Mit einfacher Mehrheit hat die Mitgliederversammlung der DFL heute entschieden, dass die Regelung 50+1 bleibt. Ursprünglich sollte heute keine Entscheidung fallen. Doch die 36 Vertreter der Proficlubs haben entschieden. Großinvestoren dürfen auch zukünftig nicht die Mehrheit an Vereinen bekommen. Das klare Bekenntnis ist durchaus überraschend. Viele sind jedoch begeistert. “Das ist ein tolles Zeichen”, sagte St. Paulis Geschäftsführer Andreas Rettig. Sein Verein hatte den entsprechenden Antrag gestellt.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei