Die Mitglieder des TSV 1860 München haben einen neuen Verwaltungsrat gewählt. Für den freigewordenen Platz von Münchens Sport-Bürgermeisterin Verena Dietl wurde Beatrix Zurek gewählt.

Dietl war aufgrund ihrer Arbeit als Sport-Bürgermeisterin der Landeshauptstadt zurückgetreten, um Interessenskonflikte zu vermeiden. Für sie kam nun SPD-Kollegin Beatrix Zurek.

Alle anderen Kandidaten, die gewählt wurden, waren bereits im Verwaltungsrat und wurden wiedergewählt. Der Verwaltungsrat (von links nach rechts): Gerhard Mayer, Christian Groß, Dr. Markus Dress, Sascha Königsberg, Beatrix Zurek, Sebastian Seeböck, Robert von Bennigsen, Norbert Steppe und Nicolai Walch.

Nicht gewählt wurde der Zahnarzt Karl Sochurek, der bereits mehrfach kandidiert hatte und es auch zukünftig tun möchte.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
53 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Randpositionslöwe

Wie war das eigentlich bei der darauf folgenden FA Versammlung. Wurde der auslaufende Service Vertrag nur angesprochen, oder auch erklärt, warum der endet, wer ihn gekündigt hat und ob es dazu eine neue gleichwertige Regelung gibt?

AllgäuLöwe

Zitat Robert Reisinger

Wer immer wieder dasselbe macht und auf verschiedene Ergebnisse hofft, ist dem Wahnsinn nahe

Naja, der Einstein war ja ein ganz heller Kopf. Aber in unserer Situation sollte man eher Henry Ford zitieren:

Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist

Vielleicht hätte Herr Reisinger vor seinem Einstein-Zitat mal einen Blick auf die Tabelle richten sollen 😉

nofan

Manchmals sollten Zitate nicht von Wikipedia abgeschrieben werden, sondern die Biographie des Autors gelesen werden. Dann wüssten Sie, dass Henry Ford seinen Grundsätzen eher selten folgte. Ihrem Zitat hat er entgegen gehalten: „Jeder Kunde kann seinen Wagen beliebig anstreichen lassen, wenn der Wagen nur schwarz ist.“

Er neigte dazu, das zu Tun, was er schon immer machte.

dennis312

Stillstand ist Rückschritt, alte Weisheit. Eine Siegermentalität ist es mit nichts zufrieden zu sein.

nofan

“Stillstand ist Rückschritt,” war das nicht die Phrase,mit welcher der Kneipier Wildmoser die Beteiligung an der Allianz Arena rechtfertigte?

Mit dieser strategischen Fehlentscheidung hat der Metzgermeister einen jahrzehntelangen Rückschritt bei 1860 eingeleutet.

Betriebswirtschaftlich sollte man nur in dem Umfang auf Wachstum (neues Stadion) und Entwicklung (Aufstiege) setzen, was auch finanziert werden kann und zwar vor allem aus den Erlösen des Geschäftsbetriebs.

Wer meint, mit kreditfinanzierten Eskapaden könnte man eine nicht durch Potential begründete Siegermentalität befeuern und zum Erfolg gelangen, sollte sich die abschreckenden Beispiele Schalke 04, HSV und FC Kaiserskautern vergegenwärtigen. Alles abgestürzte Traditionsklubs die meinten, sie hätten Anspruch auf Spiele in der Champignons League.

Insoweit ist es zu begrüßen, dass Präsident Reisinger nicht dem kreditfinanzierten Wahnsinn der Zeiten unter Wildmoser und Cassalette folgen will.

chemieloewe

Sehr richtig u. vernünftig!!! 👍👏

Man braucht sich doch nur mal umschauen u. über den eigenen Tellerrand blicken, ob es vielleicht nicht viel besser u. vernünftiger wäre, den Modellen von Vereinen wie des FC St. Pauli o. Union Berlin nachzueifern, anstatt ewig auf das riskante Modell mit den Großinvestoren u. ihren Krediten zu setzen u. sich von diesen auf Gedeih u. Verderb total abhängig zu machen. St. Pauli u. Union Berlin hatten auch nie das große Geld u. waren in der Vergangenheit auch schon öfters am Rande der Insolvenz, z.B. Union im Kinoweltwürgegriff von Michael Kölmel. Sie haben aber aus Fehlern gelernt u. haben sich aus den finanziellen, wirtschaftlichen Abstürzen wieder herausgekämpft, obwohl es sehr schwierig war.

1.
Haben sich diese Vereine wegen wirtschaftlicher Probleme an Investoren verhökert???
Antwort: Nein!!!

2.
Haben es diese Vereine ohne Großinvestoren geschafft, wirtschaftlich zu überleben u. auf der Basis solider, sparsamer, wirtschaftlicher Stabilität u. Vernunft einen gewissen sportlichen Erfolg zu erreichen???
Antwort: Ja!!!
Der FC St. Pauli spielt seit über 20 Jahren mind. 2. BL u. ist gegenwärtig Tabellenführer der 2. BL. Union Berlin hat es sogar in die 1. BL geschafft u. spielt dort schon in ihrer 3. Spielzeit außergewöhnlich gut mit, steht zurzeit auf dem 5. Tabellenplatz u. spielt sogar international in der Euro-Conference-League.

3.
Haben diese Vereine ein BL-taugliches, rentables Stadion zur Verfügung???
Antwort: Ja!!!
Sowohl St. Pauli, als auch Union Berlin haben es langfristig geschafft, mit Partnern ein eigenes, mittelgroßes, solides, modernes Stadion zu realisieren, St. Pauli durch Neubau Am Millerntor(innerstädtisch!!!) u. Union Berlin durch Modernisierung, Um-u. Ausbau des vorhandenen Stadions An der Alten Försterei(innerstädtisch!!!).

Das sind 2 hoffnungsvolle, zukunftsweisende, vernünftige Beispiele wirtschaftlich u. sportlich erfolgreicher Vereinspolitik ohne Großinvestoren, neben anderen, wie z.B. auch der SC Freiburg.

Darüber sollten wir mal nachdenken u. uns an diesen Beispielen orientieren. Für mich wäre das die richtige Wahl u. der richtige Weg in die Zukunft. Wenn da nicht unsere Altlasten einschließlich unserer “Liaison” mit HI/HAM wäre…😉🤔

Last edited 8 Monate her by Chemieloewe
dennis312

Hä, wie kommt man bei dem Zitat auf cassalette oder Wildmoser? 😂😂 Das ist ein ganz normales und richtiges Zitat.

nofan

Nur haben die Herren in Ihrem Fortschrittswahn übersehen, dass alles ein gesundes Maß erfordert.
Der eine hat bei 1860 Schulden von mehr als 170 Mio. € hinterlassen und einen Kapitaldienst vereinbart, der von 1860 niemals aufzubringen war. Und der andere hat mit seiner Aufstiegsgläubigkeit in einem Jahr Verluste von 22 Mio. € verursacht, die 1860 an den Rand der Insolvenz gebracht haben.
Zitate muss auch richtig anwenden.

dennis312

Ich habe aber weder den Namen Cassalette, noch Wildmoser damit gemeint. Es muss nicht alles mit 1860 und seiner Vergangenheit zu tun haben. Dieses Zitat lässt sich auf viele Vereine anwenden, die nicht zufrieden sind und kontinuierlich fortschrittlich arbeiten. Freiburg und Union Berlin machen extrem Spaß zum Beispiel. Beide könnten sich sagen, mehr als der klassenerhalt ist nicht drin… Aber sie arbeiten vorausschauend gut und kontinuierlich, denn es ist immer mehr drin. Am Ende der Saison werden beide denke und hoffe ich auch belohnt. Regensburg Paderborn und st Pauli sind weitere Beispiele

nofan

Präsident Reisinger setzt eben wie Freiburg auf langfristig begründeten Fortschriff und nicht wie Cassalette auf einen kurzfristig erkauften Aufstieg.

dennis312

Ich hatte in meinen Aussagen weder eine Wertung gegenüber cassalette noch Reisinger. Weiß nicht, warum immer wieder diese Herrschaften ins Spiel gebracht werden

nofan

Ausgangspunkt der Diskussion war ein Vorwurf von Allgäulöwe Richtung Präsidium

anteater

Stimmt. Wir sollten die Verbindlichkeiten (jeglicher Art) verkleinern, denn Stillstand ist Rückschritt, weil ja Zinsen dazu kommen.

“Eine Siegermentalität ist es mit nichts zufrieden zu sein.”

Ich kenne diese Sprüche aus Fröttmaning. Wer nur zufrieden ist, wenn er/sie immer auf der Gewinnerseite steht, entscheidet er/sie sich vermutlich sehr früh im Leben für einen anderen Klub als Sechzig.

Wahrer Charakter zeigt sich meiner Meinung nach eher darin, dass man auch mit Niederlagen umgehen kann.

dennis312

Das eine schließt das andere nicht aus 😉

nofan

Vertreten Sie etwa die Meinung der Phrasendrescher von DB 24, man könne sein Geld (Einnahmen) zweimal ausgeben?

dennis312

Wir reden gerade schon von Siegermentalität, oder? Sehe den Zusammenhang dieses Begriffes mit Geld oder Db24 ehrlich gesagt nicht.

nofan

Das immer gewinnen müssen (Siegermentalität), meinte UH auch bei seinen Spekulationsgeschäften anwenden zu können. Nur die Finanzbehörden haben dafür einen langen Stillstand in der JVA übrig gehabt.

dennis312

Müssen muss man nur sterben :)… Ich würde es eher als eine Mentalität ansehen immer unbedingt gewinnen zu wollen und dieses selbstverständnis und Selbstvertrauen auch auszustrahlen… Müssen ist mir zu negativ belastet und zwanghaft

Bine1860

Wobei beides dasselbe ist, immer wieder mit Darlehen den Aufstieg kaufen wollen ist das, was man schon kann und gemacht hat. Mit neue Wege suchen und dazulernen kommt man weiter..

United Sixties

Allen gewählten im Ehrenamt für unseren TSV herzliche Gratulation und die Bitte, alle anstehenden ( lange geplanten) Vorhaben wie Hallenbau UND Modernisierung für ligaunabhängigen Umbau GWS nun in dieser Amtszeit auch faktisch zu realisieren. Nie war der Kontakt zur Stadtspitze besser und dies sollte jetzt auch zum jeweiligen Baustart genutzt bleiben. Viel Glück dazu im Sinne aller aktiven und treuen Löwen in und um M- Giesing 😉

da-bianga

Allen Wiedergewählten, herzlichen Glückwunsch. Von der Rückkehrerin in den VR würde ich mir wünschen dass sie diesmal mehr Zeit für das Ehrenamt beim TSV1860 aufbringen kann.

Last edited 8 Monate her by da-bianga
chemieloewe

..u. bitte vieles gemeinsam, aber auch speziell durch ihr persönliches Gewicht in der Stadtpolitik für unser 60 u. das GWS voranbringen, liebe Frau Zurek…!!!

Last edited 8 Monate her by Chemieloewe
alexk

Ich würde mir zwar eine andere Führungsriege bei den Löwen wünschen, aber wir leben eben in einer Demokratie und da können auch 2,5 % für 100% der Mitglieder entscheiden, deswegen auch von mir:
Glückwunsch und erfolgreiche Arbeit!

Snoopy.

Unser Nachbar hat um die 290.000 Mitglieder, der BVB um die 154.000 und Köln liegt bei fast 112.000. Auch dort werden Wahlen von nur einem geringen Prozentsatz der Mitglieder durchgeführt bzw. entschieden bzw. die Mitgliederversammlung besucht. Wenn bei den roten 6000 Mitglieder kommen, sind es auch nur 2 Prozent.

alexk

Ja und? Willst du irgendwas rechtfertigen?

chemieloewe

Jedes Mitglied hat das Recht mitzuwirken, zur MV zu gehen u. sich aktiv zu beteiligen…wer es nicht macht, hat auch dazu das Recht, also liegt es an jedem selbst, wie er sich entscheidet, beteiligen u. zur MV gehen o. eben nicht. Das kann man Niemandem vorwerfen o. vorschreiben, sollte sich aber dann auch nicht beschweren, wenn dann Wenige, die zur MV gehen, entscheiden u. abstimmen u. dann die Abstimmungsergebnisse Einigen, oft besonders Denjenigen, die nicht bei der MV waren, nicht passen u. gefallen u. sich dann nicht über die geringe Anwesenheit der Mitglieder empören, die abgestimmt haben, weil man meint, dass sie nicht repräsentativ genug für alle Mitglieder seien.

Aymen1860

Die anderen 98 Prozent hätten ja nur zur Versammlung gehen brauchen

dennis312

Es gibt auch genug 1860 Fans, die ausschließlich der Fußball und der Sport interessiert …

Bine1860

Dann darf man sich aber über die Clubpolitik nicht beschweren..

dennis312

Hab ich ja auch nicht gemacht? Ich lege nur meine Meinungen dar und meine Standpunkte. Beschweren tue ich mich weder über die Ismaik noch Reisinger Seite, zumal ich ja eh nichts ändern kann. Ich erfreue mich am Fußball und möchte eine möglichst starke Löwenmannschaft sehen

tsvmarc

Das wird aber unter der jetzigen Konstellation äußerst schwierig werden. Das Präsidium des e.V. mag ein gutes Präsidium sein aber ich denke als Gesellschafter nicht in der richtigen Besetzung.
HI mag ein guter Geschäftsmann innerhalb seines Aufgabengebietes sein aber als Gesellschafter kannste den genauso vergessen wie den Gegenpart.

anteater

“HI mag ein guter Geschäftsmann innerhalb seines Aufgabengebietes sein”

Hm. Also, wer innerhalb eines Jahres eine Milliarde verliert, wenn er “nur” 1,4 oder so Milliarden hat, dann spricht das eher dagegen, dass er ein guter Geschäftsmann ist.

tsvmarc

Daher hab ich ja auch “mag” und nicht “ist” geschrieben.
Warum er es verloren hat weiß ich nicht. Er muss ja auch mal dort hin gekommen sein. Von daher spreche ich ihm schon eine gewisse Fähigkeit zu es sei denn, er hats im Lotto gewonnen.

anteater

Höchst dubios das alles, maximal intransparent. Hierzulande ist die Steuerfahndung sehr lasch, aber wenn einer so undurchsichtig zu 1,4 Milliarden käme, den würden die durchleuchten.

Snoopy.

Wieso nicht in der richtigen Besetzung?

In der Zeit dieses Präsidums sind so viele Partner wie schon lange nicht mehr dazu gekommen, die bestehenden konnten fast alle gehalten werden. Und dieses Präsidium sorgt für das finanzielle Überleben der KGaA, in dem es die Spielregeln der Wirtschaftsprüfer einhält, stichwort: Fortführungsprognos und versucht, nicht mehr Geld auszugeben, als man einnimmt. Von daher finde ich schon, es ist in der richtigen Besetzung.

Was Ismaik betrifft:ob der wirklich so ein guter Geschäftsmann ist, bleibt fraglich, wenn man sich so seine Projekte ansieht mit seinen Firmen. Die sind immer noch auf dem Stand vor 5 Jahren. Da könnte man jetzt auch Arabtec anführen, die er beinahe zu Grunde geführt hat.

tsvmarc

Also, um die Vorgaben wie z.b. von Herrn Fauser zu erfüllen muss ich kein studierter Mathematiker sein, dass erklärt sich wohl von selber. Das man nicht mehr Geld ausgibt als man einnimmt sollte eigentlich jedem Bundesbürger schon mit in die Wiege gelegt worden sein.
Obs am Präsidium lag, das Partner gehalten und neue dazu gewonnen werden konnten mag ich nicht zu beurteilen.
Für mich haben die 3 einen gewissen Anteil an finanziellen Situation die 2017 eingetreten ist.

Snoopy.

Und jetzt sind sie hier um genau das nicht zu machen, was 2017 passiert ist. Mit dem Rückhalt der Mitglieder, auch wenn das der eine oder andere auf Grund der wenigen Mitglieder, die auf den MV’s waren, nicht wahrhaben möchte und glaubt, wenn man Online-Wahlen abhalten würde, würde das anders aussehen. Und die Mitgliederzahlen sind unter diesem Präsidium gestiegen.

Sie sind nicht wie Peter “Pan” Cassalette auf und davon, sozusagen aus den Trümmern geflohen nach dem Motto: nach mir die Sintflut, sie haben die Verantwortung übernommen und nicht so gehandelt, wie der Hauptverantwortliche aus 2016/2017.

Es ist für mich auch kein Argument, dass die Herren, weil sie auch damals “schon dabei waren” die falsche Besetzung ist. Ismaik hatte damals alle Zügel in der Hand, ermöglicht durch Peter Cassalette, der sich zu einer Marionette von Ismaik entwickelte und die Ideen von Ismaik ohne wenn und aber durchsetzte und unterstützte, Widersprüche – ähnlich wie Ismaik – nicht duldete.

tsvmarc

Als Präsidiumsmitglied habe ich Vetorechte.

Bine1860

war denn Reisinger im Präsidium? Das ist mir neu. Und es wurde tatsächlich immer der interne Streit auch nach aussen kommuniziert.

Cassalette hat das selber gesagt: ich zitiere: „Alle waren für einen Weg ohne den Investor
https://www.welt.de/sport/fussball/2-bundesliga/article165236662/Ex-Praesident-Cassalette-greift-Verwaltungsrat-an.html
Vom ersten Tag als Präsident musste ich gegen Bestrebungen von einzelnen Verwaltungsrat-Mitgliedern kämpfen, die für einen Weg ohne den Investor waren..
https://www.welt.de/sport/fussball/2-bundesliga/article165236662/Ex-Praesident-Cassalette-greift-Verwaltungsrat-an.html

Zur Info Reisinger war “nur” stellvertetender Verwaltungsrat und Casslette eben der Präsident der alles abgenickt hat.

Snoopy.

Dein Vetorecht nützt dir halt nichts, wenn der Präsident trotzdem macht, was er will und sich darüber hinwegsetzt.

tsvmarc

Verstehe bis heute nicht darum das nicht Kommuniziert worden ist, echt nicht. Will aber auch nicht hier weiter Öl ins Feuer giessen sondern möchte das gerne mal persönlich geklärt haben und nicht hier wo wahrscheinlich eh keiner zum Wahrheitsgehalt beitragen kann.

Bine1860

Und wenn die 3 einen gewissen Anteil hätten (hier empfehle ich nachzulesen, wer welches Amt hatte und welchen Einfluss – nämlich gar keinen, ausser Streit mit Cassalette nix gewesen), warum dann heute noch draufhauen und dagegen arbeiten, wo doch jetzt alle daran arbeiten, die Fehler nicht zu wiederholen und die Trümmer aufzuräumen. Und einem Investor und so manchem Blogger und dessen Freunden die Stange halten, die genau die Fehler wieder machen würden.

tsvmarc

……..”und welchen Einfluss – nämlich gar keinen” = ausgewiesener Blödsinn
Mir ist schon bewusst wer welches Amt inne hatte sonst würd ich auch gar nicht darauf kommen. Und dagegen arbeiten tue ich schon mal gar nicht.
Ausserdem ist der Oli kein Blogger sondern ein Online-Journalist  😏 .

dennis312

Das kam heute bei radis erben auch diese Diskussion 😂😂 weiß aber nicht, ob er Blogger oder journalist ist. Dazu kenne ich mich in der Materie zu wenig aus

loewenaufsteiger

Wer sich das freiwillig antut, braucht viel Leidensfähigkeit! Ich jedenfalls nicht mehr – Herzlichen Glückwunsch, dennoch!

Andi_G

So kanns halt auch laufen wenn die gschaftlhuber abgemeldet sind.
Db24 versucht zwar aktuell wieder Stimmung zu machen aber ohne Erfolg

Nofan

Vielleicht sollte gesammelt werden, damit der Krawallblogger sein Traumata professionell bearbeiten kann, welches der Rauswurf durch RR scheinbar verursacht hat

dennis312

Was ist da passiert damals?

Snoopy.

Kannst du in den Kommentaren (ab etwa der Mitte) unter diesem Artikel nachlesen:
https://loewenmagazin.de/die-pressekonferenz-nach-dem-spiel-des-1-fc-saarbruecken-gegen-den-tsv-1860-muenchen/

dennis312

Danke dir 🙂

Snoopy.

So schnell durch war man in den letzten Jahren bei einer Mitgliederversammlung nicht, wie in diesem Jahr. 245 stimmberechtigte Teilnehmer, wenn man den Zahlen glaubt, die über Twitter verbreitet wurden. Das Präsidium wurde ohne Gegenstimme entlastet (21 Enthaltungen), der Schatzmeister mit 235 bei 10 Enthaltungen und auch der Verwaltungsrat wurde zu Null entlastet, 18 haben sich der Stimme enthalten (die Quelle hierfür ist Twitter-User Dorin Popa)

Großes Thema war wohl auch der Neubau der Turnhalle, für die es einen positiven Bauvorbescheid gibt. 20 Mio. soll das Ding kosten mit Geschäftsstelle, Stüberl, Fanshop und Tickets, dazu Parkdeck. Und der immer wiederkehrende Antrag eine Online-Wahl wurde mit 8:218 Stimmen abgelehnt, was nicht verwundert.

Gratulation dem wiedergewählten Verwaltungsrat und auch an Beatrix Zurek. Gutes Gelingen in den nächsten Jahren.

tsvmarc

Herzlichen Glückwunsch allen Gewählten.

thrueblue

Erwartbarer Verlauf. Der Turnhallenbau wäre für alle Seiten eine hilfreiche Sache. Für den Verein eh und in der Folge weniger Pacht für Ismaik. Wenn er schlau ist stimmt er dem zu. Also wird’s wohl eher nix…. Ein Ölfeld wird er da sowieso nicht mehr ausbuddeln. Eine gute Opposition würde uns halt gut tun. Allerdings keine Selbstdarsteller und keine ewig Gestrigen, die meinen wir hätten ein Erbrecht auf Liga 1 und man müsse nur Abitionen alleine haben.