Ideenlose Spielweise gegen den Tabellenletzten

TSV 1860 - FC Unterföhring9 Tage – 9 Punkte. Die Löwen machen auch beim Spiel gegen den FC Unterföhring alles klar und können das Spiel für sich entscheiden. Es ist der dritte Sieg in Folge. Gegen Buchbach, Seligenporten und nun gegen Unterföhring.

So richtig überzeugen konnten die Löwen in keinem der Spiele. Die teilweise hohen Siege sollten nicht über die Tatsache hinwegtäuschen, dass sich Sechzig im Moment schwer auf dem Platz tut. Ein wirkliches Spielsystem ist nur schwer erkennbar und so mancher Fan fragt sich, was in der Vorbereitungsphase durch Daniel Bierofka eigentlich als Idee entwickelt wurde. Allzu groß wird die Kritik vorerst jedoch nicht ausfallen. Drei Siege und damit neun Punkte sind das Ergebnis. Mehr geht auf dem Papier nicht. Auf dem Platz schon. Muss sogar, wenn man auf die kommenden Spiele und die Zweitmannschaften der Profi-Vereine denkt – Ingolstadt, Fürth und FC Bayern. Die Schanzer erwarten am Montag um 18.00 Uhr mit ihrer U21 die Löwen.

Zusammenfassung des BFV

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Tante Tornante

Mir hat das Spiel gestern auch nicht besonders gefallen, vor allem vor dem Hintergrund, dass Unterföhrung – sorry – nun wirklich zum Teil vogelwiud war. Draufhauen auf Biero und seine Mannen möchte ich aber auch nicht. Sicher ist es so, dass gerade gegen die schwächeren Mannschaften der Gang ein wenig – und sei es nur mental – zurückgeschaltet wird. Ist zwar gefährlich, aber wohl häufig.

Richtungsweisend wird da der kommende Montag im alten ESV-Stadion werden. Da wird das Team dann so auftreten müssen, wie sie auch hoffentlich in der Relegation auftreten werden, um Erfolg zu haben. Das Ding mit der Meisterschaft ist noch nicht durch, klar…dennoch die 3 Siege aus der “englischen” Woche, die musst auch erst mal einfahren und das haben sie gemacht, nicht mehr, aber auch nicht weniger.

tomandcherry

„Die teilweise hohen Siege sollten nicht…“

Es war ein 2:1 gegen Buchbach (in der 5. Minute der Nachspielzeit), ein 3:0 gegen Seligenporten und ein 2:0 gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten. Ein 3:0 ist nach meiner persönlichen Definition ein „normales Ergebnis“ im Fußball und als „hohen Sieg“ würde ich ein 5:0 oder 6:1 bezeichnen.

Bei allem Respekt vor der sicher harten Arbeit von Biero und den alles andere als optimalen Rahmenbedingungen, ist m.E. jetzt langsam der Zeitpunkt gekommen, an dem man tatsächlich mal laut die Frage stellen darf:

Was trainiert Biero mit seiner Truppe eigentlich die ganze Woche?

Er selbst hat noch vor Beginn der Winterpause davon gesprochen, dass alle seine Mannschaften in der Rückrunde noch stärker werden. Oder hab‘ ich da was falsch verstanden?

Ich hoffe nicht, dass ihm in den nächsten Partien alles um die Ohren fliegt, aber die Leistungen der ersten vier Partien nach der Winterpause waren ausnahmslos „stark verbesserungswürdig“ und sollten nicht als Ausrede für „ein gutes Pferd springt nur so hoch, wie es unbedingt muss“ herhalten.

Die harten Brocken warten noch auf uns und mit den bislang abgelieferten Leistungen gewinnen wir keinen Blumentopf mehr.

konterhoibe

Man darf aber auch nicht vergessen das wir nach wie vor durch Verletzungen geschwächt sind. Abgesehen von Gebhart fällt ja auch Helmbrecht noch länger aus der auch durchaus Spielerische Klasse und Geschwindigkeit ins Spiel bringt. Karger läuft nach seiner Verletzung auch noch seiner Form hinterher und Mölders ist auch noch nicht wieder da wo er vor der Winterpause war. Gesteigert hat sich vorallem Ziereis der deutlich Spritziger wirkt und jetzt ENDLICH auf seiner Stammposition im Sturm aufläuft und prompt mehr Tore erzielt.

Die Manschaft muss sich definitiv steigern, aber es ist halt auch nicht hilfreich das Biero in jedem Spiel eine andere elf auf den Platz schicken muss weil sich entweder jemand verletzt oder gesperrt wird (danke nochmals an den 4. Offiziellen in Nürnberg der meiner Meinung nach lieber Kartoffeln am Straßenrand verkaufen sollte).

Es waren alles keine Leckerbissen die wir uns da anschauen durften/mussten. Aber es waren die gebrauchten und erwarteten 9 Punkte und somit wurde zumindestens die Pflicht erfüllt an der Kur muss Biero jetzt arbeiten. Evtl. kann im nächsten Spiel ja Görlitz schon helfen, der war kurz vor der Einwechslung gestern, musste dann aber draußen bleiben weil Karges verletzt raus musste und dafür Türk ins Spiel kam.

tomandcherry

@ Konterhoibe

Ja, natürlich müssen Spieler – teilweise langfristig, wie bei Timo – ersetzt werden und nicht in allen Fällen gelingt das adäquat, das ist sicherlich richtig.

Trotzdem finde ich halt die Tatsache, dass seit der Winterpause vier Spiele absolviert wurden, wovon drei daheim gegen relativ weit hinten in der Tabelle positionierte Mannschaften stattfanden, und in keinem einzigen Spiel wurde vom Anpfiff bis zum Ende halbwegs überzeugend gespielt.

Mir ist auch klar, dass Buchbach, Seligenporten und Unterföhring eher den destruktiven Fußball mit “Zehn-Mann-am-eigenen-Strafraum-Abwehr” und eine körperlich robuste Spielweise bevorzugen. Das macht’s für uns nicht einfacher.

Aber wieso wird nach wie vor keine halbwegs ansehnliche Spielweise, die etwas mehr als “hoch und weit nach vorne, Hauptsache der Ball ist vom eigenen Strafraum weg” darstellt, einstudiert? Das kann doch nicht allein daran liegen, dass ein paar Spieler nicht einsatzfähig sind, oder?

Weißt, Konterhoibe, ich gehe seit vierzig Jahren zu 60 und hab’ schon mehr als eine Handvoll schlechter Spiele gesehen. Gerade in den “goldenen Bayernliga-Zeiten” (*würg*) war das teilweise schon kurz vor der Körperverletzung, was seinerzeit auf dem Platz abgeliefert wurde. 😉

Ich hab’ garantiert keine überzogenen Ansprüche an die maximalen Möglichkeiten einer Löwen-Mannschaft, ganz egal in welcher Liga und mit welchen Spielern.

Allerdings hat Biero selbst eine gewisse Erwartungshaltung erzeugt, als er vor der Winterpause davon sprach, dass seine Teams in der Rückrunde noch zulegen können bzw. besser werden. Davon ist jedoch nicht mal ansatzweise was zu erkennen.

Im Endeffekt stimmt die Punkteausbeute der ersten vier Spiele, selbst wenn man in Nürnberg eigentlich einen Dreier mitnehmen hätte müssen, aber da waren ein paar mehr als unglückliche Aktionen (u.a. vom Schiri-Gespann), die das erfolgreich verhinderten.

In den nächsten Wochen erwarten uns ein paar härtere Brocken und ich will nicht als Untergangs-Prophet gelten, der alles und jeden schlecht schreibt.

Ein kleines bisschen mehr FUSSBALL täte uns allen gut und würde m.M. nach die Situation rund um 60 München ein wenig beruhigen.

Sonst bleibt halt nur die vage Hoffnung, dass die Mannschaft “wenn’s drauf ankommt den Schalter rechtzeitig umlegen kann” und auch in bzw. gegen Ingolstadt, Schweinfurt, Augsburg und Bayern II bestehen kann.

Eine weitere Saison RL Bayern-Fußball mag ich mir in meinen schlimmsten Träumen nicht ausmalen…

konterhoibe

Ich glaube gerade gegen die “stärkeren” Teams die jetzt kommen, die auch eher Fußball spielen, als mit Mann und Maus im Strafraum sitzen, wird die Manschaft auch anders auftreten können. Wenn dir der Gegner nicht 90 Minuten gegen das Schienbein tritt oder dir ins Gesicht springt kannst du auch mal nen vernünftigen Ball spielen. Für uns ist es ja immer leicht zu behaupten das die Jungs Manschaften wie Buchbach etc. an die Wand spielen müssen, aber wenn man dann mal wieder selbst spielt und dir steht einer von Anfang bis Ende auf dem Fuß dann merkt man auch schnell das es da schwierig wird mit Spielerisch und man ne andere Lösung braucht, das ist dann halt leider meist der lange Ball.

Ich Wünsche mir auch schöneren Fußball und eine deutlich erkennbare Spielweise, anders als den langen Ball, aber ich kann auch die Manschaft verstehen das es halt manchmal einfach nicht anders geht.

Hoffen wir einfach beide das die Manschaft bald ihre Linie findet und das auch auf dem Platz bringen kann.

tomandcherry

@ Konterhoibe

Einerseits verstehe ich Deine Argumentation, dass die “körperlich robust auftretenden Mannschaften” einer Mannschaft, die grundsätzlich eher eine spielerisch-technische Lösung sucht, mit teilweise an der Grenze des Erlaubten agierender Härte, den Schneid sprichwörtlich abkaufen kann. Da sehe ich durchaus die gravierenden Unterschiede zwischen den “Dorf-Mannschaften” (ist nicht abwertend gemeint!) und den Mannschaften, die eine sog. “Zweitvertretung” darstellen und unseren Jungs.

Allerdings – und ich hoffe, Du fühlst Dich von mir jetzt nicht blöd von der Seite angequatscht – waren wir gegen sog. “spielstarke” Teams auch nicht gerade überzeugend, oder?

Erinnere Dich an ein 0:0 daheim gegen IN II, an ein 2:3 in FCA II, ein 0:1 gegen FCB II, ein mehr als schmeichelhafter 2:1-Heimsieg gegen Schweinfurt. Das waren doch eigentlich die “technisch guten Mannschaften”, gegen die wir angetreten sind?

So richtig überzeugend waren unsere Leistungen auch gegen diese Mannschaften nicht. Mit Ausnahme der ersten 25 Minuten gegen Schweinfurt. Die waren so ziemlich das Beste, was die Mannschaft in dieser Saison bislang gezeigt hat. Allerdings halt nur 25 Minuten lang und am Ende war viel Glück dabei, dass es für einen Dreier gereicht hat.

Ich möchte keinesfalls den Eindruck erwecken, dass ich alles nur schwarz sehe und überall nach dem berühmten Haar in der Suppe suche. Im Gegenteil. Ich kann schon akzeptieren, dass nicht in jedem Spiel gegen jeden Gegner ein Feuerwerk an fußballerischen Highlights abgefackelt werden kann und ich gestehe vor allem unserer Mannschaft durchaus schwächere Phasen zu.

Mir ist nur die Dauer dieser Phase mittlerweile etwas zu lange. Und damit muss ich nochmal auf die Spiele vor der Winterpause verweisen, die weiß Gott ebenfalls nicht gerade fußballerische Leckerbissen waren, obwohl das ein oder andere Spiel zu unseren Gunsten ausging.

Wir (also nicht nur wir beide, Konterhoibe, sondern eigentlich alle Fans) sollten langsam mal der Realität in’s Auge schauen und dann feststellen, dass zwar Tabellenplatz 1 mit einer anständigen Punkt- und Torausbeute eine schöne Momentaufnahme ist, im Endeffekt aber nur die Platzierung am 38. und somit letzten Spieltag entscheidend ist.

Alte Fußballerweisheit: Abgerechnet wird ganz am Schluß und nur der letzte Spieltag krönt den Meister bzw. klärt die Abstiegsfrage.

Wenn wir weiterhin die Hoffnung haben, dass es gegen die technisch stärkeren Mannschaften schon besser laufen wird, könnte uns das am Ende noch ziemlich böse auf die Zehen fallen.

Lass’ uns die Daumen drücken, dass es nicht so kommen wird, wie ich es bereits seit einiger Zeit befürchte…