Der Start in die neue Saison verlief für die Mannschaft des TSV 1860 optimal. Mit 6 Punkten aus zwei Spielen wurde das Maximale erreicht. Der dritte Spieltag stand heute am Dienstag an, der Gegner im Heimspiel war der SV Meppen. Der Verein aus dem Emsland stand vor der Partie auf Platz 4 in der Tabelle mit 4 Punkten, der TSV auf Platz 3 dank einer besseren Tordifferenz.

Die letzten drei Spiele gegen den Gegner aus dem Emsland endeten jeweils mit einem 1:1, in den bisher gespielten 8 Partien stehen 5 Unentschieden, 2 Siege für die Löwen und 1 Sieg für den SV Meppen in der Bilanz. Allerdings konnte bisher nur ein einziges Heimspiel der Löwen gegen die jetzt von Stefan Krämer trainierte Mannschaft gewonnen werden: am 30. Spieltag in der Saison 2018/2019 gab es einen 1:0 Heimsieg für die Löwen.

Trainer Michael Köllner, in seinem 100. Spiel in der 3. Liga, entschied sich, Joseph Boyamba von Beginn an auf das Spielfeld zu schicken, dafür hatte er Kapitän Stefan Lex einen Platz auf der Bank zugewiesen. Kapitän war heute Phillipp Steinhart. Yannick Deichmann ist kurzfristig erkrankt und war nicht im Kader. Das Vorhaben des Trainers: über Boyamba und Vrenezi Geschwindigkeit nach vorn zu bekommen und den Zielspieler Lakenmacher zu bedienen.

Aufstellung

Marco Hiller (1, TW), Jesper Verlaat (4), Tim Rieder (6), Erik Tallig (8), Albion Vrenezi (9), Martin Kobylanski (10), Fynn Lakenmacher (19), Christopher Lannert (22), Joseph Boyamba (33), Phillipp Steinhart (36), Leandro Morgalla (39)

Ersatzbank:

Tom Kretzschmar (40, TW), Niklas Lang (3), Quirin Moll (5), Stefan Lex (7), Alexander Freitag (13), Meris Skenderovic (14), Daniel Wein (17), Devin Sür (23), Marius Willsch (25)

1. Halbzeit

Der Schiedsrichter der Partie war Benjamin Brand, Anstoß hatten die Gäste aus dem Emsland, die in der Halbzeit auf die Löwenkurve spielten. Nach 60 Sekunden der erste Freistoß für die Löwen, nach einem Foul an Lakenmacher an der linken Seitenlinie, etwa 20 Meter von der Torlinie der Gäste entfernt. Der Freistoß von Kobylanski kam richtig gut auf das Tor, der Torwart konnte gerade noch die Hand an den Ball bringen und ein Abwehrspieler konnte den Ball aus dem Gefahrenbereich schlagen.  Die Löwen drückten in den ersten Minuten aufs Tempo und zwangen den Gegner in die Abwehr. In der 5. Spielminute ein Halten vom Kapitän der Gäste, wieder ein Freistoß, aber Erik Tallig brachte den Ball in die Beine eines Abwehrspielers. Dank Hiller konnte der Konter der Gäste am Mittelkreis entschärft werden. Die Gäste wurden etwas besser, aber die Löwen konnten in der 10. Minute den nächsten Freistoß nach einem Foul an Vrenezi herausspielen, dieses Mal von der rechten Seite in den Strafraum. Die Emsländer klärten zur ersten Ecke für die Löwen. Erik Tallig brachte den Ball auf den 1. Pfosten, wieder war ein Abwehrspieler dazwischen, die Folge war die zweite Ecke, die aber für keine Torgefahr sorgte. In der 12. Minute eine Kontermöglichkeit für die Löwen, aber Meppen war schnell hinter dem Ball, so dass Boyamba gezwungen war, das Tempo rauszunehmen.

In der 16. Minute wieder ein Foul an einem Löwen, dieses Mal an Vrenezi. Etwa 25 Meter vom Tor entfernt, halb-linke Position. Kobylanski versuchte es direkt, der Ball ging knapp am Pfosten vorbei. Im Gegenzug war die Abwehr der Löwen auf dem Posten, der Angriff der Gäste konnte gestoppt werden. Lannert sorgte für die nächste Ecke der Löwen, in der 20. Minute, getreten von Kobylanski. Der Ball konnte abgewehrt werden, der Nachschuss von Verlaat ging vom 11 Meterpunkt aus am Tor vorbei. Der Spieler war etwas überrascht und rutsche auch noch leicht weg. In der 23. Minute wieder Gerangel um den Ball, Boyamba wurde gehalten. Schiedsrichter Brand verzichtet auf das Zeigen der gelben Karte. Die nächsten Minuten gingen an Meppen, die wieder etwas mehr Ballbesitz hatten, aber nicht gefährlich vor das Tor von Marco Hiller kamen und auch zu keinen Torabschluss kamen. Konter für die Löwen in der 28. Spielminute. Alle Spieler der Gäste waren aufgerückt, Lakenmacher bedient Kobylanski, der allein auf das Tor zuläuft. Der Torwart war im Weg.

Nur eine Minute später konnte die Nummer 10 der Löwen sein erstes Tor für den TSV 1860 machen. Boyamba mit einem klasse Pass auf Martin Kobylanski, der sich diese Chance nicht nehmen lässt. 1:0 für die Löwen. Es war eine Kopie der Chance zuvor, nur dieses Mal ging der Ball ins Tor.

In der 34. Minute der nächste Konter für die Löwen. Vrenezi übersah allerdings den mitlaufenden Boyamba, sein Versuch das Tor zu machen endete mit der nächsten Ecke für die Hausherren. Kobylanski zirkelte den Ball zum 2. Pfosten, Verlaat konnte damit aber nichts anfangen. Man kann dennoch sagen, dass die Löwen bisher den Gegner, vor allem Marvin Pourie, ganz gut unter Kontrolle hatten. In der 36. Minute scheiterte Lakenmacher aus 7 Metern am Torwart der Gäste, das Zuspiel kam von Tallig. Meppen spielte nach wie vor mit, aber kamen zu keinem Abschluss. Das Spiel plätscherte so ein wenig vor sich hin, keine Mannschaft konnte in den Schlussminuten der ersten Halbzeit noch für Torgefahr sorgen. Schiedsrichter Brand ließ eine Minute nachspielen. Mit der 1:0 Führung der Löwen ging es in die Pause.

2. Halbzeit

Auf Magenta lief in der Halbzeitpause ein sehr erfrischendes Interview mit Fabian Greilinger, der wegen einer Bauchmuskelzerrung heute nicht im Kader stand. In der zweiten Halbzeit spielten die Löwen auf ihre Kurve zu und hatten den Anstoß. Wechsel gab es bei beiden Mannschaften keine. Keine 20 Sekunden gespielt und Erik Tallig versuchte den zweiten Treffer zu erzielen. Aber der Schuss von ihm war kein Problem für den Torhüter des SV Meppen. Die Löwen wollten das zweite Tor so schnell wie möglich erzielen, sie hatten in den ersten Minuten das Spielgerät und den Gegner unter Kontrolle, wurden aber nicht torgefährlich. In der 50. Minute eine kritische Situation, der Ball springt Verlaat an die Hand. Schiedsrichter Brand verzichtete auf einen Pfiff. Das Spiel ging zwischen den Toren hin und her, ohne gefährlich zu werden. In der 54. Minute wurde Morgalla bei einem Abwehrversuch von Marco Hiller überrannt. Er musste behandelt werden. Zeitgleich war auch Phillipp Steinhart auf den Boden und humpelte vom Platz. Für beide ging es erst mal weiter. In der 58. Minute der nächste Vorstoß der Gäste, aber das war kein Problem für Hiller. In der 59. Minute wieder ein Foul von Meppen, abseits des Balls. Sperren ohne Ball. Der Freistoß in der Folge von Tallig ging direkt in die Hände vom Torwart der Gäste.

In der 60. Minute die erste gelbe Karte des Spiels, Empfänger war Martin Kobylanski. Eine Minute später wechselte Michael Köllner Quirin Moll für Kobylanski ein, Stefan Lex kam für Boyamba. In der 63. Spielminute – nach einer Klasse Einzelaktion gegen zwei Gegner – stand es durch Fynn Lakenmacher 2:0 für die Löwen. Erstes Tor für ihn in einem Pflichtspiel. Michael Köllner bekam in der 64. Minute noch die gelbe Karte von Schiedsrichter Brand gezeigt. Noch eine gelbe Karte für einen Spieler von Meppen nach einem Foul an Tim Rieder. Das Spiel hatte den Anschein, ein wenig härter und ruppiger geworden zu sein. 66. Minute. Nach dem Foul ein Freistoß von Vrenezi, genau auf Fynn Lakenmacher, der kein Problem hatte, den Ball per Kopf ins Tor zu wuchten. 3:0 für die Löwen. Meppen reagierte und brachte in der 68. Minute Piossek für Feigenspan und Kleinsorge für Käuper. Der Gegner schien sich von dem Doppelpack innerhalb von ein paar Minuten durch die Nummer 19 der Löwen erst einmal erholen zu müssen. In der 72. Minute eine weitere Ecke für die Gäste, die aber für keinerlei Torgefahr sorgte. Die Löwen hatten noch immer Lust, spielten weiter nach vorn und wollten nicht einfach nur die Zeit runter spielen.

In der 75 Minute wechselte Köllner noch einmal doppelt. Skenderovic kam für Steinhart, Alexander Freitag für Vrenezi. Auch Meppen wechselte noch einmal, Manske kam für Dombrowa. In der 77. Minute ein Vorstoß von Meppen, der beinahe zu einem Eigentor durch Lannert geführt hätte. Der Ball ging knapp am Tor vorbei. Die nachfolgende Ecke konnte mit vereinten Kräften geklärt werden. Verlaat blieb nach dieser Aktion erst mal im Strafraum liegen, aber es ging auch für ihn weiter. In der 79. Minute nach einer Ecke für Meppen fehlten den Gästen nur ein paar Zentimeter zum Anschlusstreffer. In der 80. Minute gab es die nächste gelbe Karte für einen Gästespieler, der sich nach einem Foul an Lakenmacher selbst verletzt hatte. 81 Spielminute. Nummer 7 am Ball. Das 4. Tor für die Löwen. Stefan Lex mit einem Abschluss von der Strafraumgrenze aus. In der 84. Minute hatte dann Skenderovic, nach einer Vorlage von Stefan Lex, das nächste Tor auf dem Fuß. Aber der Torwart konnte gerade noch die Hände hoch bekommen. In der 86. Minute die nächste Möglichkeit für Skenderovic. Lakenmacher konnte den Ball vorn festmachen, das Zuspiel auf Meris war gut, aber er kam in Rückenlage. Nach dieser Aktion wurde Lakenmacher von Köllner – unter anhaltendem Applaus – gegen Daniel Wein getauscht. Das Spiel war entschieden, die letzten Minuten spielten die Löwen die Partie runter, versuchten aber dennoch, weiter nach vorn zu spielen. Schiedsrichter Brand hatte keine Lust auf weitere Spielminuten und pfiff pünktlich ab.

Der TSV 1860 hat jetzt 3 Spiele gewonnen, steht mit 9 Punkten im Moment auf Platz 1 der Tabelle. Der beste Saisonstart seit 15 Jahren.

Am Samstag, 13.08.2022 geht’s um 14.00 Uhr weiter – Auswärtsspiel gegen Verl .

Titelbild: (c) Imago-Images / MIS

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei