Markus Fauser ist weg. Ein neuer Mann steht nun an der Front in der KgaA. Und der neue Geschäftsführer Michael Scharold hat es nicht leicht. Investor Hasan Ismaik macht Druck. Für den Jordanier gebe es gute Gründe, warum er Scharold ablehne. Eine zukünftige neue Vertrauensperson würde dazu bald Stellung beziehen. Für die zukünftige Arbeit des neuen Geschäftsführers ist es jedoch wichtig, dass man ihm das Vertrauen schenkt und er sich auf seine Aufgabenfelder konzentrieren kann. Das macht der Hauptsponsor Die Bayerische nun sehr offensiv. Sie bekennt sich offen zur Personalentscheidung des TSV und begrüßt die Ernennung von Scharold öffentlich.

Statement auf Facebook

Liebe Sechzger-Fans,

wir begrüßen die jüngste Personalentscheidung des TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA, Michael Scharold zum neuen Geschäftsführer zu ernennen.

Vorstand Martin Gräfer:

„Wir haben Herrn Scharold als überaus kompetenten und strategisch denkenden Gesprächspartner kennengelernt und wünschen ihm viel Erfolg mit und in seiner neuen Aufgabe. Mit Herrn Scharold sind die Sechzger auf einem guten Weg, um den Verein strategisch und substanziell neu aufzubauen und damit die Grundlage für weitere sportliche Erfolge zu schaffen.

Herzlich danken wir schon jetzt Markus Fauser – in einer sehr schwierigen Zeit hat er die erforderlichen Impulse gesetzt und einen aus unserer Sicht sehr wichtigen Beitrag für den Neustart der Löwen geleistet. Über das Fachliche hinaus hat die Zusammenarbeit auch menschlich viel Freude bereitet.

Der TSV und die Löwenfamilie insgesamt sind uns sehr ans Herz gewachsen und so freuen wir uns darauf, auch in Zukunft einen Beitrag für die bestmögliche Zukunft des Vereins und der Lizenzspielerabteilung leisten zu dürfen.“

Quelle: Die Bayerische auf Facebook, Titelbild: (c) TSV München von 1860

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
9 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

blueabyss

Ist doch nur logisch, als Darlehensgeber (5%) und Minimal-Sponsor bleibt doch gar nichts anderes übrig. Ohne 60 würde die Bayrische doch kein Mensch kennen.

icfpfalz

Eine zukünftige neue Vertrauensperson würde dazu bald Stellung beziehen.

Auf die bin ichbeogentlich am meisten gespannt.

Zur Bay. Klare Bekenntnisse find ich gut.

trimmy

Sympathische Stellungnahme. Pro Fauser, also auch pro Scharold!

Deleted User

This content has been hidden as the member is suspended.

sechzig_ist_kult

Absolut sympathische Stellungnahme. LIKE!!

Für mich zeigt diese Stellungnahme, wie viel der Bayrischen an 1860 liegt.

Absolut. Und möglicherweise tatsächlich ja auch einen “marginalen Hauch von Kritik” an unserem Investor. Verstehen könnt ich’s… 😉 Ich hoffe auf jeden Fall auch, die Bayerische bleibt uns möglichst lange erhalten, woran ich mir aber aktuell auch keine großen Sorgen mache, dass dem nicht so wäre… 😉

Buergi

Das ist zumindest unüblich.

banana-joe

Zwischen den Zeilen lese ich da schon noch etwas mehr… 🙂

Landshuter_Loewe

Meinst Du vielleicht damit Kritik an HI & Co?

banana-joe

😉