Hasan Ismaik, Gesellschafter und Kreditgeber des TSV 1860 München, richtet sich in einem umfangreichen Beitrag an die Fans der Löwen. Jesus Christus sei für ihn eine Inspiration, so der jordanisch-palästinensische Geschäftsmann. Kritik gibt es an der deutschen Presse und an Deutschland allgemein. Er kritisiert die herablassende und abwertende Kritik an den Arabern. Mit Sportswashing habe die Weltmeisterschaft nichts zu tun.

Liebe Löwinnen und Löwen,

Weihnachten ist das Fest der Liebe. Aber warum wird Weihnachten überhaupt gefeiert? In der Nacht vom 24. auf 25. Dezember wurde Jesus von Nazareth geboren. Er ist eine Lichtgestalt. Er steht für Liebe und Frieden. Jesus und die Bibel inspirieren mich immer wieder.

Das Jahr 2022 war zweifelsfrei ein schweres Jahr für die meisten von uns und nicht minder bedrückend als seine Vorgänger. Corona-Pandemie, Kriege in nah und fern, Inflation, Energieprobleme, Krisen, Armut und Leid. Die Welt erlebt gerade einen spektakulären Wandel, der jetzt bewältigt werden muss.

Neben all diesen Problemstellungen, hat mich die Darstellung der deutschen Presse zur Fußball-Weltmeisterschaft in Katar traurig und nachdenklich gemacht. Während fast alle Länder der Welt Organisation, Gastfreundschaft und den herausragenden Sport in den Stadien lobten, sprach Deutschland abwertend über uns Araber. Kaum ein Tag verging ohne scharfe und herablassende Kritik. Für uns war es aber enorm wichtig, sich der ganzen Welt als Region zu präsentieren, die so eine Großveranstaltung auch meistern kann. Das hat nichts mit Sportswashing zu tun, sondern wir wollten beweisen, dass wir uns integrieren können und imstande sind, Großes zu leisten.

Ich bin überzeugt, dass diese Weltmeisterschaft die Sicht auf alle arabischen Länder bei vielen Menschen geändert hat. Und deswegen bete ich dafür, dass auch Deutschland uns akzeptiert, so wie wir sind und wie wir es anders herum auch praktizieren. Deutschland ist und bleibt unser großes Vorbild.
Ich habe im Jahre 2011 den Löwen geholfen und mich mit allergrößtem Stolz zur Verfügung gestellt, weil ich das große Potential gesehen und gespürt habe, das in diesem wunderbaren Traditionsverein steckt.
Leider konnte unsere Mannschaft ihre Aufholjagd im ersten Halbjahr nicht positiv beenden. Wieder blieb nur der undankbare vierte Platz. Wieder warfen wir leichtfertig die große Chance weg, in die Zweite Liga zurückzukehren. Der Start in unsere fünfte Drittligasaison war mit fünf Siegen hintereinander euphorisch. Nach einer Schwächeperiode sind wir vor der Winterpause auf Rang sechs zurückgefallen, aber immer noch in Schlagdistanz zu den Aufstiegsplätzen. Vielleicht passt die Rolle als Jäger besser zu uns.

Jetzt heißt es, in den Angriffsmodus zu schalten. Ich vertraue unseren Spielern, aber auch unserem Trainer Michael Köllner zu 100 Prozent. Ich habe ihn vor ein paar Wochen kurz persönlich kennengelernt. Mein erster Eindruck von ihm war großartig. Er ist ein Mann, der seine Arbeit liebt und alles unternimmt, dass unser Verein wieder bessere Zeiten erlebt. Was mir außerdem imponiert: Er ist auch ein sehr gläubiger Mensch. Gott wird ihn unterstützen. Ich werde mit Köllner und anderen 1860-Mitgliedern im Februar zum Papst in den Vatikan reisen, das haben wir vereinbart.

Löwen, ihr könnt Geschichte schreiben, ihr könnt diejenigen sein, die den TSV 1860 aus der Drittliga-Falle befreien.

