Zugegeben, dass man sich bei den Löwen ausschließlich auf Fußball konzentriert, das ist selten der Fall. Aktuell werden die Diskussionen rund um den Profifußball aber vor allem eines – höchst religiös.

Von den Buddha-Löwen ist in der Presse die Rede. Es geht um zehn Minuten, die vor den Trainingseinheiten in voller Dunkelheit und Stille absolviert werden sollen. Eine Anweisung von 1860-Trainer Michael Köllner. Er befasse sich viel mit dem Buddhismus, erklärt Köllner. Das sei keine Revolution, keine Neuheit. Aber bei den Löwen in jedem Fall ein Thema. Wenn es hilft und die Löwenfans im Mai “etwas Großes” feiern können, warum nicht. Solange der steinerne Löwe am Eingang nicht durch eine Buddha-Statue ersetzt wird, sicherlich kein Problem. Buddah-Statuen, das gab es mal in der Seitenstraße, als Jürgen Klinsmann die Mannschaft des dortigen Rekordmeisters trainierte.

Aber nicht nur Buddha wird Köllner unterstützen. Wenn es nach Hasan Ismaik geht auch Gott oder Allah. Je nachdem, wie man ihn beim Namen nennt. Mit dem Trainer will der bekennende Moslem Ismaik sogar im Februar zum Papst fahren. Das habe er mit ihm vereinbart. Vor ein paar Wochen habe er Köllner kurz persönlich kennengelernt. Einige 1860-Mitglieder sollen außerdem dabei sein. Das weckt Erinnerungen an die ARGE. Die sich immer wieder beim Papst als Delegation des TSV 1860 präsentierte.

Der päpstliche Segen also gepaart mit buddhistischen Weisheiten? Gottes Unterstützung für den Trainer? Manchmal wünscht man sich vor allem eines: Sacharbeit auf dem Trainingsplatz. Köllner hat im Sommer seinen Wunschkader bekommen, kann gegebenenfalls jetzt sogar noch nachbessern. Religion sollte da dann doch lieber die Privatangelegenheit jedes Einzelnen sein.

Was ist eure Meinung zu diesem Thema?

Titelbild: WDGPhoto via Stockfotos, Fotos, Vektoren, Illustrationen und Videos | Enterprise | Depositphotos

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
9 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

da-bianga

Sollte mann nicht vorsichtshalber gleich einen Exorzisten rufen?

Aymen1860

Vielleicht bekommen die Beiden Tipps fürs Training oder zur Taktik dann direkt vom Papst. Hoffe es hilft.

Friedrich_Hegel

Religion ist Privatangelegenheit.
Fußball ist ein Sport.
Beide dürfen niemals ideologisch verknüpft werden!

Wenn aber der Blender entlarvt ist, greift er zu Räucherstäbchen, um den Blick zu vernebeln.

Zieht die Reißleine, ehe es zu spät ist!

Köllner mitsamt Lebensgefährtin ins esoterische Dschungelcamp und dann bitte, bitte einen Trainer, der Ahnung von Fußball hat.

Mich würgt es bei so viel Scheingeiligkeit und Peinlichkeit!

chemieloewe

Ich glaube an JAHWE-Zebaoth-Gott u. habe einen christlichen Glauben. Wir sollten aber ungeachtet dessen Fußball Fußball sein lassen, Religion Religion u. die Kirche im Dorf. Fußball mit Religion zu vermischen führt in die Irre u. zu zusätzlichen Konflikten, die wir bei 60 u. hier nun wirklich nicht auch noch brauchen. Also, auch an Köllner u. Ismaik: Bitte im Fußball u. bei 60 eine Vermischung mit religiösen Dingen u. Religiösität allgemein weitestgehend vermeiden u. heraushalten! Einen religiösen Standpunkt kann man schon haben u. vertreten, wenn es passt, sollte das aber nicht übermäßig in den Vordergrund rücken u. mit Fußball vermischen, wie das zuletzt Ismaik kommuniziert hat. Es führt eindeutig zu weit u. in die falsche Richtung, wenn schon sowas wie göttliche Beschwörungsformeln in den Raum geworfen werden. Also, bezüglich Vermischung Fußball mit Religion besser Klappe zu u. Klappe dicht, bitte auch Herr Ismaik u. Köllner!

Last edited 1 Monat zuvor by Chemieloewe
arik
thrueblue

Mit dem Löwen wird einem doch nie langweilig. Vielleicht wird Robert Reisinger ja die Reisekosten in Höhe von 100k kritisieren – die „Gegenseite“ wirft daraufhin Blasphemie vor und setzt die Kosten in Relation zu den Pyrostrafen. Nach einem Krisengipfel einigt man sich auf Pyrofackeln mit 49% Weihrauchanteil, lässt die Westkurve feierlich weihen und Köllner jubelt als Interreligiöses Zeichen nach jedem Tor gen Mekka.

chemieloewe

🤣 Soweit kann es noch kommen, wenn der religiöse Fanatismus um sich greift.

vinzv

Danke für den herzlichen Lacher!

Ich wische dann mal den Kaffee vom Schreibtisch…

tsvmarc

Als ich die Überschrift gelesen habe, dachte ich direkt an die Seitenstraße.🤣 Klinsmann und die Buddhas…..
Wenn der Verein das toleriert ok. Solange keine religiöse Zwänge oder Praktiken angewandt werden müssen kann man für 10 Ruhe in Dunkelheit nix sagen. Ich persönlich halte davon gar nichts.