Der Zweitliga-Absteiger 1. FC Magdeburg war zu Gast beim TSV 1860 München. Ein Gegner, der im Moment angeschlagen ist, ein Gegner mit dem die Löwen aus dem Hinspiel eine Rechnung offen haben (1:5-Niederlage). Die Erwartungen waren hoch. Dass es ein spannendes Spiel wird, war wohl allen klar. Aber dass es so spannend und auch kurios wird, hat wohl keiner geahnt.

Als Zeichen gegen Rassismus wurde vor dem Anpfiff für die Opfer von Hanau eine Schweigeminute eingelegt. Nachdem Pfiffe aus dem Gäste-Block vernommen wurden, wurden “Nazis raus”-Rufe vom heimischen Publikum laut. Die Löwen liefen außerdem in Sondertrikots “Rote Karte gegen Rassismus” auf.

Ecke brachte den Löwen die Führung

Nach dem 1:1 gegen den SV Meppen wechselte Löwen-Coach Michael Köllner den Gelb-gesperrten Marius Willsch und den verletzten Daniel Wein aus. Neu dabei waren Tim Rieder und Herbert Paul.

Die Löwen starteten besser ins Spiel und machten es den Magdeburger schwer. Sie liefen früh an, übten Druck aus, waren in den ersten Minuten spielbestimmend, doch nicht zwingend. Knifflig wurde es in der 14. Minute: Mölders nahm einen langen Ball mit der Brust an, traf aber anschließend die Kugel nicht. Dann kam ein Magdeburger angerauscht und brachte Mölders zu Fall. Referee Frisch ließ die Pfeife jedoch stumm. Mit zunehmender Spieldauer wurden die Löwen aktiver, ohne allerdings für große Gefahr vor dem Magdeburger Gehäuse sorgen zu können. Vom 1. FCM war offensiv nur wenig zu sehen, dafür brachten die Sachsen-Anhalter einiges an Härte und Emotionen in die Partie, was sich bis zum Schluss durchzog und für viele Karten sorgte. Dann kam endlich die Erlösung: Die Ecke für Sechzig führte Lex aus, der auf den zweiten Pfosten flankte, wo Erdmann stand, sich in der Luft durchsetzte und die Kugel vors Tor brachte. Aaron Berzel musste nur noch per Kopfball einnicken. (33.). Magdeburg hatte in den ersten 45 Minuten nichts Zwingendes vorzuweisen, ein Bertram-Schüsschen aus spitzem Winkel war die einzig nennenswerte Möglichkeit (41.).

Hand? Freistoß? Elfmeter? Kein Elfmeter?

Nach der schwachen Vorstellung der Gäste reagierte Wollitz prompt. Rother und Roczen blieben beim Wiederanpfiff in der Kabine, Beck und Conteh sollten als Doppelspitze für die Wende sorgen. In der 51. Minute hatte Gjasula per Freistoß den Ausgleich auf dem Fuß, doch ein herausragender Marco Hiller rettete mit den Fingerspitzen. Dann zappelte kurz darauf der Ball im Magdeburger Tor (56.), aber Sascha Mölders stand im Abseits. Ein Zusammenstoß wurde dann für die Löwen fatal: Marco Hiller rasselte im Strafraum mit Bertram zusammen (59.). Hiller sah die Gelbe Karte und Magdeburg bekam den Elfmeter. Jürgen Gjasula trat an und verwandelte zum Ausgleich für Magdeburg (62.). In der Spielphase mehr als unverdient.

Das war aber der Auftakt zu einem Nervenkrimi. Die Gäste wurden immer stärker und bei den Löwen klappte nichts mehr. In der 66. Minute hatte Beck freie Bahn, der FCM-Angreifer verlud Hiller, aber sein Ball trudelte am rechten Pfosten vorbei. In der 71. Minute kam es dann zu „Irrungen und Wirrungen“ auf Giesings Höhen: Gjasula nahm im eigenen Strafraum den Ball an. Bein und Hand gingen zum Ball und die Löwen sowie die Zuschauer auf den Rängen reklamierten Handspiel. Schiri Fritsch entschied zunächst auf Nichts, dann ließ er sich „überreden“ und zeigte auf den Elfmeterpunkt. Da die Diskussionen mit den Spielern nicht endeten, nahm er seine Entscheidung nach Rücksprache mit dem Linienrichter (der aus seiner Position die Szene wahrlich nicht gut sehen konnte) aber wieder zurück. Mit dem Schiedsrichterball ging es dann weiter.

Im Anschluss hatten die Löwen zwei gute Chancen, doch Bekiroglus Schuss wurde im letzten Moment abgeblockt (73.) und ein Kopfball von Berzel flog über das FCM-Tor (76.). Dann hatte Magdeburg den Dreier gleich drei Mal am Fuß. Zum einen setzte Costly seinen Kopfball aus kurzer Distanz knapp links am Tor vorbei (77.) und am Ende verhinderte Marco Hiller mit zwei Glanzparaden jeweils gegen Conteh einen Sieg der Magdeburger. Auf der Gegenseite musste Behrens in der Nachspielzeit noch einmal gegen einen klasse Drehschuss von Mölders ran.

Am Ende stand ein 1:1, das sich schon fast wie eine Niederlage anfühlt. Denn überzeugend war das von den Löwen doch nicht – gegen den Gegner wäre mehr drin gewesen.

Bester Mann auf dem Platz: Marco Hiller
(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
32 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Deleted User

Laut Herrn Rafati via liga3-online war der Elfer für MD keiner! So, wir können uns jetzt kollektiv ungerecht behandelt fühlen.

Oder wir spekulieren darauf, dass MD wegen diesem Punktgewinn nicht absteigt, denn des Wollitz’ FC Energie wäre letzte Saison nicht abgestiegen, hätte man unseren Siegtreffer dort korrekterweise nicht gegeben. 😉

serkan

“Die Löwen liefen außerdem in Sondertrikots „Rote Karte gegen Rassismus“ auf.” Das waren Warmmachshirts, die haben BEIDE Mannschaften vor Anpfiff getragen. Während des Spiels dann nicht mehr. Siehe: http://www.tsv1860.de/de/Bildergalerie/2324.htm#lg=1&slide=8

Deleted User

Laut Wollitz war der Elfer, den die Gäste bekommen haben, keiner. So wird er zumindest auf Liga3-online zitiert. Tja, da haben wir wohl Pech gehabt. Der Schiedsrichter war insgesamt sehr unsouverän und bekam das Spiel nicht in den Griff.

alexander-schlegel

So eine Aussage ehrt natürlich Wollitz, der ja immer für offene und klare Worte bekannt ist, aber in dem Fall bin ich da schon eher beim Schiedsrichter. Auch wenn Hiller im letzten Moment sich versucht etwas wegzudrehen und wenn auch natürlich ein geschickter Stürmer so einen Kontakt immer dankend annimmt, ist Hiller ihm schon aktiv entgegen gelaufen und der Magdeburger gegen seine Schulter gekracht. Das war unglücklich, aber in meinen Augen schon ein Elfer.

Und wenn man bei der Ballannahme des Magdeburger Verteidigers nur die Flugbahn des Balles beobachtet, bin ich letzten Endes auch der Überzeugung, dass da keine Handberührung vorlag. Ein Indiz ist übrigens auch immer das Interview, das man mit dem Beteiligten führt. In dem Fall hatte man wirklich den Eindruck, dass der Spieler ehrlich war. Oft drucksen sie ja so rum, wo Du dann gleich merkst, da stimmt was nicht. Aber in dem Fall war der Spieler ziemlich klar in seiner Aussage und glaubwürdig. Das ändert aber nichts an der völlig inakzeptablen Reaktion des Schiedsrichters. Er hat doch Elfmeter gegeben, also muss er was gesehen haben. Egal ob das jetzt im Nachhinein eher eine Fata Mogana war. Auf jeden Fall konnte der Linienrichter von der anderen Seite das noch viel weniger beurteilen. Nicht nur, dass da ca. 50 Meter Luflinie dazwischen war, sondern in dem Moment, wo die Ballannahme vonstatten ging, standen Mölers und ein Magdeburger Spieler vor dem Ball annehmenden Spieler im Strafraum und damit genau im Sichtbereich des Linienrichters. Der konnte beim besten Willen nicht das Geschehen so genau gesehen haben. Warum der trotzdem den Schiedsrichter von seiner Meinung abbrachte, ist mir ein Rätsel und der eigentliche Skandal.

3und6zger

Vielleicht hat der Assistent als einziger die neue Hand-Regel gekannt. Wenn der Ball vom einem eigenen Körperteil an die Hand sprint, ist es kein Hand. Klar kann er es nicht sehen aus der Entfernung aber er kann dem Schiri sagen, dass es, auch wenn der Ball vom Knie an die Hand gesprungen wäre, trotzdem nach der Regel kein Hand ist.

alexander-schlegel

Ah ja, daran hatte ich noch gar nicht gedacht, dass man im deutschen Profifußball einem Schiedsrichter die Regeln erklären muss. Auf die Idee wäre ich jetzt gar nicht gekommen, danke … 🙂

3und6zger

Nachdem der Fritsch schon gegen Uerdingen eine solche Linie” gefahren hatte, ist mir das gestern im Stadion schon in den Sinn gekommen.

3und6zger

Extrem knifflig! In der MagentaSport 5-fach Wiederholung hätt ich gesagt: Kein Hand! Bei Blickpunkt Sport aus Hintertor-Kamera-Perspektive denkt man die Hand war dabei. Definitiv ist der Ball vom Knie so deutlich weggesprungen, vielleicht hat er die Hand auch berührt.
Aber meine alte Weisheit: “Elfmeter ist, wenn der Schiri pfeift!” kann ich jetzt auch vergessen.
Alles in allem haben wir eine Sch…Glück mit dem Punkt gehabt. Dreimal frei auf Hiller zu und kein Tor ist auch in der 3. Liga ungewöhlich und Hiller trotz seines Pechs mit dem (Nicht-) Elfmeter bärenstark im 1 gegen 1.
Jetzt müssen wir das blaue Auge kühlen und nächsten Samstag gibts nen Dreier

Deleted User

Am Ende können wir mit dem Punkt zufrieden sein, aber eigentlich sollten wir vorher schon den Sack zu machen. Deshalb bin ich enttäuscht mit dem Ergebnis.

3und6zger

Es ist mir unverständlich, wieso Mölders immer im Abseits steht. Und zwar soweit, dass man das nicht mehr mit “Spekulieren” erklären kann. Noch dazu am Sechzehner wo nicht nur der Zuschauer sondern auch der Spieler eine Linie zum Abschätzen hat.

alexander-schlegel

Das habe ich mir vor dem vermeintlichen 2:0 auch gedacht, dass das so einem erfahrenen alten Hasen eigentlich nicht passieren dürfte.

3und6zger

Das passiert so oft! Sollte man ihm auch noch mal die Abseitsregel erklären, obwohl die sich schon länger nicht mehr geändert hat?

bluwe

war definitv keiner – schau dir mal die TV-Bilder an – unglaublich sowas zu pfeiffen

juergen

Laut Wollitz war das auch ein Handelfmeter…. Weiss nicht wie es der Schiriassistent (technisch) überhaupt im Detail sehen konnte… Übers halbe Spielfeld und dann noch vom Spieler verdeckt…
Laut 5x angesehener Magenta-Wiederholung wars aber kein Hand 😉

alles bissl “hätte, hätte, Fahrradkette”…
hilft ja nichts

Deleted User

Gjasula hat dem Linienrichter geschworen, dass es kein Handspiel war… ernsthaft!

alexander-schlegel

Tja, irgendwie ist momentan etwas die Luft draußen. Einigen Spielern geht momentan doch sehr die Frische ab, bestes Beispiel ist Bekiroglu, aber auch Dressel machte heute einen sehr behäbigen und schläfrigen Eindruck. Und wie wichtig Wein ist, hat man ab Mitte der zweiten Halbzeit gemerkt. Da rückte unsere Innenverteidigung nämlich viel zu weit auf, weil im defensiven Mittelfeld riesige Lücken klafften, die auch Rieder nicht geschlossen bekam. Lex und Niemann gingen heute auch weitgehend unter, aber das lag auch am indisponierten Mittelfeld, dem heute gänzlich die Ideen fehlten und die beiden auch kaum mit Zuspielen bedachten.

Mit der Abwehr im Zentrum war ich bis weit in die zweite Hälfte hinein weitgehend zufrieden, aber spätestens nach Webers Einwechslung stand man für meinen Geschmack zu offensiv. Mit den beiden Außenverteidigern von heute kann ich mich einfach nicht mehr anfreunden. Natürlich hat Herbert Paul schon länger nicht mehr gespielt, aber diese haarsträubenden Fehlpässe hat er leider unter Bierofka auch schon die ganze Zeit fabriziert. Was hat mir da heute die Dynamik und Passsicherheit eines Wiltsch gefehlt. Und bei Steinhart kann ich einfach inzwischen nicht mehr nachvollziehen, warum dieser langsame und schlecht postierte Linksverteidiger Woche für Woche spielt. Ich hätte schon längst versucht den spritzigen und schnellen Klassen auf der Position aufzubauen, auch wenn der sicherlich, wie natürlich ein Niemann auch, das eine oder andere schwache Spiel in dem Alter abliefert.

Fazit: ich habe nichts gegen ein Unentschieden, aber schön langsam werden die Unentschieden immer glücklicher. Was Magdeburg in der letzten Viertelstunde hat liegen gelassen, war ja schon kaum mehr zu glauben. Auch wenn wir natürlich genauso den Siegtreffer erzielen konnten. Aber wenn Mölders Ladehemmung hat, ist es vorbei mit der Löwenherrlichkeit.

Loewin

Ich glaube heute sind die Emotionen extrem hochgekocht worden. Zeitweise war es doch eher wie auf einem Bolzplatz oder einem Diskussionsforum!
Des hat doch irgendwie eine komplett schlechte Stimmung verbreitet….
Ich glaube die Luft war komplett raus nach der Nummer mit dem, Ich kann mich nicht Entscheiden Schiri….
Dann noch des Tor vom Mölders im Abseits…
Ich weiss nicht, hatte Mölders nicht zwei gelbe Karten?
Wie ich des Spiel bewerten soll, …. ich weiß es nicht. Für mich war es irgendwie ein Durcheinander, aber ob des jetzt alles nur für uns negativ war, oder eher dieses ganze Spiel negativ war, mag ich nicht Unterscheiden.
Ich denk mir einfach einen Punkt haben wir, fehlen noch 9 Punkte. Schaffen wir!
Die nächsten zwei Spiele werden wir hoffentlich gewinnen.
In diesem Sinn, auf stehen, weiter geht’s…

:heart: :lion: :heart:

juergen

 Löwin irgendwann dad i di gerne mal persönlich kennenlernen 🦁👍🦁

bluwe

Ja ich stimme Euren Kommentaren voll und ganz zu.
Meiner Meinung hat die Mannschaft, nach dem Führungstreffer nicht konsequent nachgesetzt. Das Schiedsrichterentscheidungen das Spiel beeinflussen ist zwar bitter, darf jedoch nicht als Ausrede zählen.
Schlimm waren für mit die Stockfehler von Rieder, die häufige Hilflosigkeit von Steinhardt und Niemann sowie die haarsträubenden Ballverluste von Beki. Die Auswechslung von Beki und der Einsatz von Moll kam mM viel zu spät (86. Minute).
Diese Entscheidung geht auf MK!
Hier muß wesentlich früher reagiert werden.

Snoopy.

Das war heute eine verdiente, gefühlte, Niederlage. Auch wenn Magdeburg das gegen uns zum Teil richtig gut gemacht hat, was aber auch nicht eine allzu schwierige Aufgabe war. Liegt es an dem eingegipsten Arm von Lex oder an einem Bekiroglu, der stets bemüht ist, aber mehr auch nicht. Wir haben unsere Spielkraft nach vorn in den letzten Spielen verloren, hoch und weit sieht man wieder vermehrt. Verständlich, über die Mitte geht im Moment nicht sehr viel, wir bringen auch keine wirklich Geschwindigkeit in unsere Aktionen, gerade wenn der Gegner sehr diszipliniert die Räume und Passwege deckt.

Ein Tor kann man immer bekommen, nicht immer ist Arm, Bein oder Kopf von Hiller im Weg. Aber wir schaffen es nicht, den Gegner so unter Druck zu setzten, dass dieser zu Fehlern gezwungen wird, aus Ratlosigkeit tritt man au die Kugel und schiebt hinten herum, bis der „hoch und weit“ nach vorn geht, was so relativ jede halbwegs funktionierende Verteidigung langweilen dürfte. Wobei man bei diesem Spiel ja eher von „glückliches 1:1“ oder „glücklicher Punkt“ reden darf. Dank eines Torwarts und des Unvermögens von Magdeburgern Spielern.

Wir finden zur Zeit keine Lösungen wenn die Gegner einen früh anlaufen oder so wie zuletzt im Raum sehr eng stehen. Bis 20 Meter vor den 16er kommen wir, danach fehlt neben der Kreativität auch die Bewegung an sich, um die Abwehr mal ein wenig durcheinander zu wirbeln. Auch erzwingen wir – aus meiner Sicht für ein Heimspiel – zu wenige Standards vor dem gegnerischen Tor, so viele Ecken hatten wir wieder mal nicht. Zeigt auch, dass wir es zur Zeit nicht schaffen, den Gegner wirklich unter Druck zu setzten, wir haben nur die Kontrolle. Zeitweise.

Das wir heute nur mit eine Punkt nach Hause gehen lag nicht an einem nicht gegebenen Elfmeter mit Handspiel oder an sonstigem, was den Herrn mit der Pfeife betrifft. Magdeburg war in der ersten Halbzeit schlagbar, in der zweiten haben sie dann Abstiegskampf gespielt, was vermeidbar gewesen wäre. Wir haben sie stark gemacht, auch wenn Wollitz ein wenig umgestellt hat. So ganz passt es gerade nicht mehr, vielleicht hat der eine oder andere auch zu sehr seine Zukunft im Kopf als das Gegenwärtige. Mit der Leistung von heute kann man zufrieden sein, aber nur weil‘s gerade noch mal so einen Punkt gegeben hat.

juergen

Gute Analyse…
Mittlerweile bin ich ein bissl runtergekommen.
Denke das Unentschieden ist im Großen und Ganzen in Ordnung… aber irgendwie nicht Fisch nicht Fleisch…
Und das mit 12 Spielen nicht verloren kann ich nimmer hören…

bluwe

irgendwie ärgerts mich noch gewaltig. Insbesondere wenn man sich den Elfer von FCM und den möglichen von Sechzig auf den TV-Bildern ansieht, dann darf der Schiri eigentlich auch den von Magdeburg niemals nie geben!

bluwe

das was total gefehlt hat war das Flügelspiel, alles durch die Mitte und dann lieber zurück, wie in vergangen Zeiten, oh no …

lnhrt

Ich bin mir nicht sicher, ob ich jemals schon ein Heimspiel gegen Magdeburg gesehen haben. Daher war ich heute voller Erwartungen, was der Gästeblock so von sich hören lässt. Der erste massive Dämpfer kam bereits vor dem Anpfiff, als sich eine Handvoll Vollidioten nicht im Griff hatte. Eigentlich hätte das die Gästekurve selbst regeln können. Ist aber nicht passiert, daher haben wir Löwen gezeigt, was wir von den Zwischenrufen während der Schweigeminute halten. Fand die „Nazis raus“ rufe extrem gut. Die ersten 20 Minuten waren die Magdeburger zwar extrem laut, „bewundern“ konnte ich es jedoch nicht mehr. Einfach eine Kack Truppe. Der Trainer machte es an der Aussenlinie auch deutlich vor. Die Krönung war die Diskussion zwischen dem Schiri und den Linienrichtern. Schade, dass wir heute zwei Punkte haben liegen lassen, die Welt geht dadurch sicher nicht unter.

juergen

Wehret den Anfängen…
Die aus dem Osten sind irgendwie alle nicht ganz sauber…

Siggi

“Alle” sind es bestimmt nicht, sonst würden ja auch alle die AfD wählen. Tun sie aber nicht.

Deleted User

Ich glaube, er meint die aktiven Fanszenen der Clubs und da würde ich zustimmen mit Ausnahme von Chemie Leipzig und Babelsberg Nulldrei.

juergen

Trotzdem viel zu viele…
… und das stören der Gedenkminute geht gar nicht!

Mit “Nazis raus” hat ja das komplette Stadion die richtige Antwort gegeben!

Weiter so

tomandcherry

Wie in der letzten Woche von mir bereits deutlich zum Ausdruck gebracht, pfeife ich mittlerweile auf die “Seit x Spielen ungeschlagen”-Serie.

Fußballspiele sollten idealerweise gewonnen werden und wenn man mal verliert, weil der Gegner besser/glücklicher im Abschluss war, dann ist das nicht weiter dramatisch, wenn man die nächste Partie wieder gewinnt.

Und mehr Punkte sammelt man damit ebenfalls ein, als ständig “nicht verloren zu haben”.

Die Serie, das wir unter MK erst ein Heimspiel von mittlerweile fünf gewonnen haben, steht übrigens auch noch.

Zufrieden? Nein, mittlerweile nicht mehr. Es sind nach wie vor noch jede Menge Punkte, die uns zum sicheren Klassenerhalt fehlen.

Auf eine Zitterrückrunde wie vergangene Saison hab’ ich wirklich keine Lust mehr.

Siggi

Noch ist es keine Zitterrückrunde und ein Unentschieden gegen Mannschaften, die unter uns stehen, bedeutet zumindest einmal, dass sich zu diesen Mannschaften der Abstand nicht verringert.
Dass all diese Unentschieden langsam nerven, zweifle ich allerdings nicht an. Die gehen mir auch auf den Sack.

tomandcherry

@Siggi

Noch (!) ist es keine Zitterrückrunde, da stimme ich Dir absolut zu, Siggi.

Wenn wir aber nicht bald anfangen, unsere Spiele – speziell die in Giasing – zu gewinnen, wird’s nicht mehr lange dauern, dass es eine werden könnte.

Wenn die nächsten beiden Spiele keine sechs Punkte eingefahren werden, haben wir auch die nächste Trainerdiskussion am Köcheln, das garantiere ich jetzt schon.