Das Präsidium des TSV 1860 München hat auf der offiziellen Homepage des TSV München von 1860 e.V. einen Weihnachtsbrief veröffentlicht.

WEIHNACHTSBRIEF 2022, PRÄSIDIUM

Liebe Vereinsmitglieder, liebe Ehrenamtliche, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Förderinnen und Förderer,

vielen DANK für Euren Einsatz während des vergangenen Jahres im Zeichen des Löwen. Ob als ehrenamtliche Übungsleiter, Ausbilder und Funktionäre in den Amateur-Abteilungen, als haupt- und nebenberuflich Beschäftigte auf der Geschäftsstelle, als Sportlerinnen und Sportler oder als fördernde Mitglieder – Eure Leidenschaft, Euer Engagement, Eure Kreativität und Eure Innovationskraft machen unseren Verein bedeutsam.

In Deutschland gibt es in Summe rund 90.000 Sportvereine mit 27.8 Millionen Mitgliedern. Unserer hat im Herbst diesen Jahres erstmals in seiner langen Geschichte die Schwelle von 24.000 Mitgliedern überschritten. Die Löwen zählen heute zu den 30 mitgliederstärksten deutschen Sportvereinen. Beim TSV München von 1860 treiben wir zusammen Sport, fiebern als Fans mit, schaffen soziale Räume, sorgen für vielfältige Angebote in allen Altersstufen, fördern die Persönlichkeitsentwicklung und pflegen unsere Vereinskultur. Kurzum: Wir tragen zum Gemeinwohl in unserer Gesellschaft bei.

Seit dem vergangenem Jahr führt die Deutsche UNESCO-Kommission die „Gemeinwohlorientierte Sportvereinskultur“ im bundesweiten Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes. Sportvereine und ihr mitgliederbasiertes Vereinswesen gelten als kulturell bedeutsames und besonders schützenswertes Gut. Das Expertenkomitee beschreibt Sportvereine als „Lernort für gesellschaftliche Wertevermittlung“. Nach Ansicht des Sachverständigenrats prägen sie das gesellschaftliche Leben in Deutschland und bieten vielfältige Möglichkeiten der Partizipation und der zivilgesellschaftlichen Teilhabe, die Angebote des öffentlichen Bildungssystems ergänzen.

Mehr als 200 Jahre reichen die Anfänge des Sportvereinswesens zurück. Fast schon so lang ist auch der TSV München von 1860 ein aktiver Teil davon. Wörtlich heißt es bei der UNESCO: „Zur traditionellen Sportvereinskultur gehören regelmäßig stattfindende Mitgliederversammlungen, Umzüge, Sport- und Vereinsbälle, Sportfeste mit benachbarten Vereinen oder die Beteiligung an Straßenfesten. Hinzu kommt die wachsende Fankultur in vielen Sportarten. Auch die Zuwanderung hat einen wichtigen Beitrag zur Lebendigkeit des Sportvereinswesens in Deutschland und zum gegenseitigen interkulturellen Verständnis beigetragen.“

Die Aufnahme in die UNESCO-Liste des Immateriellen Kulturerbes ist eine Auszeichnung für uns alle. Viele Menschen in den Abteilungen und unter unseren Förderinnen und Förderern packen tagtäglich und ganz selbstverständlich bei den Löwen mit an. Sie sind keine Internet-Maulhelden, sondern weben als Mitglieder im realen Leben uneigennützig am grün-goldenen und weiß-blauen Netz, das unseren Verein verbindet und zusammenhält.

Allen Löwinnen und Löwen mit ihren Familien und Freunden wünschen wir ein angenehmes Weihnachtsfest, erholsame Feiertage und Gesundheit.

Wir sind der Verein!

Ihre Robert Reisinger, Heinz Schmidt und Hans Sitzberger

Titelbild: imago images

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
19 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

chemieloewe

“Seit dem vergangenem Jahr führt die Deutsche UNESCO-Kommission die „Gemeinwohlorientierte Sportvereinskultur“ im bundesweiten Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes.”

Das finde ich absolut klasse u. super, denn das Vereinswesen ist ein sehr wichtiges, gutes u. wertvolles, bedeutendes u. schützenswertes Gut für das Gemeinwohl in der Gesellschaft!!!

Sportvereine und ihr mitgliederbasiertes Vereinswesen gelten als kulturell bedeutsames und besonders schützenswertes Gut.”
Richtig so!!! 👍 👏

anteater

Ah, sehr schön, dass das wer auch immer angestoßen hat, so dass wir jetzt endlich das Vereinswesen als immaterielles Kulturerbe haben.

Jetzt muss nur noch jemand hingehen und das so verargumentieren, dass es gegen die Aufhebung von 50+1 wirkt. Hätte ja eine Breitenwirkung, würde 50+1 generell abgeschafft, was dann quasi den Verlust des Welterbetitels bedeuten würde/könnte.

serkan

Sportvereinskultur als immaterielles Kulturerbe hat was! Ging bislang an mir vorrüber. Wurde das nicht erst vor einigen Wochen hier im Kommentarbereich vorgeschlagen? Wer was das nochmal?

Last edited 1 Monat zuvor by Serkan
arik

Das war  anteater , oder?

anteater

Das ist korrekt. Mitgliederbasiertes Vereinswesen war da mein Gedanke.

hheinz

Hab schon besseres gelesen.

serkan

Dir und dem Literarischen Quartett auch ein schönes Fest!  😉  Für mich ist das ein Dank an Mitarbeiter und Ehrenamtliche. Nicht mehr und nicht weniger.

Randpositionsloewe

Stimmt. Der Seitenhieb auf OG wirkt eher peinlich, als dass er bei einem Weihnachtsgruß angemessen wäre. Und solange sie ihm nicht spürbar an den Karren fahren, ist das eher lächerlich. Aber vielleicht meint das Präsidium auch alle Internetblogs und unterscheidet gar nicht mehr zwischen denen und jenen.

chemieloewe

Ja, finde auch, dass die Grußbotschaft in Teilen nicht so gelungen ist: bei der Erwähnung von “Internet-Maulhelden” – in einem Weihnachtsgruß völlig deplatziert – u. bei der für mich viel zu lang u. breit ausgestampften UNESCO-Kulturerbelistengeschichte zu der Sportvereinskultur in DL – für mich absolut unnötig überlang ausgerollt.

chemieloewe

Wobei ich die Erwähnung u. Einbindung der UNESCO-Kulturerbelistengeschichte zu den Sportvereinskultur in DL nicht schlecht, sondern schon super finde!👍😉

Randpositionsloewe

Zitat: “– für mich absolut unnötig überlang ausgerollt”

Und das von dir.  😂  😂  😂 

arik

Da musste ich jetzt auch grinsen 😉

chemieloewe

Und ich erst!😁

chemieloewe

🤣 👍 Prickelnd scharfsinnig erkannt! Ja, in dem Falle treffen sich Verwandte. 😉 Ich u. der/die Verfasser der 60er Weihnachtsgrußbotschaft. Also, manchmal geht’s auch bei mir mal kürzer. Man lernt halt niemals aus u. Übung macht den Meister. – Das wäre dann auch gleich ein Neujahrstipp von mir an Köllner. 😜 😁

Last edited 1 Monat zuvor by Chemieloewe
thrueblue

Gruß geht raus an den Internet-Maulhelden; 😂

serkan

Ich lese Plural und nicht Singular. Also kann es einer allein nicht sein. Vielleicht sollten wir alle mal überlegen, ob wir nicht auch oft “Internet-Maulhelden”?

chemieloewe

Wir sind bestimmt alle immer auch mal wieder irgendwie sowas wie “Internet-Maulhelden” o. so. Da schließe ich mich selbstkritisch nicht aus. Je nachdem, wie man es sieht. Das ist bei Diskussionen halt normal. Der Unterschied ist halt, ob Leute sachlich u. respektvoll argumentieren o. ob Leute einfach nur unsachlich Hass u. Müll zu Dingen u. Personen abladen u. loslassen, zu denen ich mich nicht zählen möchte. Man sollte bei dem Begriff da halt auch etwas differenzieren.

Last edited 1 Monat zuvor by Chemieloewe
arik

Solche auf die Internet-Welt beschränkten Kritiker gibt es tatsächlich in allen Bereichen und aus allen Gruppierungen. Und jeder sollte sich immer mal auch hinterfragen ob er genug in der reellen Welt macht oder auch ob das was man im Internet schreibt wirklich zweckdienlich ist. Es wird viel zu viel gemotzt und tot diskutiert.

chemieloewe

Die werden schon wissen, wer gemeint ist. Diese scheinbar geistig umnachteten Individuen ziehen auf einem gewissen Blog schon wieder Hass-Pioretten, schlagen Purzelbäume u. freuen sich wie Rumpelstilzchen über jeden Hassmüll…Diskusion überflüssig, denn da kannst Dich auch mit einem Stück Holz unterhalten. Obwohl ich da das Stück Holz noch in Schutz nehmen möchte, weil es sein Leben ganz sicher mit Würde, Sinn u. Anstand verbracht hat.😁😜😉