Der 31. Spieltag fand für die Löwen heute auswärts gegen den SV Waldhof Mannheim im Carl-Benz-Stadion statt. Allerdings musste Trainer Michael Köllner auf einige Stammkräfte verzichten. Kapitän Stefan Lex war nach seiner 5. gelben Karte zum Zuschauen verdammt, Quirin Moll, Semi Belkahia und Dennis Dressel waren, wie auch Tim Linsbichler, nicht mit in den Bus nach Mannheim eingestiegen. Der 17-jährige Leandro Morgalla bekam daher seine Chance in der Startelf. Stefan Salger, der im Sommer den TSV verlassen wird, führte als Kapitän die Mannschaft an.

Beide Mannschaften sind in der Tabelle an Punkten gleich, beide haben vor Beginn des Spiels 49 Punkte auf dem Konto, nur bei den Toren haben die Löwen die Nase vorn. 49 Treffer in dieser Saison gegen 44 Treffer der Mannheimer. Bei den Gegentreffern ist Mannheim etwas besser, mit 35 gegenüber 38 bei den Löwen. Die Münchner hatten zuletzt 4 Spiele in Folge gewonnen, Mannheim hatte zwei Remis, zwei Siege und eine Niederlage.

Aufstellung

Marco Hiller (1, TW), Stephan Salger (6, C), Erik Tallig (8), Fabian Greilinger (11), Marcel Bär (15), Kevin Goden (16), Merveille Biankadi (19), Yannick Deichmann (20), Richard Neudecker (31), Phillipp Steinhart (36), Leandro Morgalla (39)

Ersatzbank:

György Szekely (12, TW) Tom Kretzschmar (40, TW), Lorenz Knöferl (18), Nathan Wicht (24), Marco Mannhardt (28), Milos Cocic (30). Maxim Gresler (32), Alexander Freitag (34)

1. Halbzeit

Für den vor ein paar Tagen verstorbenen DFB-Präsidenten Egidius Braun gab es vor dem Spiel eine Schweigeminute. Schiedsrichter Florian Badstübner leitete das Spiel, allerdings musste er erst mal ein paar Minuten warten, bis sich der weiß-blaue Rauch, durch die Ultras verursacht, ein wenig verzogen hatte.  Mit gut 5 Minuten Verspätung ging das Spiel mit Anstoß für Mannheim los. Nach nicht mal 30 Sekunden lagen gleich zwei Löwen-Spieler auf dem Boden, Greilinger und Steinhart. Nach nicht mal zwei Minuten Handspiel und Elfmeter, von Morgalla verursacht. Hiller hielt den Elfmeter, aber im Nachschuss war er ohne Chance. Nach 3 Minuten waren die Löwen mit einem Tor im Rückstand. Von den Löwen kam in den ersten Minuten nicht viel, Mannheim machte das Spiel und entsprechend Druck. Aber gefährlich wurden sie dabei in den ersten Minuten nicht. In der 9. Minute war dann der TSV auf dem Weg nach vorn, verloren aber den Ball noch vor dem Strafraum. Nach 8 Minuten war es dann der TSV, der sich in der Hälfte von Mannheim zum ersten Mal länger aufhalten konnte. Allerdings ohne in den Strafraum oder in eine Torschussposition zu kommen. Sie schafften es aber, Mannheim vom eigenen Tor fernzuhalten. In der 13. Minute ein Konter von den Gastgebern, Hiller zögerte beim Herauslaufen, aber der 17jährige Morgalla konnte zum Einwurf klären.

Biankadi leitete mit der Hake den nächsten Angriff der Löwen ein, wurde aber dann 1 Meter vor dem Strafraum gefoult. Freistoß für die Löwen in der 17. Minute an der rechten Ecke vom Strafraum. Neudeckers Versuch auf das lange Eck ging allerdings deutlich vorbei. Die Löwen waren jetzt gut im Spiel, konnten Mannheim nach wie vor vom eigenen Tor fernhalten, auch wenn es in der Offensive der Löwen noch einige Abstimmungsprobleme gab. In der 18. Minute die erste Ecke des Spiels für Mannheim, Hiller konnte mit den Fäusten klären. Nur eine Minute später hatten die Löwen richtiges Glück, denn der abgefälschte Ball ging knapp am Pfosten vorbei. Die nächste Ecke für die als Standard-stark bekannten Mannheimer konnte wieder gut geklärt werden, allerdings blieb Mannheim im Ballbesitz. Waldhof konnte jetzt die Löwen wieder mehr in die eigene Hälfte, in den Strafraum drücken. In der 21. Minute die nächste Ecke für Mannheim, der Ball landete in den Händen von Hiller. Der nächste Vorstoß der Löwen in der 25 Spielminute durch Morgalla endete mit einem Foul an Erik Tallig. Allerdings war dieser Pass, wie viele andere auch, nicht gerade optimal gespielt. Freistoß für die Löwen aus etwa 40 Meter Entfernung zum Tor, der Ball landete direkt in dem Armen des Torwarts von Mannheim. Nur zwei Minuten später ein Freistoß für Mannheim, der aber direkt ins Toraus ging. Allerdings war nach einer halben Stunden Spielzeit auffällig, dass die Löwen die meisten ihrer Zweikämpfe verloren. Waldhof war in der Hinsicht giftiger und aggressiver. In der 29. Spielminute ein Freistoß für die Löwen, zentral etwa 30 Meter vom Tor entfernt. Der Freistoß wurde dieses Mal von Erik Tallig getreten, der den Ball direkt in die Arme des Torwarts von Mannheim beförderte.

Die Löwen überstanden diese Sturm- und Drangphase der Mannheimer, kamen aber selbst nach wie vor offensiv nicht in die Gänge und mussten harte Arbeit in der Defensive leisten. In der 34. Minute ein Vorstoß der Löwen über Deichmann, aber kein Problem für die Abwehr von Waldhof Mannheim. In der 37. Spielminute eine kurze Unterbrechung und Behandlung von Ekincier. Die Zeit wurde für eine Getränkepause genutzt und es gab noch einige Anweisungen vom Trainerteam an die Mannschaft. Der nächste Vorstoß der Löwen in der 40. Minute über Deichmann, der Ball trudelte allerdings über die Torauslinie. Kurz darauf wieder eine Unterbrechung für eine Behandlung des Mannheimer Spielers Ekincier, der jetzt dann auch ausgewechselt werden musste. Donkor kam für ihn ins Spiel. Allerdings hatten die Gäste aus München weiterhin in den Zweikämpfen meist das Nachsehen. Auch waren die Löwen zum Teil zu weit vom Gegner weg und mussten viel zu oft dem Ball hinterherlaufen. Die Nachspielzeit in der ersten Hälfte wurde mit 3 Minuten angegeben. Über Kevin Goden leitete der TSV noch eine Aktion ein, der bis zur Grundlinie kam, aber die Hereingabe in den Strafraum war zu ungenau, um torgefährlich zu werden. Ohne richtige Torchance für die Löwen ging es in die Pause.

2. Halbzeit

Die 2. Halbzeit startete mit Anstoß für die Münchner Löwen, die jetzt auf ihre vielen mitgereisten Fans spielten. Es gab auf beiden Seiten keinen personellen Wechsel. Nach einem Fehler von Morgalla in der 48. Minute, der sich den Ball zu weit vorlegte, musste Hiller eingreifen. Nur eine Minute später lag Neudecker auf dem Boden und fasste sich nach einem Zusammenprall an den Kopf. Freistoß für die Löwen war die Folge, aus etwa 25 Meter halblinker Position. Marcel Bär brachte den Freistoß, der allerdings in der Mauer endete, der Nachschuss von Morgalla ging am Tor vorbei. Kurz danach musste Neudecker benommen an die Seitenlinie geführt werden. In der 52. Minute dann ein Konter der Mannheimer, der mit Ballbesitz für die Löwen endete. Richard Neudecker konnte weitermachen und kam nach dieser Aktion wieder auf das Spielfeld. In der 54. Minute die erste Ecke für die Löwen. Den Nachschuss konnte Königsmann gerade noch zum Einwurf klären. Die erste richtige Torchance für die Löwen. Die Münchner standen jetzt höher als noch in den ersten 45 Minuten und konnten so auch einen gewissen Druck auf Mannheim ausüben, die außer der Möglichkeit nach dem Ballverlust von Morgalla bisher nicht offensiv in Erscheinung traten. Die Löwen schafften es jetzt, Mannheim hinten im eigenen Drittel zu halten. In der 58. Minute die nächste Unterbrechung wegen Behandlung eines Mannheimers Spielers.

In der 60. Minute ein Konter über Biankadi, der allerdings den Ball nicht zum Mitspieler brachte. Zuvor hatte Mannheim eine Chance, die konnte aber abgeblockt werden. In der 62. Minute die nächste Ecke für Mannheim, die zuvor noch wechselten. Martinovic ging, Sohm kam für ihn ins Spiel. Noch vor Ausführung der Ecke gab es noch eine Unterbrechung, da die Ultras der Löwen mit Pyrotechnik für entsprechende Stimmung sorgten. Nach zwei Minuten dann die Ecke für Mannheim und es gab wieder Elfmeter wegen Handspiels, dieses Mal war Goden der Unglückliche, dem der Ball an die Hand ging. Hiller hatte keine Chance, 2:0 für Mannheim dank zwei unglücklichen Hand-Elfmetern. In der 70. Minute die nächste Ecke für die Löwen. Köllner wechselte in der 72. Minute Marco Mannhart und Lorenz Knöferl ein, Kevin Goden und Fabian Greilinger hatten Feierabend. Der nächste Standard für die Löwen in Form eines Freistoßes in der 74. Spielminuten, nach einem Foul an Neudecker, zentral vor dem Tor, etwa 24 Meter entfernt. Nach einer kurzen Behandlungspause dann die Ausführung, Neudecker brachte den Ball in den Strafraum, aber ein eigener Spieler kam nicht an die Kugel. Noch eine Ecke gab es dann für Waldhof in der 77. Minute, aber auch hier wurde die Ausführung verzögert, da wieder ein Mannheimer Spieler behandelt werden musste. Vor der Ausführung brachte Mannheim noch Wagner für Höger, auch Schnatterer ging, Kother kam. 80. Minute. Ecke der Löwen von Tallig in den Strafraum gebracht, aber auch hier wurde keine torgefährliche Situation daraus. Milos Cocic kam in der 81. Minute für Richard Neudecker ins Spiel. Mannheim war in den letzten Minuten nur noch darauf bedacht, den Ball vom eigenen Tor fernzuhalten, während die Löwen versuchten, nach vorn zu spielen. In der 86. Minute dann die gelbe Karte für Mannheim nach einem taktischen Foul an Biankadi an der Mittellinie. Der Freistoß brachte allerdings überhaupt nichts ein. In der Folge ein weiterer Freistoß, den Lorenz Knöferl herausholte, 20 Meter vor dem Tor. Tallig brachte den Ball in den Strafraum, der Nachschuss von Cocic ging allerdings wieder weit am Tor vorbei. In der 89. Minute lag wieder ein Spieler von Mannheim auf dem Boden, Schiedsrichter Badstüber unterbrach das Spiel. Es gab 6 Minuten Nachspielzeit auf Grund der vielen Behandlungspausen. In der 91. Spielminute ein Standard für Waldhof, aber ohne Gefahr für das Tor von Marco Hiller. Lorenz Knöferl bekam noch in der 92. Minute die gelbe Karte gezeigt. Die Löwen versuchten noch den Anschlusstreffer zu erzielen, aber kamen nicht gefährlich genug in den Strafraum. Pascal Sohm sorgte in der 95. Minute mit einem sehenswerten Alleingang für das dritte Tor der Mannheimer. Das Spiel endete mit einem 3:0 Sieg für Mannheim. Schiedsrichter Badstüber beendete die Partie in der 97. Minute.

Titelbild: (c) Imago-Images/Elbner

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei