Es war die erste Bayerische Meisterschaft im Inklusionsfußball, die vom Bayerischen Fußball-Verband durchgeführt wurde. Vor 700 Zuschauern sicherten sich die Gastgeber den ersten Titel.

Der SV Altensittenbach war Gastgeber für die im mittelfränkischen Hersbruck ausgespielte Bayerische Inklusionsfußball-Meisterschaft. Im Endspiel setzte sich das Team von Trainer Anargiros Tsopouridis knapp mit 2:1 gegen die Kicker des 1. FC Nürnberg durch und sicherte sich den großen Wanderpokal, den die Stadt Hersbruck gestiftet hatte. Der dritte Platz ging an die erste Mannschaft des FV 1912 Goolkids Bamberg, die im kleinen Finale mit 3:0 die Oberhand über Sturmkicker SV Niederroth behielt.

20 Mannschaften nahmen teil. Darunter auch der TSV 1860 München. Die Löwen wurden Achter. Gespielt wurde das Turnier im „Sechs gegen Sechs“ auf dem Kleinfeld. Auf dem Spielfeld mussten in jeder Mannschaft mindestens genauso viele oder mehr Spieler*innen mit Beeinträchtigung spielen, wie ohne Beeinträchtigung. Eine Mannschaft konnte auch vollständig aus Spieler*innen mit Beeinträchtigung bestehen. Dabei konnte es sich um geistige, psychische, körperliche, organische oder sonstige Beeinträchtigungen handeln.

BFV-Vizepräsident Jürgen Pfau: “Herzblut, Leidenschaft und ein unglaublicher Zusammenhalt: Es hat unglaublichen Spaß gemacht zu sehen, mit wie viel Freude die Sportler*innen mit und ohne Beeinträchtigung gemeinsam bei der Premiere an den Start gegangen sind. Glückwunsch an den SV Altensittenbach, der das Turnier nicht nur großartig organisiert, sondern es letztlich auch verdient gewonnen hat. Der große Gewinner an diesem Tag aber war das großartige Miteinander. Wir haben gemeinsam ein weithin sichtbares Zeichen für das Thema Inklusion gesetzt und gezeigt, was für ein Gewinn es für beide Seiten ist, wenn Menschen mit und ohne Beeinträchtigung zusammen Sport treiben. Ich bin mir sicher, dass die gelungene Veranstaltung dazu beitragen wird, noch mehr Menschen mit und ohne Beeinträchtigung zusammen an den Ball zu bringen.”

Anargiros Tsopouridis, SV Altensittenbach: “Mein Team und ich sind überglücklich, den ersten Bayerischen Inklusionsfußball-Meister zu stellen! Der jahrelange Einsatz in der Inklusionsfußball-Arbeit auf Vereinsebene hat sich ausgezahlt. Perfektes Wetter, eine nie dagewesene Zuschauerkulisse, 20 motivierte Teams, tolle und spannende Spiele: Es hat einfach alles gepasst. Mein Dank gilt dem SV Altensittenbach mit den vielen Helfern, den Sponsoren, den Unterstützern, der Gemeinde und unserem Bürgermeister Robert Ilg!”

Ministerpräsident Markus Söder, Schirmherr der Veranstaltung: “Mit der 1. Bayerischen lnklusionsfußball-Meisterschaft setzt der Sport ein kraftvolles Zeichen. In gemischten Teams bewähren sich Spielerinnen und Spieler mit und ohne Behinderung. Dabei ist eine Vereinszugehörigkeit nicht erforderlich. Entscheidend ist vielmehr die Freude am Sport und der Wille, als Team gemeinsam erfolgreich zu sein. Die Veranstaltung beweist eindrucksvoll die Kraft des Fußballs, Menschen zu begeistern und zusammenzuführen. Sie wird weit über den Sport hinaus für die Inklusion werben und ihr wertvolle Impulse geben. Dem SV 1928 Altensittenbach, der Stadt Hersbruck und dem Bayerischen Fußball-Verband herzlichen Dank für dieses wegweisende Engagement!”

Die Platzierung

1. SV Altensittenbach
2. 1. FC Nürnberg
3. FV 1912 Goolkids Bamberg I
4. Sturmkicker SV Niederroth
5. Die Brügg’nbauer Nürnberg
6. Regens Wagner Zell
7. LHW München
8. TSV 1860 München
9. Bananenflanke Landshut
10. FC Bayern Alzenau
11. Elf Freunde FC Ingolstadt
12. EBK Olching
13. OBA München I
14. TSV Metten
15. DJK Sparta Noris Nürnberg
16. FV 1912 Goolkids Bamberg II
17. SpVgg Ramspau
18. 1. SC Gröbenzell
19. Etzels Tigers
20. OBA München II

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

1860solution

Tolle Sache. Und super, dass hier der SV Altensittenbach sich so für eine Meisterschaft eingesetzt hat.