Karl Auer – Präsident von 2004 bis 2006

Ex-Präsident Karl Auer ist nicht bei jedem Löwenfan in bester Erinnerung. Er sollte die Löwen nach dem Ende der Ära Wildmoser wieder in ruhige Zeiten führen. Das war im März 2004. Gelungen ist ihm das nicht, obwohl es lange Zeit so aussah. Allerdings, und das muss man ihm hoch anrechnen, übernahm er den Verein in einer schweren Stunde. Im März 2006 trat er aus gesundheitlichen Gründen zurück. Roland Kneißl war während der Amtszeit von Karl Auer Manager bei den Löwen gewesen, hatte jedoch bereits im Januar 2006 gehen müssen. Stefan Reuter wurde dessen Nachfolger. Kneißl wurde Geschäftsführer der TSV 1860 Merchandising GmbH.

Karl Auer zur Kündigung von Roland Kneißl

Nun, Jahre später, kündigt Kneißl seinen Posten als Geschäftsführer. Es stehen Vorwürfe wegen Mobbing im Raum. Kneißl soll sogar deshalb klagen. Und sein ehemaliger Präsident springt für ihn in die Bresche. Auer meint, es sei eine Sauerei, “wie mit einem verdienten Löwen umgegangen wird. Die machen den Kneißl doch seit Monaten systematisch fertig”. Angeblich ging seit November 2017 alles nur noch mit Zustimmung von Anthony Power. Der war im November von Hasan Ismaik als zweiter Geschäftsführer ernannt worden. Power war, so Auer, allerdings maximal ein oder zwei Stunden am Tag in der Firma. Kritik auch gegen Ex-Präsident Peter Cassalette. Er sei kein Löwe, so Auer. Als Statthalter von Ismaik muss er unterrichtet sein. “Er macht einen auf Fan – dann schlägt er sich auf die Gegenseite”.

Die TSV 1860 Merchandising GmbH gehört zu 100 Prozent der H.I. Squared International GmbH.

Das gesamte Interview: “…dann fahren die den ganzen Laden gegen die Wand”

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei