Michael Köllner hat Kevin Goden bereits vor einer ganzen Weile aus dem Kader gestrichen. Vor der Wintervorbereitung dann auch Quirin Moll, Marius Willsch und Lorenz Knöferl. 1860-Geschäftsführer Gorenzel hat für alle Spieler nun Interessensbekundungen vorliegen, so die Abendzeitung.

Gegenüber dem Boulevardblatt erklärt Günther Gorenzel, Geschäftsführer Sport beim TSV 1860 München, dass sich für Moll, Willsch und Knöferl andere Klubs interessieren. Und auch für Goden gäbe es Anfragen. Wechseln die Spieler also demnächst? “Man wird sehen”, wird Gorenzel zitiert. “Es wird nicht an uns scheitern. Der Spieler muss aber auch bereit sein, die Angebote zu nehmen, die vorliegen.” Die Verträge von Goden, Moll und Willsch laufen im Sommer 2023 aus. Knöferl hat Vertrag bis Sommer 2024.

Die Löwen hatten überraschend offensiv die Ausmusterung von Willsch, Moll und Knöferl kommuniziert. Die logische Konsequenz ist nun, dass man sie nun auch gerne Gehaltsliste streichen möchte. Denn sie kosten natürlich bis Vertragsende einiges an Geld.

Der Bericht in der Abendzeitung: Willsch und Co: Neues Interesse an Quartett des TSV 1860 | Abendzeitung München (abendzeitung-muenchen.de)

Titelbild: imago images

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Randpositionsloewe

Lieber Herr Gorenzel. Die Spieler haben sich meines Wissens nichts zuschulden kommen lassen, und wollten ihren Vertrag erfüllen. Also ist der Wunsch auf vorzeitige Trennung wohl einseitig auf Seiten des TSV zu suchen. Daher muss der Spieler auch definitiv nicht bereit sein, einem Wechsel zuzustimmen. Vor allen Dingen, wenn dieser finanzielle Einbußen mit sich bringt. Übernehmen Sie dann die Differenz, wie sie es beim Holzhauser Deal ja auch erwarten, falls es sich für diese 4 Spieler so darstellt?

Dass Sie diese Situation in der Öffentlichkeit diskutieren, zeugt weder von Professionalität noch von Anstand. Das ist einfach nur schlechter Stil, und schadet m.E. dem Verein, auch wenn sich dieses Verhalten inzwischen wohl eingebürgert hat.

Auch die verbleibenden Spieler werden sich Ihre Gedanken machen, über den Umgang des TSV mit Spielern. Und wer glaubt mit aufgestülpten Leistungsdruck würde man aufsteigen, hat wohl noch wenig Mannschaftssport betrieben. Es gilt eine positive Dynamik zu erzeugen in der sich jeder unbedingt einbringen will. Und dafür wäre eigentlich der Trainer verantwortlich. Erhoffte Signalspieler bei gleichzeitig schlechten Umgang mit früheren Mitspielern wirken dann eventuell sogar kontraproduktiv.

chemieloewe

…o. sie bleiben u. warten auf den nächsten Trainer? 😜😁

mr.gold

Ich bin schlecht im Orakeln, aber ich glaube mit Köllner wird das nix mehr. Wenn der Holzhauser Deal schief geht, sollten wir das Geld zusammenhalten für etwaige Optionen nach einem möglichen Fehlstart in Mannheim. Und damit revidiere ich meine Haltung zu ihm. Die Art und Weise wie er mit verdienten Spielern umgeht, wird Auswirkungen auf die Mannschaft haben. Eher ungute.

Chacho1860

Definitiv wird sie das. Vorallem hat sich da in dem letzten Jahren echter Zusammenhalt entwickelt in der Mannschaft. Das hatte man beim Mörders Thema gesehen oder daran dass sie regelmäßig Schafkopf zusammen gespielt hatten. Ich glaube da war zB Wilsch auch immer ein fester Bestandteil. Bis zu seiner Verletzung war er mmn sogar Stammspieler. Ich bin für Kontinuität und gegen ständige Trainerwechsel aber so langsam wirds ein bisschen wild rund um Herrn Köllner. Aber am Ende sind wir halt wieder beim Thema Geld, dass in der heutigen Zeit nunmal über allem steht, selbst über Menschen.

Last edited 18 Tage zuvor by Chacho1860