Sowohl bei HAM International als auch bei den Vertretern des e.V. ist klar, dass man mit Michael Köllner weiter machen wird. Trotz der der Negativ-Serie in den vergangenen vier Spielen.

Bereits nach drei Niederlagen gegen Bayreuth, Saarbrücken und Freiburg war der Tenor sowohl seitens Hasan Ismaik als auch Robert Reisinger klar. Die Rolle von Michael Köllner als Cheftrainer steht nicht zur Diskussion. Zumindest seitens des Präsidenten hat sich das auch nach dem 1:1 gegen Rot-Weiß Essen nicht geändert, wie Reisinger der Süddeutschen Zeitung erklärt: “Der Trainer steht für mich nicht zur Disposition.” Ohnehin gab es zwar unter den Fans einige Diskussionen, die verständlicherweise immer in solchen Phasen aufkommen. Insgesamt stelle jedoch kaum jemand die Rolle von Köllner in Frage. Die BILD spekulierte, dass das Spiel gegen Essen ein “Job-Endspiel” für Köllner sein könnte. Mehr als journalistische Spekulation war allerdings nicht dahinter.

Kritik gibt es seitens des Präsidenten in Richtung Cheftrainer dennoch. Köllner hatte in der Pressekonferenz vor dem Spiel die Gerüchteküche angekurbelt und angedeutet, dass er sich in seiner Arbeit gestört fühle. Dabei hatte er auch beklagt, die Einladung zum Sechzger Abend nicht, beziehungsweise zu spät, erhalten zu haben. Man müsse den Verein fragen, warum er nicht eingeladen war, monierte Köllner und sprach von einer Blaupause für das, was momentan im Verein passiere. Reisinger zeigte sich davon irritiert: “Wen meinte Herr Köllner mit Verein? Den e.V. kann er nicht gemeint haben, weil wir die Veranstaltung nicht organisiert haben. Wenn er die ,Unternehmer für Sechzig’ gemeint hat, kann er sie nicht in dieser Weise an den Pranger stellen. In dem Fall möchte ich mich im Namen des TSV 1860 bei den ,Unternehmern für Sechzig’ entschuldigen.”

Der Artikel der Süddeutschen Zeitung bei im SZ Plus – Abonnement: Die Lage beim TSV 1860 München: Neues aus dem Quatsch-Comedy-Klub – Sport – SZ.de (sueddeutsche.de)

Auch interessant: Staade Zeit – neue Kraft für die Löwen? (loewenmagazin.de)


Titelbild: imago images

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
11 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

chemieloewe

Bin gespannt, ob Köllner es packt, auch nach einer guten u. erfolgreichen Startphase nach der Winterpause konstant guten Erfolg zu erarbeiten u. das kontinuierlich über die gesamte weitere Saison bis zum Ende fortzusetzen. Mit Frust, sturer Verbissenheit, taktischer Unflexibilität u. Variantenarmut, mit Schönfärberei, Uneinsichtigkeit, Lernresistenz u. Kritik-/Selbstkritikunfähigkeit wird es aber sehr wahrscheinlich nix werden mit dem großen Erfolg. Hoffe sehr, dass Köllner zu erforderlichen positiven Veränderungen u. Verbesserungen, auch bei sich selbst, bereit u. fähig ist. Bis ich das nicht erkenne, bin u. bleibe ich nach den Erfahrungen der letzten Monate sehr skeptisch.

Last edited 8 Tage zuvor by Chemieloewe
sheiny

Köllner hat nun das ok, dass er weitermachen darf, ich hoffe, er weiß das zu schätzen und ist sich bewusst, dass er dennoch keinen Freibrief für alles was er sagt und tut ausgestellt bekommen hat. Ich persönlich glaube zwar nicht, dass er einsichtig ist und seine Sicht der Dinge und Handlungen im Training und in Spielen gewillt ist zu ändern. . Mal schaun wie lange der Rückhalt wirklich noch gilt, wenn die ersten 1 bis 2 Spiele nach der Winterpause punkte mäßig nicht passen.

Letztendlich ist meine Meinung, dass man nicht zu 100 % überzeugt, war, aber man auch keine andere Chance hatte, nachdem Ismaik vor 5 Tagen öffentlich Köllner in Schutz genommen hat. Die Ismaik Seite hätte sich komplett lächerlich gemacht, jetzt einen anderen Kurs einzuschlagen und auch Angst hat das Ismaik wieder rumzickt.

Köllner sollte sich tunlichst zusammenreißen und nicht nochmal so eine unverschämte Presskonferenz mit Beschuldigungen abliefern, sondern sich deutlich mehr um seinen Bereich kümmern , denn dafür wird er bezahlt und nicht fürs Opern quatschen und die Schuld auf andere abwälzen. . Deutlich mehr Leistung als Trainer und nicht die beleidigte Leberwurscht spielen. Vor allem sich wieder vom Blogger distanzieren ,denn diese Nähe tut ihm nicht gut und endlich seinen Stiefsohn in die 2. schicken, denn mit seinem Verhalten hat er sich nicht nur einmal angreifbar gemacht. Ob man Köllner tatsächlich einen Gefallen getan hat, an ihm festzuhalten, davon bin ich nicht überzeugt.

Friedrich_Hegel

Entweder hat sich der eV von HAM erpressen lassen oder sie sind mut- und kraftlos.
Mit Köllner als Trainer und Mensch (!) weiterzumachen, ist ein kapitaler Fehler.
Für mich bedeutet dies, dass der Gesellschafter “eV” ein zahnloses Kätzchen ist.
Power, Griss und Köllner regieren unseren TSV. Traurig, traurig!

DjangoNY

Power, Griss und Köllner regieren unseren TSV. Traurig, traurig!

Da hast du nicht ganz unrecht. Die “Power muss weg” Aktion ist, wie zu erwarten war, auch wieder eingeschlafen. Das hatten wir schon mal 1:1 so , als er anfing die Fans zu verklagen. Da war der Aufschrei riesig, alle waren empört und pi pa po… 6 Wochen drauf war das Thema wieder vom Tisch 🙂 Same procedure as always.

Köllner würde sich selbst evtl. auch einen Gefallen tun wenn er weniger labern und sich dafür auf seine Aufgabe, die Mannschaft zu coachen, konzentrieren würde anstatt dauern irgendwelche merkwürdigen Reden zu halten.

Ach und was mir noch einfällt : Vor etlichen Wochen haben einige geschrieben / geschrien : Kein Protest , wir dürfen den sportlichen Erfolg nicht gefährden. Nicht das der 6. Platz jetzt eine Katastrophe wäre, aber das mit dem sportlichen Erfolg usw ….kann es sein das es vielleicht da nicht an den Fans scheitert 😉

Aymen1860

Genau, die Stimmung ist momentan eher Köllner pro, bzw. er hat noch eine Chance verdient….. Das muss man akzeptieren und hoffen, das er was draus macht.

dave

Der Trainer darf also bleiben, ich weiß jetzt nicht so Recht ob ich mich darüber freuen soll. Leider glaube ich nicht mehr an den Aufstieg in dieser Saison. Wie sieht es denn jetzt eigentlich mit der Verlängerung des Vertrages von Köllner aus? Gorenzel hatte das ja fest vorghebat.

serkan

Ich würde genauso mit Köllner weitermachen. Allerdings sollte er langsam erkennen, dass erst seine eigenen rhetorischen Ausflüge die Nebengeräusche erzeugen, die er hinterher beklagt. Warum Köllner sich ausgerechnet den unseriösesten aller Schreiberlinge im Löwenkosmos als neuen Buddy angelacht hat, bleibt mir ein Rätsel. Schadet ihm nur.

Last edited 11 Tage zuvor by Serkan
Sechzgerhelli

Irrtum Arik, Köllner ist auf allen Ebenen beratungsresistent!
Ein neuer Trainer könnte die Pause als perfekte Vorbereitungszeit nutzen. Köllner im Amt zu lalssen ist gefährlich, sollte es in der Rückrunde so weitergehen bleibt einem neuen Trainer nur Schadensbegrenzung. Am Saisonende verlässt dieser den Verein wieder, und das Trainerkarussell beginnt sich dann zu drehen. Mit dem Zögern bewegen wir uns mit Volldampf in die Vergangenheit!