Ich spüre Wut und Enttäuschung, wenn ich sehe, wie deutlich kleinere Vereine als 1860 in der Bundesliga und sogar im Europapokal vertreten sind. Was machen wir falsch? Was können wir verbessern?
Wir brauchen eine positive Entwicklung und sollten nicht über Themen diskutieren, die ein schlechtes Bild auf uns werfen und uns vor allem auch nicht weiterbringen. Was die vakante Stadion-Thematik anbelangt, bin ich sehr dankbar, dass Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter uns nach Jahren der Distanz die Gelegenheit gegeben hat, im Rathaus vorstellig zu werden und unsere Bedürfnisse und Wünsche mitzuteilen. Diesen Termin vor einigen Wochen bewerte ich als deutliche Annäherung und Zeichen des Fortschritts. Hierfür danke ich auch Saki Stimoniaris, der in unserem Namen die Gespräche mit der Stadt geführt hat. Für uns alle zählt neben dem emotionalen auch der wirtschaftliche Faktor: Danach werden wir uns ausrichten. Wir dürfen keine Zeit mehr verlieren, die letzten Jahre waren ernüchternd.
Besonders herausheben will ich unsere treuen Fans, die auch in den vergangenen 12 Monaten ihren Beitrag geleistet haben, die Mannschaft zu unterstützen. 12.000 verkaufte Saisontickets, das ist eine unglaubliche Leistung für einen Drittligisten. Dafür ein großes Dankeschön meinerseits.

An dieser Stelle will ich mich bei allen Funktionären, Aufsichtsräten, Verwaltungsräten, Angestellten, Spielern, ehrenamtlichen Mitarbeitern, Sponsoren, Gönnern und allen anderen Beteiligten, die ihren Beitrag für 1860 leisten, für ihr Engagement rund um Münchens große Liebe bedanken.

Ich wünsche Euch allen ein besinnliches und friedvolles Weihnachtsfest sowie ein gesegnetes, zufriedenes, erfolgreiches und gesundes Jahr 2023.

Einmal Löwe, immer Löwe

Hasan Ismaik

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
31 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

serkan

Meint der das wirklich ernst? Rückblickend steht damit auch das überschwängliche Lob Köllners auf Katar in einem anderen Licht.

Randpositionsloewe

Zitat: „Gott wird ihn unterstützen. Ich werde mit Köllner und anderen 1860-Mitgliedern im Februar zum Papst in den Vatikan reisen, das haben wir vereinbart.“

Vielleicht können die beiden auch noch in Wuppertal vorbei fahren und eine Herrenboutique eröffnen. Informationen, die an Absurdität nicht mehr zu toppen sind. Ähnlich dass Saki die Stadionthematik voran bringt, oder Katar nichts mit Sportswashing zu tun hat.

Nachdem ich ihm ja keine Klugscheißerei unterstellen würde, möchte ich ihm trotzdem mitteilen, dass ich seinen Kommunikationsstil unangenehm belehrend und selbstgerecht empfinde.

BruckLoewe

Das is eben die Art vom Griss 😂😂😂

Sechzgerhelli

Genau sein (schlechter) Stil😅

Andi_G

dass ich seinen Kommunikationsstil unangenehm belehrend und selbstgerecht empfinde.

und dass er endlich aufhören soll über Facebook zu kommunizieren. Das geht ja auf keine Kuhhaut

Friedrich_Hegel

Gott möge Michael Köllner das Hirn geben zu erkennen, dass er ein eingebildeter Narzist ist, der mit seinem bigotten Getue an Scheingeiligkeit nur von Hasan Ismaik übertroffen wird.

Und Gott möge Hasan Ismaik sagen, dass er zu lügen aufhören soll, weil Lüge eine Sünde und daher der sichere Weg in die ewige Verdammnis ist.

Und wenn Gott damit fertig ist, möge er beiden eingeben, dass sie sich in die Wüste und vom Acker machen sollen, bevor er sein Strafgericht sendet und beide in Schimpf und Schande davonjagt.

Amen, ich sage Euch: eher kommt ein Kamel durchs Nadelöhr als ein Scheinheiliger ins Himmelreich…

Randpositionsloewe

Deutliche Worte, aber meinen Segen hast du.

chemieloewe

Hallo Herr Ismaik, frohe Weihnachten! Schuldenschnitt u. Zustimmung zum Sporthallenbauprojekt bitte jetzt! Wenn dann noch eine saftige Spende dazukommt u. die Merchandising GmbH an die KGaA zurückgeführt wird, wäre das fast wie Weihnachten, Ostern u. Pfingsten zusammen. 😜🎅🎁🌟😁

chemieloewe

So blöd sein u. in sein Schrottinvest spenden muss man erstmal sein. Das können schön die Anderen oder? 🥴
Na, wenn er wenigstens potente Sponsoren u. Spender akquirieren würde u. angeschleppt bringt o. dafür die Merchandising GmbH zur Verfügung stellt, wäre das auch schon mal was. Ansonsten halt nur heiße Luft…

Last edited 1 Monat zuvor by Chemieloewe
Bine1860

Es wurde ggfs schon reichen, wenn er Sponsoren, die Geld geben wollen, nicht ablehnen würde..

tsvmarc

wäre schön, wenn es welche geben würde. Bis jetzt wurde ja noch nichts nach außen hin kommuniziert. Entweder weil es keine gibt oder es sollen keine internas nach außen kommen. Wobei ich mich natürlich Frage wielange das eigentlich noch gehen soll?

