Regionsvorsitzender der ARGE zollt Niederbayern Respekt

“Respekt an die Fans aus Niederbayern, die aus der ARGE ausgestiegen sind”, sagt Özcan Arikboga. Und die Aussage ist durchaus brisant. Denn er ist der Regionsvorsitzende der ARGE-Region 13 (Franken Ost). “Ich bekomme tierische Kopfschmerzen, wenn ich die Aussage höre, dass nur Fanclubs der ARGE anerkannte Fanclubs des TSV München von 1860 sind. Das muss aufhören.”

Doch welche Konsequenzen hat es, wenn man nicht in der ARGE ist? Eine schwierige Frage. “Man hat als Fanclub Angst, dass man in Ungnade fällt und zukünftig schlechtere Chancen hat, an Karten zu kommen”, erklärt Arikboga, “es wäre sinnvoll wenn alle Fanclubs von einem Fanbeauftragen im TSV direkt geführt werden. Das ist der richtige Weg.” Arikboga wurde am vergangenen Freitag aus der ARGE-Gruppe auf Facebook entfernt. Weil er nicht den Kurs des ARGE-Vorstandes mitträgt. Vorstände von Fanclubs ging es ähnlich. “Kritik ist nicht erwünscht!”

In Franken gibt es nun ebenfalls einige Fanclubs, die aussteigen wollen. Allerdings ist das ein Prozess. Denn die Mitglieder müssen natürlich diese Entscheidung mittragen. Aber nicht nur aus Franken haben sich Fanclubs gemeldet, die aktuell einen Ausstieg aus der ARGE diskutieren.

 

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei