Mit 2:1 verliert der TSV München von 1860 im Toto-Pokal-Viertelfinale

Kaum nennenswerte Chancen und im Endeffekt nicht wirklich mit glänzender Leistung haben die Löwen in Bayreuth verloren. Die Spielvereinigung dabei gar nicht mal so stark.

Bierofka ging kein Risiko im Rennen um die Meisterschaft ein. Auf dem Platz die B-Elf der Löwen. So richtig überzeugen konnte sie nicht. Und der Trainer wirkte überraschend ruhig am Spielfeldrand. Seine sonst so impulsive Art war kaum zu spüren. Ging Trainer Daniel Bierofka das Risiko bewusst ein? Die Löwen sind ohnehin für den DFB-Pokal qualifiziert, wenn sie Meister werden. Und die Meisterschaft ist das wesentliche Zwischenziel zum eigentlichen Ziel: dem Aufstieg.

Fakt ist, über den Toto-Pokal wird kein Mensch in ein paar Wochen mehr reden, wenn es in einer möglichen Relegation um den Aufstieg geht. Dennoch, die Enttäuschung der Fans bleibt. Vor allem auch, weil auf dem Spielfeld nicht wirklich eine Glanzleistung geboten wurde.

Am Ende haben die Löwen verdient verloren. Klar ist aber auch, dass die Stammspieler geschont wurden und es keine Verletzungen gab. Das Risiko von Ausfällen ist wohl der größte Gegner der Löwen in dieser Saison.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei