Der TSV 1860 München steht aktuell auf dem 2. Platz. Also alles “easy” an der Grünwalder Straße? Oder Handlungsbedarf?

Ein Kommentar

Leidenschaft. Der Duden schreibt da was von „große Begeisterung, ausgeprägte (auf Genuss ausgerichtete) Neigung, Passion für etwas, was man sich immer wieder zu verschaffen, was man zu besitzen sucht, für eine bestimmte Tätigkeit, der man sich mit Hingabe widmet.“

Aha. Begeisterung, Passion, Hingabe. Trifft ziemlich gut den Kern der Sache. Erwartet der gemeine Löwenfan etwas anderes von seiner Mannschaft? Der Löwe kann verlieren, aber Kampf und Einsatz für den Verein, das will man sehen.

Wir sind Tabellenzweiter. Ned schlecht. Wir klopfen uns genüsslich auf die Schulter und lehnen uns entspannt zurück. Weil das passt, weil auch die Konkurrenz immer wieder Federn lässt. Ich denke, dass man sich nicht auf Erfolgen ausruhen darf. Denn wenn besagte Konkurrenz eine Serie hinlegt, dann rennen wir wieder einmal der Musik hinterher. Dann wird der Löwe ungeduldig und mitunter grantig. Wenn die Dinge nicht so laufen wie erhofft. Wenn mal wieder das kleine Bisserl zum Erfolg gefehlt hat. Wenn der Schiri, wenn der Pfosten,… genau. Wenn das jemand kennt, dann wir.

Doch zurück zur Leidenschaft. Wir verzeihen Fehler, wir verzeihen technische Defizite, wir verzeihen vieles mehr. Aber wir schauen ganz genau hin, wenn wir glauben, dass sich ein Spieler in unseren Farben nicht mit allem, was er hat, reinhaut. Das sind unsere Farben, unser Verein, unsere Welt.

Ich vermisse das im Moment. Das klingt möglicherweise etwas ungerecht, alle geben Gas und suchen den Erfolg. Aber, sorry, nicht mit der gleichen mentalen Power eines Jesper Verlaat. Ein Verlaat geht voran. Grade Verlaat! Der Neueinkauf. Man verdrängt das gerne, aber Verlaat war zu Beginn der Saison eher ein Wackelkandidat. Viele Fehlpässe, manche warfen ihm mangelnde Schnelligkeit vor, andere sprachen bereits von einem Fehleinkauf. Und nun marschiert der Jesper voran, ist unumstrittener Chef im Löwenrudel und begeistert mit Kampf und unermüdlichem Einsatz.

Unbedingte Leidenschaft soll unsere Devise sein, in allen Mannschaftsteilen. Mit Leidenschaft haben wir Dresden niedergerungen, haben wir uns gegen Mannschaften durchgesetzt, die ehrlicherweise taktisch und spielerisch gleichwertig waren.

Leidenschaft macht in dieser engen Liga eben den Unterschied. Elversberg, Ingolstadt, Bayreuth. Genau diese Leidenschaft, diesen Willen, sollte die Mannschaft auf den Platz bringen. Schnellstmöglich.

Was meint ihr?


Titelbild: imago / kolbert-press

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
25 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

panthera-leo

Köllner ist es leider, der Leiden schafft.

Spielerisch ist es seit Wochen überwiegend eine Katastrophe, was er hier servieren lässt. Vorwiegend hoch und weit. Kein Plan, keine Spielkultur.

Dasselbe taktisch. Falsch eingeschätzte Gegner wie in Elversberg und Bayreuth sowie gegen Ingolstadt und viel zu späte Reaktionen darauf.

Dasselbe bei Ein- und Aufstellung. Pomadige Spielweise, zu wenig Feuer, falsche Spieler am falschen Platz. Boyamba, Vrenezi und Tallig sind außergewöhnliche Kicker, warum kann Köllner das nicht aus ihnen rausholen?

Und dann die Wechsel Immer wieder viel zu spät, wie gegen Saarbrücken, als er Lakenmacher in der 83. brachte.

Köllner ist absolut nicht selbstkritisch, sucht die Fehler nur bei anderen und lässt sich immer noch von Platz 2, jetzt 3, um 21.00 wohl 4, blenden. Er ist offensichtlich ratlos wie auch überfordert, reagiert beleidigt bei minimaler Kritik, bringt das Team nicht vorwärts und redet sich nur alles schön. Wie damals beim Club.

GG sollte die WM- Pause nützen, einen Trainer zu verpflichten, der mehr und besser handelt, sowie endlich die hohe Qualität im Team dauerhaft herauskitzelt, anstatt nur immer Dialoge mit Griss zu führen und andere Umstände als Gründe für den Rumpelfußball zu erfinden.

Bine1860

Ich habe auch das Gefühl, spielt einer mal überdurchschnittlich gut, sitzt er beim nächsten Spiel auf der Bank, war schon bei Dressel so nach seinen 4 Toren und dann bei Tallig,

uraltloewe

Mangelnde Leidenschaft würde ich der Mannschaft jetzt nicht vorwerfen. Es mangelt einfach daran, Tore dann zu erzielen, wenn es notwendig ist, wie gegen Bayreuth und jetzt Saarbrücken. Meiner Meinung mangelt es nach wie vor an einem torgefährlichen Mittelfeldspieler, der auch dem Spiel den Stempel aufdrücken, das Spiel verlagern und den Takt vorgeben kann. Von Kobylanski hatte ich mir das erhofft, aber offentsichtlich reicht sein Können dafür nicht aus.
Mir gefällt auch Skenderovic als hängende Spitze bzw. offensiver Mittelfeldspieler nicht. Er ist m.E. ein sehr torgefährlicher Mittelstürmer und allenfalls ein zweiter Stürmer, wenn man mal mit zwei Sturmspitzen spielen möchte.
Diese hängende Spitze ist für mich die beste Position für Stefan Lex. Dort kann er seine Qualitäten am besten zur Geltung bringen, mehr jedenfalls als auf den Flügeln. Leider ist er sehr häufig verletzt.
Meine Prognose für den heutigen Spieltag: man wird in Freiburg nichts holen und danach in der Tabelle auf Platz 4 oder 5 abrutschen.
Dann dürfte auch für MK nicht mehr alles in Ordnung sein.

arik

“Leidenschaft” ist in jedem Fall auch dass was Köllner in der Pressekonferenz fordert. Leidenschaft und Einsatz. Dann sind wir ja mal gespannt auf morgen.

Stefan_Kranzberg

“Verlaat war zu Beginn der Saison eher ein Wackelkandidat. (…) …andere sprachen bereits von einem Fehleinkauf.”

Ernsthaft?

arik

Ja, sehe ich auch etwas anders. Bei ihm hatte ich von Anfang an ein gutes Gefühl.

Andi_G

Ich finde nicht, dass es an der Leidenschaft liegt. Die kannst du meiner Ansicht nach nicht mal dem “Sündenbock” Kobylanski absprechen. In meinen Augen sind wir einfach in der Realität angekommen. Köllner hat nach dem 5. oder 6. Spieltag mal gesagt, keines dieser Spiele hätten verloren gehen können, weil die Leistung zu gut war. Diese Aussage fand ich schon falsch. Mit den positiven Ausnahmen Dresden und Wiesbaden waren das einfach ordentliche Leistungen mit Spiel- und Schiriglück die man gewinnen oder verlieren kann, so wie jetzt auch.
Ich hab mir von Boyamba, Koby und Lannert auch mehr erhofft, aber wenn man ehrlich ist, spielen sie halt das was sie können. Das sind alles keine Spieler die eine ewig krasse Zweitligaerfahrung mitbringen und in der Vergangenheit alles in Grund und Boden gespielt haben. Verlaat ist da mit Sicherheit positiv hervorzuheben, da stimme ich Dir zu.

Die ganze Schönrederei vom Trainer ist ja auch nichts Neues. Das war in den vergangenen drei Jahren so und bei Nürnberg auch so (Nicht ohne meinen Trainer – Warum es in Nürnberg hinter… – 11FREUNDE).
Verstärkt wurde dies halt nur dadurch, dass man mit aller Macht vor und während der ersten Spiele versucht hat, jegliche kritische Stimmen zu unterbinden (Ausschluss von sechzger.de, keine Hasan Ismaik kritischen Bilder im Stadion, Aussagen von Köllner zu Anti-Power-Plakaten etc.). Dass dadurch in den PKs teilweise eine Dialog zwischen dem Trainer und einem Journalisten geführt wird ist ja die logische Konsequenz, weil dort augenscheinlich seit Beginn der Saison nur positiv über Trainer und Mannschaft geschrieben wird – Warum wohl??? Alles reine Vermutung versteht sich.

Naja, sollen se weitermachen wie sie denken. Wir stehen ja auf Platz 2. Somit alles in Butter.

Darock

Ich finde den Lannert im übrigen garnicht mal so schlecht.

waltlsebastian

Ich persönlich finde es gut, dass Köllner nach außen hin zeigt, dass er überzeugt ist, dass wir aufsteigen. Wenn er sagen würdey dass er nicht an den Aufstieg glaubt wäre das schon fast ein Grund für eine Entlassung. Wir brauchen einen Trainer, der überzeugt ist von sich selbst und der Mannschaft und niemanden, der zweifelt.

chemieloewe

Glaube, das ist wie bei jedem Trainer zweckgebunden Fassade. Er muss es ja so vertreten. Denn was wäre sonst? Seine gesteckten Ziele muss er ja optimistisch u. kämpferisch nach außen vertreten, sonst wäre er erledigt, auch bei der Mannschaft.

Ob er es aber schafft, bei sich angefangen, zielgerichtet die richtigen, wirksamen u. effektiven Veränderungen herbeizuführen -Taktik; Spielweise…ect – , die uns zu erforderlichen Verbesserungen u. schließlich wieder konstant u. kontinuierlich in die Erfolgsspur u. in eine erfolgreiche Vorwärtsentwicklung führen, bleibt abzuwarten. Da bin ich mittlerweile auch skeptisch geworden, ob MK es schafft. Aber trotzdem hoffe u. wünsche ich mir sehr, dass er es mit unserem gesamten Team irgendwie schon packt.

Jetzt erstmal die Nerven behalten, Ruhe u. Geduld bewahren u. abwarten, was die letzten 2 Ligaspiele dieses Jahr u. die nächsten 2…4 Spiele im neuen Jahr bringen. Dann werden wir sehen, ob sich wesentliche Verbesserungen zeigen o. nicht. Dementsprechend kann man dann immer noch entscheiden, wie es weitergeht, mit o. ohne MK o. wie auch immer mit ihm sowieso, meine ich. Jetzt ist mMn das Thema einer Infragestellung des Trainers sowieso Unfug u. absolut nicht angebracht meine ich. Das wäre, wenn es dauerhaft schief läuft, frühestens nach 4…5 Spielen im neuen Jahr mal zu hinterfragen, denke ich.

Last edited 24 Tage zuvor by Chemieloewe
Bine1860

Es ist halt zu befürchten, dass er es intern möglicherweise auch schönredet..

Siggi

Leidenschaft allein macht das Kraut nicht fett. Zumal die Kritik übers Ziel hinausschießt. Wollen wir wirklich einem Hiller, Morgalla, Deichmann(!), Skenderovic usw. usf. die Leidenschaft absprechen?
Ja, manche Spieler wirken mittlerweile etwas pomadig, aber wir wissen nicht, was hinter den Kulissen läuft. Grundsätzlich gehe ich davon aus, dass der gelernte Uebungsleiter (das große ü geht immer noch nicht) Michael Köllner besser als wir beurteilen kann, was Not tut. Und dann gibt es da noch den Gorenzel, der haut garantiert dazwischen, wenn er sieht, dass da nicht mehr sauber gearbeitet wird. Das letzte Spiel wurde hauptsächlich deswegen verloren, weil Saarbrücken einen Batz im Tor stehen hatte und nicht weil wir so schlecht waren. Man kann das auch ganz gut an den Kicker-Noten ablesen. Da gibt es bei Niederlagen normalerweise kräftige Punktabzüge für den Verlierer, aber diesmal bei Sechzig nicht.
Ich glaube, wir vergessen immer allzu schnell, dass die anderen ja auch unbedingt Punkte brauchen. Im Rest der 3. Liga laufen doch keine Blinden herum.

tomandcherry

@ Siggi

Guter und wohltuend sachlicher Kommentar, Siggi!

Sehe ich absolut genauso.

Dritte Liga – da gibt’s jedes (!) Wochenende Überraschungen. Wieso sollte ausgerechnet 60 München davon verschont bleiben (Bayreuth-Spiel)?

Saarbrücken gehört m.E. durchaus zu den acht, neun Teams, die realistische Chancen auf einen Platz unter den ersten Drei der Tabelle haben. Also wegen einer 0:1-Niederlage schon wieder Alles und Jeden in Frage stellen?

Und dass der “überragende Saisonstart” (“Historisch”!) jetzt noch stärker auf die “Negativ-Liste” abfärbt, ist halt auch der normale Lauf der Dinge.

Ich hatte schon die Befürchtung, dass diese “X Spiele in Folge siegreich”-Serie nicht ausschließlich positive Folgen haben wird. Das sehen wir im Moment. Leider.

Im Endeffekt können wir nur “Mund abputzen, weitermachen” sagen/schreiben und darauf vertrauen, dass auch andere Teams noch ihre Leistungseinbrüche bzw. Krisen durchlaufen müssen. Wenn wir dann hoffentlich wieder in der Spur sind, kann es am Saisonende zur “Krönung” reichen.

michl60

Wie schon in Bayreuth hatte man in der 2. Halbzeit gegen Saarbrücken nie das Gefühl, dass die Mannschaft das Spiel noch drehen kann. Ein behäbiger Auftritt, ohne Feuer und Leidenschaft. Seit dem Spiel in Elversberg ist in der Mannschaft irgendwas passiert, seitdem ist keine Leidenschaft mehr erkennbar, einen Rückstand aufholen zu wollen. Kobylanski ist ein Fremdkörper im Team, Boyamba völlig außer Form. Es ist kein Spielsystem erkennbar, nur hohe Bälle in den Strafraum. Von den völlig verunglückten Ecken und Flanken gar nicht zureden. Aber genau das sind Sachen, die trainiert werden können, aber ob sie das machen bezweifle ich

waltlsebastian

Ich würde nicht so weit gehen, dass ich der Mannschaft fehlende Leidenschaft oder Motivation unterstellen würde. Dass wir nicht jedes Spiel gewinnen war doch immer klar. Und die aktuelle Phase kann viele Gründe haben. Auf mich wirkt es eher so, als ob sich zumindest Teile der Mannschaft selbst zu viel Druck machen weil sie unbedingt aufsteigen wollen. 

Dass es momentan nicht optimal läuft will ich gar nicht bestreiten. Aber dass wir immer noch Zweiter sind sollte bei der Beurteilung schon eine Rolle spielen. Gefühlt sind wir seit der Niederlage in Elversberg in der Krise. 
Aber in diesem Zeitraum haben wir innerhalb von sieben Spieltagen gerade mal einen Punkt eingebüßt auf Platz drei. Dass zeigt, dass die Teams direkt hinter uns auch nicht in Bestform sind. 

Ehrlich gesagt muss ich sagen, dass es mich momentan richtig nervt wie schlecht alles geredet wird. Wir sind hier ja nicht an der Säbener Straße, wo zwei Niederlagen in Folge reichen um den Trainer in Frage zu stellen und nur noch schwarz zu sehen. 
Die Mannschaft hat uns in den ersten Wochen der Saison richtig begeistert. Und auch das Spiel in Wiesbaden vor gerade mal zwei Wochen hat richtig Spaß gemacht. Diese Mannschaft hat gezeigt, dass sie das Zeug hat zum Aufstieg. 
Spätestens in der Winterpause kommen wir wieder in Form und werden wie bisher in jeder Saison seit Köllner Trainer ist in der Rückrunde mehr Punkte holen als in der Hinrunde. 

Diese Mannschaft hat es nicht verdient, dass nach zwei Niederlagen so wie aktuell an ihr gezweifelt wird. Diese Mannschaft hat es verdient, dass wir ihr zeigen, dass wir auch jetzt in schweren Zeiten an sie glauben!
Wenn wir Fans nicht daran glauben, dass die Mannschaft es schaffen kann wird es schwierig. Aber wenn wir der Mannschaft auch jetzt zeigen, dass wir zu 1860 Prozent an sie glauben, dann schaffen wir es. Dann werden wir im Mai feiern und darüber lachen können, wie wir im November alles schlecht gesehen haben. 

Also Löwen: Kopf hoch, Krone richten und weiter optimistisch in die Zukunft blicken!

tomandcherry

Sehr gut und wirklich sachlich geschrieben, Sebastian.

Das ist auch meine Wahrnehmung: Wenn’s mal nicht “100 %-ig super” läuft, wird sofort wieder am verantwortlichen Personal gezweifelt.

Ja, die letzten Spiele haben nicht die erhoffte Punkteausbeute eingebracht. So what?

Wer gedacht hatte, dass 60 locker-lässig durch diese Saison spaziert und mit zweistelligem Punkteabstand auf Platz 2 den Zweitliga-Aufstieg eintütet, scheint sich noch nie ernsthaft mit der Realität in Liga 3 auseinandergesetzt zu haben?

Jeden Spieltag passieren Überraschungen und dann verliert halt mal ein “Großer” gegen einen “Kleinen”. Das ist doch nicht nur bei 60 so?

Die vermeintlichen Abstiegskandidaten werden auch anderen potentiellen Aufstiegsaspiranten noch in die Suppe spucken, da dürft Ihr alle einen ordentlichen Batzen Geld drauf wetten.

Abgerechnet wird am Saisonende und nicht am 14., 15. oder 16. Spieltag.

Andi_G

Bist du es Michi?

thrueblue

Wir spielen bisserl wie der Trainer redet. Passt schon alles, steh ma gut da, lassen da
überhaupt keine Kritik aufkommen und sind im Spielaufbau und der Spielanalyse ratlos.
Statt eingeschnappt auf die -wie man jetzt leider sagen muss- berechtigte Kritik zu reagieren, wäre schon vor Wochen eine ganz andere Ansprache nötig gewesen.
Bei Erfolgen in Plauderlaune zum Weltgeschehen schwadronieren und bei Misserfolgen eingeschnappt, schmallippig bis ratlos. So wird das nichts mit den angepeilten Zielen. Mach deinen Job Köllner.

waltlsebastian

Ein Trainer, der nach Niederlagen nicht eingeschnappt und enttäuscht ist, wäre der falsche Trainer. Zumindest zeigt Köllner auf jeden Fall, dass er immer gewinnen will. 😉

waltlsebastian

Wobei ich sagen muss, dass ich es grundsätzlich gut finde, dass Köllner die Mannschaft öffentlich in Schutz nimmt. Wichtiger ist, dass er Fehler in der Kabine deutlich anspricht. 😉

thrueblue

Sehe ich anders. Ich verstehe aber auch nicht, warum man die Mannschaft öffentlich in Schutz nehmen muss. Warum? Was passiert wenn nicht? Mein Eindruck ist, dass die erfolgreichen Trainer auch nach außen ihre Vorstellungen klar artikulieren und erklären können. Wenn wir im Mittelfeld spielerisch unterlegen sind, zb weil die Anspielpositionen fehlen – warum soll man das nicht ansprechen dürfen auf der PK?
Wer da so verzweifelt ist, dass der keinen Ball mehr trifft ist fehl am Platz. Momentan habe ich nicht den den Eindruck, Köllner stellt sich vor die Mannschaft, er wirkt auf mich eher ratlos.
Die Spieler lesen und hören halt, alles wäre in bester Ordnung, ich persönlich würde aber den Finger in die Wunde legen wenn der Trend klar nach unten geht. Aber ich hab auch nach einer Niederlage eine Woche schlechte Laune

Friedrich_Hegel

Absolut richtig!
Schau Dir die heutige PK an: der Sonnenkönig im überwiegend ungezügeltem Dialig mit Oliver Griss erklärt den Fans, dass sie so run, als seien wir Vierzehnter. Dabei spielten wir eine überragende Vorrunde.

Augen auf:

15 Punkte aus 5 Spielen,
14 Pubkte danach aus 10 Spielen.

Überragend, Herr Köllner!

tomandcherry

45 Punkte aus 15 Spielen waren doch auch nicht zu erwarten, oder?

Hätten wir die ersten fünf Partien “nur” 2 Siege, 1 Unentschieden und 2 Niederlagen eingefahren, stünden jetzt aber mit der exakt gleichen Punkte- und Torausbeute auf Platz 2, wären wir alle super-zufrieden, oder?

Allerdings wäre bei meinem skizzierten Szenario bereits nach fünf Spieltagen die gleichen Phrasen der “besten Fans der Welt” gekommen und – wie seit Jahrzehnten nicht anders erwartet – Sportdirektor, Trainer, Spieler, Busfahrer, Hausmeister, Wäschefrau, Würstlbrater, Bierausschenker, Ballaufpumper… als unfähig hingestellt worden.

Bleibt doch endlich mal ein bisschen gelassener und konstruiert nicht nach jedem Spieltag, der nicht nach Euren (überzogenen?) Erwartungen verläuft, sofort ein “worst case Szenario”.

Und solche “Überragend, Herr Köllner”-Sprüche kannst auch stecken lassen.

Oder hast Du nicht lauthals mitgejubelt, als es nach 5 Spieltagen 15 Punkte waren?

waltlsebastian

Und trotzdem nur ein Punkt weniger Vorsprung auf Platz drei als vor sieben Spielen. Ich glaub mancher andere Verein wäre froh um eine Krise wie unsere. 😉