Am 22. Juli 2018 findet die Mitgliederversammlung des TSV München von 1860 e. V. statt. Für viele Mitglieder eine wegweisende Versammlung. Der wohl wichtigste Tagesordnungspunkt wird die Wahl des Verwaltungsrates sein. Aktuell offiziell bekannt sind die Kandidaturen von Oskar Dernitzky und Helmut Kirmaier. Insgesamt werden es jedoch vermutlich über 40 Kandidaten werden.

Antrag für Arbeitsgruppe “Fanclubbetreuung”

Doch auch weitere Themen könnten interessant werden. So bereiten Mitglieder einen Antrag zur Gründung einer Arbeitsgruppe für die Fanclubbetreuung im TSV München von 1860 e. V. vor. “Wir hatten intensive Gespräche mit Oskar Dernitzky, der die Fanclubs gerne im e. V. betreut sehen möchte”, meint Özcan Arikboga, der Vorsitzende der ARGE-Region 13. Er und einige Vorsitzende, der bei ihm organisierten Fanclubs, unterstützen diese Idee und damit auch die Kandidatur von Dernitzky. Im Moment arbeitet man nicht nur den Antrag aus, sondern auch ein umfangreiches Konzept. Rund zehn Seiten beträgt die Konzeption bereits. Modern, transparent und vor allem lösungsorientiert soll sie werden. Vor allem soll sich die Arbeitsgruppe um die Kernaufgabe “Fanclubbetreuung” kümmern und keine Politik machen.

Unterstützung auch von Dieter Schweiger

Auch Dieter Schweiger (alias Obststandl Didi) hat seine Unterstützung zugesagt. “Mir geht es um eine faire Basis für die Fanclubs”, sagt das Münchner Unikat und Vorsitzender des Fanclubs Obststandl Supporters. Auch er unterstützt die Idee. “Unser gemeinsames Ziel, sowohl des TSV als auch der Fanclubs sollte es sein, den Verein 1860 nach außen positiv und attraktiv zu vertreten”. Für den Verwaltungsrat kandidiert er persönlich nicht, möchte aber in jedem Fall im Team tatkräftig unterstützen.

Die Fanclubbetreuung im TSV soll die ehrenamtliche Betreuung aller offiziellen Fanclubs werden. Dabei soll die Arbeitsgruppe die Verwaltung und Abwicklung aller Fanclub-Angelegenheiten übernehmen und den hauptamtlichen Fanclub-Betreuer der KGaA unterstützen. Ziel und Zweck der Arbeitsgruppe ist es, allen interessierten und gut organisierten Fanclubs als Ansprechpartner seitens des TSV München von 1860 e. V. zur Verfügung zu stehen. Für die Leitung der Arbeitsgruppe kommen ausschließlich Fans in Frage, die sowohl einem Fanclub angehören als auch Mitglied im e. V. sind.

In den kommenden Wochen möchte man nicht nur den Antrag an das Präsidium schicken, sondern vor allem auch andere Fanclubs für das Konzept einer Arbeitsgruppe im e. V. gewinnen. Bereits am Samstag trifft man sich in München mit einigen anderen Vorsitzenden zu ersten Gesprächen. Man möchte die Kräfte bündeln und die Fanclubbetreuung transparenter und besser gestalten.

Auch eine Stellungnahme von Fanclubs der ARGE-Region 13 gibt es. Die dreht sich vor allem um die Uneinigkeit mit dem eigenen Dachverband.

Öffentliche Stellungnahme von Fanclubs der ARGE-Region 13

Zur aktuellen Situation hiermit möchten wir, die u. g. 1860-Fanclubs der ARGE-Region 13, Oberfranken-Ost, unsere Ansichten zur aktuellen Situation im Verein, der KGaA und der ARGE öffentlich kundtun, um die zuletzt aufkommenden Diskussionen klarzustellen. Vorab sei gesagt, dass unser Regionssprecher Özcan Arikboga entgegen manchen Gerüchten nicht zurückgetreten ist, wie dies zuletzt in diversen Kreisen die Runde gemacht hat. Der Großteil der Fanclubs in unserer Region ist mit der Arbeit von Özcan Arikboga absolut zufrieden und er genießt deshalb unser vollstes Vertrauen. Hier nun die wichtigsten Punkte, welche die u. g. Fanclubs der Region 13 hinsichtlich e. V., KGaA und ARGE vertreten:

  • Wir stehen voll und ganz hinter dem aktuellen Präsidium um Präsident Robert Reisinger und unterstützen den eingeschlagenen Weg!
  • Die Zusammenarbeit mit Investor Hasan Ismaik sehen wir als gescheitert an und würden eine Trennung sehr begrüßen. Wir sind deshalb aber nicht grundsätzlich gegen Investoren im Fußball, nur sollte das Ganze auf einer vernünftigen und soliden Basis erfolgen und nicht wie zuletzt einem Kurs, der auf totaler Überschuldung aufgebaut war und man sich den Launen eines Mannes aussetzte, welcher vom deutschen Fußball und der 50+1-Regel scheinbar keine Ahnung hat.
  • Wir distanzieren uns in aller Form vom aktuellen Kurs der ARGE-Vorstandschaft, die immer mehr versucht, politischen Einfluss auf den e. V. bzw. die KGaA zu nehmen. Ein Dachverband der Fanclubs des TSV München von 1860 e. V. sollte sich ausschließlich um die Interessen der Fanclubs kümmern und nicht um Einflussnahme in die Vereinspolitik! Wenn überhaupt, dann sollte die ARGE gemäß ihrer Satzung stets die Interessen des e. V. vertreten – und nicht dagegen arbeiten!
  • Wir sind dafür, dass die Fanclubs in Zukunft direkt vom Verein betreut werden, deshalb werden wir gerne Oskar Dernitzky unterstützen, der für den Verwaltungsrat kandidiert.
  • Die Entscheidung, nach dem Doppelabstieg ins Grünwalder Stadion zurückzukehren, war für uns die einzig Richtige! Regionalliga als Mieter im ungeliebten Bayern-Stadion wäre für uns nicht vermittelbar gewesen. Wir wünschen uns außerdem, dass Allermöglichstes unternommen wird, um das Grünwalder Stadion wieder tauglich für den Profifußball zu machen!

Das waren für uns die wichtigsten Punkte zur aktuellen Situation. Wir hoffen, damit jetzt für etwas Klarheit sorgen zu können. Wir wünschen unserer Mannschaft mit ihrem Trainer Daniel Bierofka viel Glück und Erfolg für die restliche Saison und der eventuellen Relegation, damit sich unser aller Traum, der Aufstieg in die 3. Liga, erfüllt!

Mit besten Löwengrüßen

Blue Power Franken Geroldsgrün

Black Lions Koser-Mühle

1860 Fans Neukenroth

1860 Fanclub Tettau

Die Sinnlosen

Obermain Löwen Weismain

Blue-Pac Schäätz

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei