… sondern eine Frage der Vereinsschädigung.

Pyro Technik tsv 1860 MünchenDer Einsatz von Pyrotechnik wurde in der Vergangenheit stets heiß diskutiert. Es gibt durchaus Fans, die den Einsatz von Rauchkörpern als spannend empfinden und der Meinung sind, dass es zum Stimmungsbild in manchen Situationen dazu gehört. Doch eine Diskussion pro oder contra Pyrotechnik ist am heutigen Tag überhaupt nicht das Thema. Es spielt keine Rolle, ob man für oder gegen derartige Aktionen im Allgemeinen ist. Hier geht es um eine ganz andere Frage: Inwieweit schade ich in der augenblicklichen Lage dem Verein mit solchen Aktionen? Und diese Frage ist leicht zu beantworten: massiv.

Die Sicherheitsleute des TSV 1860 München sind stinksauer: “Wir haben jetzt so einen guten Saisonverlauf und dann das. Es ist unglaublich.” Bei jedem Spiel sind sie dabei. Sicherheitsleute, die ein wenig mehr Einfluss nehmen können als diejenigen, die vom Veranstalter gestellt werden. Weil sie selbst Sechzger sind und den Löwen auf der Brust tragen. Ein anderer hat es vorausgesehen und war machtlos: “Man merkt, wenn sie sich positionieren. Da taucht der eine oder andere ab. Dann weiß man schon, die ziehen sich um. Andere positionieren sich auf dem Geländer, um Fotos oder Videos zu machen. Aber da kannst du nichts tun …” Schnell wird eine schwarze Jacke drüber gezogen und eine Sturmhaube. Einer der Fans platziert sich auf dem Geländer mit einer Action-Cam, um die ganze Sache zu filmen. Vielleicht als Dokumentation für die Enkelkinder, wer weiß das schon.

Der Verein ist der Leidtragende

Daniel Bierofka
Daniel Bierofka mit sorgenvollem Blick

Es spielt keine Rolle, ob man Pro oder Contra ist. Wir alle sind für den Verein und wollen das Beste. Und derartige Aktionen können nicht im Sinne des Vereins sein. Man kann davon ausgehen, dass dem Verein eine Geldstrafe blüht. Geld, das der TSV 1860 München im Moment an anderen Stellen bitter nötig hat. Jeder Cent zählt. Das ist uns allen mehr als klar.

Und auch Diskussionen um das Grünwalder Stadion und die dortige Sicherheit werden aufflammen. Die Polizei wird solche Vorfälle diskutieren und Maßnahmen ergreifen.

Ein weiterer Schritt könnte dabei politisch erfolgen. Welcher Politiker will sich schon für ein Grünwalder Stadion stark machen, wenn man in Gefahr gerät, dass solche Aktionen stattfinden?

Nein, das ist nicht gut für den Verein. Und daran müssen sich die Verursacher messen lassen. Nicht an der Diskussion Pro oder Contra Pyrotechnik.

Man kann nur hoffen, dass die Vernunft siegt.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei