Risiko ist (wahrscheinlich zu) groß, damit die Existenz des gesamten e.V. zu gefährden, wenn es im Profigeschäft mal schief geht. Die Profis vielleicht erstmal vorübergehend im e.V. verankern u. dann später, so ab Liga 3, eine vernünftig u. gut aufgestellte neue Profifußballgesellschaft mit einer guten u. soliden Gesellschaftermischung, in der auch wirtschaftlich der e.V. über 50% der Anteile hält, gründen, in die die Profis dann eingegliedert werden. So würde ich das anstellen u. anpeilen.

Last edited 28 Tage zuvor by Chemieloewe