Bine1860

Doch die Bayerische. Und hoffentlich wiederholt sich nicht die Geschichte, die Bayerische bietet Geld als Sponsoring an und ein anderer lehnt das ab (und bietet stattdessen ein Darlehen – is ja laut KGaA nicht im Gespräch ) …

tsvmarc

Verstehe die Vorgehensweise von Ismaik damit nicht . Echt nicht.

chemieloewe

Genau das frage ich mich auch. Und dann fragt dieser “Prophet” Namens Hasan Ismaik auch noch, was er mit Köllner…u. “Gottes Hilfe” tun könnte:

“Was machen wir falsch? Was können wir verbessern?
Wir brauchen eine positive Entwicklung…”

Das müsste HI doch eigentlich endlich mal kapiert haben u. langsam mal wissen. Will er nicht o. kann er nicht verstehen o. Beides?

“Für uns alle zählt neben dem emotionalen auch der wirtschaftliche Faktor: Danach werden wir uns ausrichten.”

Na dann bin ich mal gespannt, was er wohl damit gemeint hat u. wie er sich das denkt. Wahrscheinlich so wie immer – alles bleibt beim Alten.😁

Last edited 1 Monat zuvor by Chemieloewe
chemieloewe

👍

Randpositionsloewe

Ein Sponsoring macht für ihn eigentlich auch keinen Sinn, nachdem er nichts hat, was er bewerben könnte. Ich ertappe mich immer öfter dabei, dass ich eigentlich gar nicht möchte, dass Hasan Ismaik noch irgend etwas sinnvolles macht, weil mir die Person als solche inzwischen dermaßen suspekt ist, dass ich überhaupt nichts mehr mit ihm zu tun haben möchte.

…und ja, ich weiß dass er nicht einfach verschwindet, wenn ich das möchte.

chemieloewe

Das er einfach verschwindet, wollen sicher die meisten Löwen, mich eingeschlossen. Das dürfte klar sein. Bis dahin wären halt so einige Forderungen immer aktuell, die HI wahrscheinlich kaum bis garnicht erfüllen wird.

Last edited 1 Monat zuvor by Chemieloewe
Siggi

“Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht viel plappern wie die Heiden; denn sie meinen, sie werden erhört, wenn sie viele Worte machen.” (Jes 1,15)

chemieloewe

Das sehe ich auch ähnlich. Man kann seinen Glauben schon vertreten u. äußern u. aus diesem positive Werte vertreten. Aber nicht das Ganze in die Vereinspolitik u. auch sonst nicht übermäßig in den Vordergrund rücken. Das geht hier eindeutig zu weit u. überschreitet Grenzen.

BruckLoewe

“Hat mit Sportswashing nichts zutun”

Haha,der war echt gut.

thrueblue

Wenn man die Kritik an Arbeitsbedingungen und mangelnden Menschenrechten als persönliche Kritik an den Arabern umdeutet, muss man sich praktischer Weise auch nicht mehr damit auseinandersetzen.Sehr infantile Herangehensweise. Köllner passt sich dieser Argumentation ja auch an. Hätte Katar nur den Betrag in bessere Arbeitsbedingungen investiert, die es Anwälten bezahlt hat, um kritische Berichterstattung über mangelnde Arbeitsbedingungen einzudämmen, hätten es durchaus schönere Spiele werden können.

Eglinger Bua

“…hätten es durchaus schönere Spiele werden können.”

Es waren meiner Meinung nach überwiegend sehr spannende und schöne Spiele, mit eine der besten WMs überhaupt, die ich verfolgt habe. Also dein hätten kann ich da nicht unterschreiben.

Andi_G

Das ist so ziemlich die fürchterlichste „weihnachts“-Botschaft die ich dieses Jahr irgendwo gelesen habe. Gleich fang ich zum Singen an.

tsvmarc

Der soll sich mal lieber darum kümmern, seine Gesellschaft auf richtige und gesunde Beine zu stellen , anstatt uns hier schlaue Ratschläge zu geben wie unsere Meinung zu Katar auszusehen hat. Unfassbar.  😡 

Bine1860

“Was machen wir falsch? Was können wir verbessern?”
tja da gibt’s wohl so einiges, u.a. den Inhalt von Weihnachtsbotschaften.

Sechzgerhelli

Ismaik traurig? Er wird’s überleben…

DjangoNY

Ich spüre Wut und Enttäuschung

beim Lesen seiner Beiträge geht’s mir nicht anders 😂 😂 😂 😂 😂

Sechzgerhelli

Ich spüre ein Fremdschämen, wie man so einen Käse nur in Auftrag geben kann🤮