Wer ist eigentlich der Gesellschafter und Kreditgeber des TSV 1860 München? Die Frage stellt man sich seit 2011. Mittlerweile präsentiert er sich im arabischen Raum vermehrt als Schriftsteller und Denker. Jede Woche entstehen durchaus interessante Artikel aus seiner Feder. Wir werfen heute allerdings einen Blick auf ein soziales Projekt in Jordanien.

Qalqilya-Rat, so wohl die richtige Übersetzung einer Organisation, die sich in Amman befindet. Eine Art Volksrat. Qalqilya ist eine palästinensische Stadt im Westjordanland. Mit einer bewegten Geschichte. Bereits 2017 soll die gemeinnützige Stiftung gegründet worden sein. Am 4. Juni. Die Stiftung soll der “lokalen Gemeinschaft in Jordanien” dienen. Auf Initiative von 1860-Gesellschafter Hasan Ismaik. Palästinenser haben einen enormen Anteil an der Bevölkerung Jordaniens.

Hasan Ismaik wird oft als jordanisch-palästinensischer Geschäftsmann bezeichnet. Welches Verhältnis er zur palästinensischen Stadt Qalqilya hat, ist nicht bekannt. Oder überhaupt zu Palästina. Und demzufolge auch nicht, warum er ausgerechnet eben diesen qalqilyanischen Volksrat ins Leben gerufen hat. Rund die Hälfte der jordanischen Bevölkerung hat jedoch palästinensische Wurzeln. Sicherlich auch aus Qalqilya, eine Stadt die an der sogenannten Grünen Linie, also der Waffenstillstandslinie von Israel, liegt. 1967 wurde die Stadt von der israelischen Armee erobert und die Bevölkerung vertrieben. Später erlaubt man zwar die Rückkehr, aber nicht jeder kehrte in die Stadt zurück, die nun von einer israelischen Sperranlage fast komplett umschlossen ist. Qalqiliya ist von Nachbarorten und dem eigenen Agrarland abgeschnitten. Eine schwierige Thematik.

Mit 14 Jahren floh Hasan Ismaik aus der Golfregion mit seiner Familie nach Jordanien. Das dürfte Anfang der 90er Jahre gewesen sein. Auslöser war der Golfkrieg und der schwelende Konflikt zwischen dem Irak und den USA. Das sind die bekannten Fakten. Gut möglich, dass vor Ismaiks Geburt die Familie bis 1967 in Palästina lebte. Vielleicht sogar ursprünglich aus der Stadt Qalqilya kommt. Um dann in die Golfregion zu fliehen und schließlich in den 90er Jahren zurückzukehren. Allerdings dann nach Jordanien. Es würde zumindest das Engagment von Ismaik erklären.

Die gemeinnützige Stiftung “Qalailya-Rat” wurde offiziell am 11. Juli 2017 eröffnet. Von Scheich Hajj Abdullah Ismaik. Kein anderer als der Vater von Hasan Ismaik. Im Eingangsbereich hängt ein Bild sowohl von Abdullah als auch von Hasan Ismaik. Als Gemälde. Hasan im modernen Anzug und weißem Hemd. Er trägt eine blaue Krawatte. Sein Vater in traditioneller Kleidung. Schwarz mit goldenem Saum und auf dem Kopf eine weiße Kofia. Auch im großen Saal, wo es immer wieder Treffen gibt, hängt ein weiteres Bild von Hasan Ismaik an der Wand.

Der Einsatz von Ismaiks Stiftung ist weitreichend. Beim Geburtstag des jordanischen Königs gab es die wohl größte Torte Jordaniens. Mit dabei war Yahya und auch Abdullah Ismaik. Hasan selbst nicht. Auffallend vor allem viele Aktionen mit Kindern. Am gestrigen Sonntag gab es vom wissenschaftlichen Ausschuss der Stiftung eine “Reise ins Weltall”. Kindgerechte Einblicke in den Kosmos. Veranstaltungen für Kinder mit Schminkaktionen oder den Auftritt von Zauberern oder Clowns werden immer wieder organisiert. Spendenaktion gibt es in unterschiedlichen Formen. Es soll sogar ein Tonstudio zur Förderung junger Talente geben. Für herausragende Studierende mit begrenztem Einkommen gibt es zudem ein Hasan-Ismaik-Universitätsstipendium.

Die offizielle Seite: https://majlesqalqilia.com/

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei