Die Sanierung und der Umbau des Sechzger Stadions an der Grünwalder Straße sind zumindest aktuell noch unweigerlich mit der Planung und der Sanierung des Olympiastadions verbunden. Weil sich die Baumaßnahmen im Leichtathletikstadion verzögern, werden sich auch die Umbaumaßnahmen in Giesing nach hinten schieben. Präsident Reisinger stellt die Frage, ob man die Sanierung des Grünwalder Stadions nicht vorziehen könnte.

Sanierung der beiden Stadien

Die Stadt München plant die Sanierung sowohl des Olympiastadions, als auch des Städtischen Stadions an der Grünwalder Straße. Die Kosten für die Sanierung des Olympiastadions betragen aktuellen Schätzungen nach rund 130 Millionen Euro. Die Sanierung des Grünwalder Stadions wird wohl rund 20 Millionen betragen. Beide Sanierungen sind notwendig.

Für das sogenannte Sechzgerstadion in Giesing will die Stadt zudem weitere 57 Millionen Euro einplanen, um das Fußballstadion für die 2. Bundesliga tauglich zu machen und VIP-Bereiche einzubinden.

Maßnahmen verzögern sich

Weil der TSV 1860 München während des Umbaus des Städtischen Stadions an der Grünwalder Straße, zumindest nach aktueller Planung, wohl ins Olympiastadion umziehen soll, verzögern sich sowohl Sanierung als auch Umbau. Denn das Olympiastadion schließt 2025 bis 2027 seine Pforten. Veranstaltungen sind dort während der Haupt-Sanierung nicht möglich. Weil die Löwen dann erst 2028 temporär umziehen könnten, verschieben sich Sanierung und der potentielle Umbau im Grünwalder Stadion auf eben diese Zeit nach 2027.

Präsident Robert Reisinger stellt deshalb im Gespräch mit der Abendzeitung die Frage: “Wenn sich das Olympiastadion immer weiter nach hinten verschiebt, warum zieht man dann nicht das Grünwalder Stadion nach vorne?”

Sanierungen sind dringend notwendig

Eine erste Antwort bekommt er vom Wirtschaftsreferent Baumgärtner. “Die Sanierung des Olympiastadions duldet keinen weiteren Aufschub”, sagte er auf Nachfrage der Abendzeitung. “Sonst riskieren wir zu viele weitere Schäden und es wird noch teurer.” Dabei muss allerdings auch die Frage gestellt werden, wieviel Zeit sich die Stadt München mit der Sanierung des Grünwalder Stadions Zeit lassen kann. Die im Jahr 2013 abgeschlossene Sanierung sollte den Betrieb bis 2023 sicherstellen. Das Stadion ist ebenfalls marode. Unabhängig davon, ob man nun die Zweitligatauglichkeit angeht oder nicht, ist die Sanierung in jedem Fall dringend anzupacken. Ob das Sechzger Stadion nun zweitligatauglich gemacht wird oder nicht, die Stadt München erklärte im Jahr 2009:

Das Stadion ist nicht nur eines der ältesten, ununterbrochen bespielten Stadien Deutschlands, es gehört auch zu den am intensivsten genutzten Spielstätten. Die Bedeutung des Stadions geht jedoch weit über seine Funktion als Sportstätte hinaus. Im Bewusstsein großer Teile der Bevölkerung ist das Stadion zu einem „Sportdenkmal“, vielfach sogar zu einer Kultstätte für den erfolgreichen Münchner Fußball geworden. Darüber hinaus gilt das Stadion längst als Wahrzeichen von Giesing.

Einfach im aktuellen Zustand lassen kann man das Stadion in jedem Fall nicht. Will man das Sportdenkmal erhalten, ist die Sanierung dringend notwendig. Unabhängig davon, wie man sich mit dem TSV 1860 München einigt. Und unabhängig davon, ob man das Stadion nun zweitligatauglich macht oder nicht.

Der Beitrag in der Abendzeitung: Sanierung des Münchner Olympiastadion verschiebt sich: Was sind die Folgen? | Abendzeitung München (abendzeitung-muenchen.de)

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
24 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

waltlsebastian

Es gibt übrigens noch andere Drittligisten, für die das Stadion beim Aufstieg in die zweite Liga zum Problem werden könnte. Saarbrücken hat zwar ein relativ neues Stadion, allerdings erfüllt das nicht die Vorraussetzungen für die zweite Liga.
https://www.saarnews.com/ludwigsparkstadion-nicht-zweitligatauglich-mitgliederversammlung-am-12-12/

Matula60

Ein vorziehen der Umbauarbeiten wäre mehr als sinnvoll. Vor allem sollten die Arbeiten vorgezogen werden, für die eine Sperrung des Sechzger Stadions erforderlich wären. Andere arbeiten könnten dann im laufenden Betrieb gemacht werden.

serkan

Ich bin, wie vermutlich auch du, Laie in Sachen Architektur und Bauwesen. Aber Arbeiten im laufenden Betrieb halte ich für abwegig in einem Stadion, das außenrum null Lagerflächen für Baumaterial, Maschinen, Bauteile, Kräne etc. bietet. Es kann also nur von innen nach außen gearbeitet werden. Anders gesagt, das Zeug steht auf dem “Rasen”. Für jede andere Vorgehensweise fehlt mir die Phantasie.

tsvmarc

Umbau auf 30000 Zuschauer mit großen Vip bereichen. 2500 Parkplätze unter dem Stadion und alleinige Nutzung des Tempels.
Ist doch ganz einfach.

Darock

Schwabl wußte wie es geht! 🙂

Stefan_Kranzberg

Wildmoser wollte es nicht.

Darock

Hätte uns viel Leid erspart…..

Roloe

“Man kann doch auch nicht das Empire State Building am Marienplatz bauen!”
Karlheinz Wildmoser jun., 5. März 2001

Bine1860

“..dann wird halt das Olympiastadion das Sechzger Stadion”
auch Karlheinz Wildmoser
#SechzigMünchengibtsnurinGiesing

IMG_20200306_090831.jpg
mr.gold

Kannte ich noch nicht… LOL (sagt man dazu glaube ich…)

tsvmarc

Das war ein Fehler vom Karl-Heinz. Die Schwabl-pläne wären eventuell damals zu realisieren gewesen. Der Zug ist abgefahren.

Darock

Diese Stadiongeschichte hört nie auf :-). 

Ich möchte mich nicht unbeliebt machen, aber ich bin der festen Überzeugung, wäre der Verein aus der Seitenstraße mit seinem Knastbruder-Uli in der Situation, dass sie das GWS für ihre Mannschaft benötigen würden, wäre der ganze Umbau mit 30.000 Zuschauern schon durch.

Darock
waltlsebastian

Dieblaue24 veröffentlicht einen Gastkommentar, der komplett gegen das Olympiastadion argumentiert und meint, dass man lieber in Giesing bleiben soll. Das kann ich gerade nicht wirklich glauben. 🤣

Schubi

Tja, das kommt davon, wenn man sich hier vom LM aufhetzen lässt.
Der gemeine Pöbel braucht halt einen Sündenbock!

tsvmarc

Sehe ich ein bisken anders. Hier sind die Meinungen halt ein wenig verteilter. Die Wortwahl ist auch im wesentlich viel gemäßigter und angenehmer.

Schubi

Ja, im Kommentarbereich eventuell, aber der Griss persönlich hat nix gegen andere Meinungen, er hat halt seine!
Aber es wird halt so lange draufgeheuen, bis die Leute nur noch den Griss als Wurzel allen übels sehen…. direkt krankhaft!

Bine1860

Natürlich hat er was gegen andere Meinungen, warum glaubst du, dass soviele Kommentare gelöscht werden oder unzählige Personen bei ihm gesperrt sind

Roloe

Von seinen saublöden und unverschämten Antworten auf Beiträge im Kommentarbereich, die nicht seiner Meinung entsprechen, ganz abgesehen.

tsvmarc

ja, den Kommentarenbereich meinte ich.

da-bianga

Hat Dubai die Zahlungen eingestellt?

DjangoNY

Da bleibt einem ja die Stecksemmel im Halse stecken 🙂

da-bianga

Entweder kleinere Brötchen backen, oder aus den großen Semmeln das Steck weglassen.

Darock

Irre, oder? :-).

Last edited 2 Monate zuvor by Darock