Am Wochenende spielt der TSV 1860 München im Verbandspokal zum zweiten Mal gegen die Panthers Ingolstadt. Dabei konnten die Löwen im Rückspiel einen Sieg verbuchen.

Die Vorzeichen für ein Spitzenspiel waren bei der Paarung sehr gut. Die Gäste brauchten nur noch einen Sieg um sicher im Halbfinale zu stehen, während die Löwen den Kampf um Platz 1 noch nicht aufgeben wollten. Ein spannendes Spiel war garantiert.

Die Partie fing mit einem vorsichtigen Abtasten an. Es dauerte bis zur 11. Minute bis die Löwen in Führung gingen. Durch einen schnellen Konter in der 13. Minute stand es schließlich sogar 2:0. Leider wachten dadurch die Panthers auf und es begann ein richtiges “Scheibenschiessen” auf das Tor von Mihael Vukovic. Der allerdings löwenstark die Sechzger im Spiel hielt. Am Ende rutschte in der 16. Minute der Anschlusstreffer dennoch zum 2:1 ins Tor von Löwe Vukovic. In der 17. Minute gab es dann eine sehr zweifelhafte Schiedsrichterentscheidung, vom sonst souveränen Gespann, welche durch einen direkten Freistoß zum 2:2 führte. Der Ausgleich der Panther im Spiel gegen die Löwen. Fünf Zehntel nach der Schlusssirene der 1. Hälfte fiel noch ein Tor für die Löwen, wurde allerdings nicht mehr gegeben.

Nach dem “Pausentee” stürmten die Löwen aus der Kabine und wieder dauerte es nur 2 Minuten für den Doppelschlag zum 3:2 und zum 4:2. Die sichtlich frustrierten Gäste fingen sich dadurch viele Fouls ein. Inklusive zwei Gelbe Karten. Nach Ihrem Time-Out kamen sie in der 29. Minute zum Anschlusstreffer und zum 4:3. Nur eine halbe Minute später foulte der Torschütze der Panthers, so dass der Schiedsrichter ihn mit Gelb-Rot vom Platz stellen musste. Die zwei Minuten in Überzahl konnten die Löwen zu einem 5:3 ausbauen. Als Ingolstadt wieder auffüllen durfte, kamen sie am sonst sehr gut haltenden Filip Maric vorbei zum 5:4 in der 33. Minute. Aber dieser Anschluss hielt nur wenige Sekunden, denn kurz darauf erhöhte Nikola Negic mit einem Doppelpack zum 7:4. Wer jetzt dachte, dass damit der Sieg in der Tasche war, täuschte sich. In der 34. und 36. Minute schepperte es noch einmal im Löwentor. Am Ende gewinnen die Futsallöwen dennoch hochverdient im Beisein von Vize-Präsident Hans Sitzberger.

Das Team Futsal Allgäu schlug am Tag darauf Ingolstadt ebenfalls. Nun kommt es am Sonntag in Kaufbeuren zum letzten Gruppenspiel des TSV 1860 München im Verbandspokal. Mit einem Unentschieden wären die Löwen Tabellenführer. Ansonsten beginnen die Rechenspiele, wer ins Halbfinale einzieht. Das Spiel bei Futsal Allgäu beginnt am Sonntag, 12.06.22 um 16 Uhr. Interessierte Mitfahrer können sich gerne beim Spartenleiter bzw. Spieltagskoordinator melden um genauere Reisedetails zu erfahren.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei