Der TSV 1860 München war am Samstag in der Dritten Liga nicht erfolgreich gegen den FC Ingolstadt. Durchhalteparolen will Präsident Robert Reisinger nicht bieten. Dafür einen Ratschlag. Alle sollten den Fokus auf die jeweiligen Aufgaben legen.

Nachdem der TSV 1860 München in der Dritten Liga am Samstag gegen den FC Ingolstadt verlor, musste auch der TSV Haching München eine Niederlage gegen den Deutschen Meister aus Berlin in der Volleyball-Bundesliga am Sonntag hinnehmen. Die Niederlage der Volleyballer sei eingeplant gewesen, so Präsident Robert Reisinger gegenüber dem Münchner Merkur “und zumindest im ersten und dritten Satz hat die Mannschaft gut dagegengehalten. Da gab es keine Schmerzen. Über den Samstag kann ich das so nicht sagen.” Mehr wollte der Präsident über die Leistung des Drittligisten nicht sagen. Er habe keine Lust auf Durchhalteparolen und “salbungsvolle Worte des Präsidenten” wären aktuell wohl weniger hilfreich. Ein Appell von Reisinger gibt es dennoch: “Wenn wir wieder alle den Fokus auf unsere Aufgaben legen, werden wir das gesteckte Ziel auch erreichen.”

Der Münchner Merkur beschreibt drei Gründe, warum der “Aufstiegsexpress” zuletzt ins Stocken geraten ist. Nachzulesen unter TSV 1860: Darum stockt Köllners Aufstiegs-Express – „Fokus auf unsere Aufgaben legen“ (merkur.de)


Titelbild: 1860-Präsident Robert Reisinger verabschiedet den Pressesprecher des TSV Haching München (c) Edmund Zuber

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

thrueblue

Für mich war der Kardinalfehler von Köllner, nach dem wiederholt schwachen Auftritt in Dortmund nicht auf den Tisch gehauen zu hauen. Wenn ich mich nach diesem Gurkenspiel hinstelle und von einer immer noch hervorragenden Gesamtbilanz schwafel – dann hab ich den Ernst der Lage nicht erkannt.
Genau so war der Auftritt gegen Ingolstadt dann auch. „Passt schon alles, samma gut dabei, werd scho wern“ Nur kam Ingolstadt eben nicht mit so einer Larifari-Einstellung angereist.

chemieloewe

War der kurze Ansatz von RR ein Wink mit dem Zaunspfahl an Köllner??? Kommt mir fast so vor. Finde diese augenzwinkernde Botschaft gut.😉
Denn Köllner sollte sehr gut wissen, was seine Aufgabe ist, um das gestellte Ziel Aufstieg zu erreichen. Mit Spielen gegen Elversberg, Illertissen(gut, war nicht 3.Liga, nur Bayernpokal), BVB II u. Ingolstadt wird er dieser Aufgabe nicht gerecht.

Friedrich_Hegel

Reisinger sagt damit genau das Richtige: Köllner, mach Deinen Job! Die Uhr tickt…

chemieloewe

Richtig! Ich sagte es schon öfters! Herr Köllner soll nicht viel labern, sondern erst machen, dann reden. Herr Köllner hat das allerdings seit Ende der letzten Saison zu oft umgedreht gemacht u. mit starken, markigen Sprüchen zu weit den Mund aufgerissen, was er früher eigentlich nie gemacht hat. Das ärgert mich immer noch. Darüber bin ich weiterhin sauer. Wenn sich seine, für mich im Sommer zur Schau gestellte verbale Überheblichkeit u. Arroganz nun rächt, wäre das für mich kein Wunder, sondern fast schon folgerichtig. Ich erlebe Köllner leider zunehmend frustriert, verbissen u. überspannt, freudlos, angefressen, nervös u. getrieben, statt wie früher überwiegend freudestrahlend, ruhig, resolut u. entspannt, souverän, positiv motivierend, die Spieler lobend anfeuernd, bescheiden u. zurückhaltend. Köllner scheint mir zunehmend mit einigen Dingen nicht gut klarzukommen. Das ist jedenfalls mein subjektiver Eindruck. Kann mich natürlich auch täuschen. Jedenfalls hat sich Köllner mit seinen großen Aufstiegsversprechen, seinen großspurigen Sprüchen u. PR im Sommer selbst einen zusätzlichen Erfolgsdruck aufgebaut, der ihm möglicherweise zunehmend auf die Füße fällt. Wundern würde es mich nicht, sondern ich befürchte eher, dass es so kommt. Zur Zeit sieht es mir leider auch ganz danach aus.

Das er bei der Niederlage gegen Ingolstadt so viel an Schierientscheidungen festmacht ist Ausdruck von Ratlosigkeit, fehlender kritischer Selbsterkenntnis zu den eigenen Fehlern, unprofessionell u. einfach nur daneben. Das ist ein schlechter Stil von Herrn Köllner u. ein Eigentor dazu!

Last edited 1 Monat zuvor by Chemieloewe
tsvmarc

Manchmal ist es besser wenn man gar nichts sagt aber da muss ich ihm beipflichten.
Zum Glück hört man aus Abu Dhabi nichts. Den brauche ich nämlich überhaupt nicht mehr.

Stefan_Kranzberg

Der ist mit “positive thinking” beschäftigt.