Stark angetrunkene, pöbelnde Fans, unkontrolliertes Zünden von pyrotechnischen Mitteln sowie Sachbeschädigung – das ist neben einem sonst gut organisierten Trainingslager ein trauriger Nebeneffekt.

Zwar war es von den zahlreichen Löwenfans im Trainingslager nur ein kleiner Teil, der für Unruhe sorgte. Sie sind jedoch am Lautesten und sorgen damit entsprechend auch für die notwendige Aufmerksamkeit. Die Rede ist von drei Löwenfans. Unkontrolliertes Zünden von pyrotechnischen Mitteln, Beschimpfungen und lautstarkes Gegröle bleiben als ungute Szenen im Hinterkopf. Auch das Ortsschild von Windischgarsten soll mit dem Schriftzug “TSV” beschmutzt worden sein.

Das Fankollektiv der Münchner Löwen hat über den Fanbeauftragen Christian Poschet ausrichten lassen, dass sie sich von dem teils exzessiven Auftreten dieser drei Fans bewusst distanziert. Ein öffentliches Statement gibt es allerdings nicht.

Seit Sonntag gibt es keine Vorfälle mehr. Die Löwen haben die Störenfriede wohl in den Griff bekommen. Das Fanfest war planmäßig friedlich und ohne weitere Vorkommnisse. Ohnehin nutzt der überwiegende Teil der Löwenfans das Trainingslager friedlich und in harmonischer Umgebung.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei